Zur Homepage der Telewerkstatt Leutschach
 

 

> Startseite > Tipps & Tricks > Insider-Wissen > ADSL
CD


Insider-Wissen 4

ADSL:
Was ist das - was bringt's -
was kostet's - wer braucht's?


(Verfasst von Kurt Hartmann, 17.03.04; aktualisiert 03.01.08)


Bei unseren zahlreichen Lesern aus Deutschland und der Schweiz entschuldigen wir uns dafür, dass sich alle hier angeführten Anbieter, Tarifmodelle und Kosten auf die Situation in Österreich beziehen. Aber Sie werden hoffentlich verstehen, dass die Recherche-Arbeiten sonst ins Unermessliche ausufern würden. Danke!


1. Was ist ADSL?
2. Was bringt mir ADSL?
3. Was brauche ich für ADSL? Wie hoch sind die Herstellungskosten?
3. a. Welchen Telefonanschluss habe ich?
3. b. Ich habe einen analogen Telefonanschluss
3. c. Ich habe einen ISDN - Telefonanschluss
4. Monatliche Kosten
5. Rentiert sich ADSL für mich?



Werbung

 
 
 

1. Was ist ADSL (auch Breitband- oder High-Speed- Internet)?

ADSL ist die Abkürzung für Asymmetrical Digital Subscriber Line (asymmetrische digitale Teilnehmeranschlussleitung). ADSL verwendet eine spezielle Technik, mit deren Hilfe ganz normale Telefonleitungen (Kupferkabel) dazu verwendet werden können, zahlreiche verschiedene Informationen gleichzeitig zu übertragen. Damit die verschiedenen Signale in der Leitung sich nicht gegenseitig stören oder überlagern, werden sie zunächst in verschiedene Frequenzen aufgesplittet und erst dann (gleichzeitig!) übertragen. Daher auch der Name Breitband-Internet. Wenn Sie auf ADSL umsteigen, bekommen Sie daher nicht nur ein Modem, sondern noch ein zweites, zumeist weißes Kastl: den Splitter.
(Auffrischung Ihres Schulwissens: Die Zahl der Schwingungen pro Sekunde wird Frequenz genannt, ihre Maßeinheit ist das Hertz, abgekürzt Hz.)

Es können also zahlreiche Signale mit verschiedenen Frequenzen gleichzeitig übertragen werden. Es ist daher klar, dass die Geschwindigkeit der Übertragung dadurch deutlich zunimmt, denn eine bestimmte Menge an Information wird nicht Stück für Stück hintereinander, sondern gleichzeitig nebeneinander durch die Leitung transportiert.
Ein weiterer Ausdruck für ADSL, nämlich High-Speed-Internet, ist also durchaus berechtigt, obwohl wir - ohne Propheten zu sein - mit Sicherheit sagen können, dass das Ende der Fahnenstange in puncto Geschwindigkeit noch lange nicht erreicht sein wird!

ADSL ist nur eines von mehreren verschiedenen xDSL-Verfahren, die sich in der Technik, in der Übertragungsgeschwindigkeit und im Preis unterscheiden. So gibt es auch VDSL, IDSL, RADSL, SDSL, HDSL und CDSL, die alle spezielle anwendungsspezifische Merkmale aufweisen.
- Aber damit werden wir Sie jetzt nicht erschlagen!

ACHTUNG:
Ob Sie ADSL auch tatsächlich bekommen, kann Ihnen niemand garantieren! Ihre Chancen sind umso besser, je näher beim Wählamt Sie wohnen. Ab einer Entfernung von 4 km wird's aber kritisch!
Sie müssen beim Postamt oder beim nächsten telekom-shop nachfragen! Bei beiden können Sie ADSL auch bestellen! Eine Online-Anfrage (für Österreich) können Sie auch hier starten.

 
Seitenanfang
 
   

2. Was bringt mir ADSL?

Durch die gleichzeitige Übertragung verschiedener Signale über eine einzige Leitung ist es möglich, Daten aus dem Internet wesentlich schneller (10 bis 40 mal) als mit einem Analog-Modem auf seinen PC zu bekommen.
Ein Beispiel: Sie laden eine 10 MB große Datei herunter, das dauert etwa eine Stunde (Analog-Modem) bzw. eine halbe Stunde (ISDN). Mit ADSL ist der Download in weniger als drei Minuten, bei besseren Leitungen in einer Minute erledigt!
Der Geschwindigkeitsgewinn wirkt sich aber natürlich nicht nur beim Download aus, sondern auch schon bei der Verbindung mit dem Server und beim Aufbau der Seiten. (Sie kennen sicherlich die manchmal ewige Warterei, bis eine Seite endlich fertig geladen ist! Die Homepage-Bastler sind wohl der Meinung, heutzutage verfüge ohnehin schon jeder über ADSL oder zumindest ISDN!)
Aber auch der Upload (und darunter fällt beispielsweise auch der E-Mail-Versand großer Fotos) geht mit ADSL natürlich wesentlich schneller, wenn auch die Uploadgeschwindigkeiten mit denen des Downloads in keinem Fall Schritt halten können.

Da für ADSL außer der vereinbarten monatlichen Gebühr keinerlei weitere Gebühren (also online-Gebühren für die Zeit der Verbindung) anfallen, ist es auch vollkommen egal, wie lange die Internet-Verbindung aufrecht erhalten wird.
Sie können also die Verbindung gleich beim Einschalten des Computers herstellen und brauchen sich dann keine weiteren Sorgen mehr um die Höhe der Telefonrechnung zu machen, selbst wenn Sie 24 Stunden am Tag mit dem Internet verbunden sind!
Und da wir gerade bei den Telefonkosten sind: Da ADSL keine Telefonnummern wählen kann, können Sie auch unmöglich mit einem Dialer (einer Mehrwertnummer) verbunden und von diesem abgezockt werden!

Und vergessen Sie eines nicht: Egal, ob Sie mit dem Internet verbunden sind oder nicht - Sie verfügen jederzeit über eine freie Telefonleitung, können also jederzeit anrufen bzw. angerufen werden! Auch ohne ISDN - Anschluss! (Die Grundgebühr der Telekom sowie die anfallenden Gesprächsgebühren - egal über welchen Anbieter Sie telefonieren - bleiben selbstverständlich unverändert.)
Sollten Sie schon ISDN haben, könnten Sie auch überlegen, ob Sie zu einem einfachen Analog (= POTS) -Anschluss zurückkehren und damit schon einen Teil der ADSL-Kosten refinanzieren.


Werbung

 
 
Seitenanfang
 
   

3. Was brauche ich für ADSL? Wie hoch sind die Herstellungskosten?

Sie brauchen einen ganz normalen Festnetzanschluss der Telekom (POTS = Plain old telephone service).

Natürlich gibt es in den Ballungszentren auch Kabel-Anbieter (UPC, inode, chello...); aber da wir diese Informationen für unsere Mitglieder "maßschneidern", gehen wir darauf nicht näher ein, denn außer einer geballten Ansammlung von Weingärten ist von einem Ballungszentrum bei uns weit und und breit nichts zu sehen...

Ebenso gibt es private Anbieter, die ADSL über bestehende Festnetzanschlüsse der Telekom anbieten, beispielsweise das günstige Complete-Paket von Tele2. Aber auch hier gilt: Für uns Hinterwäldler (noch) nicht verfügbar... (03.01.08)

Sie brauchen also

  • einen analogen (= POTS) oder
  • ISDN - Festnetzanschluss der Telekom,

und Sie kommen an der Telekom als Anbieter nicht vorbei, es sei denn, Sie entscheiden sich für eine drahtlose HSPDA/UMTS-Variante, wie sie beispielsweise von den österreichischen Handy-Anbietern One, 3 und t-mobile angeboten werden und die auch in unseren Breiten meist zufriedenstellend funktionieren, wenn auch die angepriesenen Geschwindigkeiten unserer Meinung nach wohl aus den Märchen für tausendundeine Nacht abgeschrieben wurden...)

 
Seitenanfang
 
   

3. a Welchen Telefonanschluss habe ich?

Zunächst müssen Sie klären, ob Ihr Anschluss analog oder ISDN ist. Eigentlich müssten Sie das wissen, denn ein ISDN-Anschluss fliegt ja nicht einfach daher, sondern Sie mussten ihn bei der Telekom bestellen und ein Techniker hat ihn dann installiert - gegen Bezahlung natürlich!
Können Sie gleichzeitig zwei Telefongespräche (in einer Nebenstellenanlage) führen? Können Sie gleichzeitig telefonieren und faxen? Können Sie über das Festnetz telefonieren, obwohl Sie gleichzeitig im Internet sind?
In allen diesen Fällen verfügen Sie über ISDN. Wenn nicht, dann verfügen Sie über einen "normalen", also analogen Anschluss.
Haben Sie ISDN, dann überlegen Sie, ob Sie es weiterhin benötigen. Es könnte für den Betrieb einer Nebenstellenanlage beispielsweise weiterhin nötig sein. Auch wenn Sie vom Computer aus faxen wollen oder müssen, brauchen Sie auch künftig zusätzlich zum ADSL-Modem Ihr bisheriges Analog- oder ISDN-Modem, denn das ADSL-Modem kann keine Telefon- bzw. Fax-Nummern wählen!

Das ADSL-Modem muss natürlich am PC angeschlossen werden. Haben Sie einen analogen Anschluss, dann können Sie zwischen einem USB- oder einem Ethernet-Anschluss auswählen (nähere Erklärung weiter unten). Sie können außerdem entscheiden, ob Sie das Modem selber anschließen und konfigurieren (kostet € 29,90 Aktivierungsentgelt zuzüglich Versanskosten) oder ob Sie den Techniker der Telekom damit beauftragen (kostet € 131,00; beide Zahlen beziehen sich auf den Stand vom 01.01. 2008).
Sie können, wenn Sie sich nicht selber drüber trauen, trotzdem die 29,90-Euro-Variante wählen und dann uns beauftragen (und dadurch Kosten sparen): Für € 30,00 (Mitglieder) bzw. € 40,00 (Nicht-Mitglieder) zusätzlich Fahrtspesen erledigen wir den Anschluss des Modems bei Ihnen zu Hause bzw. im Büro!
Als Nicht-Mitglied zahlen Sie dann € 29,90 (Modem) plus € 40,00 (Telewerkstatt) und ersparen sich dadurch immerhin € 61,10 (ausgenommen Fahrtspesen)!

Haben Sie allerdings schon einen ISDN-Telefonanschluss, dann haben Sie keine dieser beiden Auswahlmöglichkeiten! Sie müssen ein Modem mit Netzwerk- (= Ethernet) Anschluss nehmen und der Techniker der Telekom muss zu Ihnen kommen! (Auch dann, wenn Sie bei dieser Gelegenheit von ISDN auf POTS zurückstellen!)

 
Seitenanfang
 
   

3. b. Ich habe einen analogen Telefonanschluss

Wie schon erwähnt, können Sie zwischen einem USB- und einem Ethernet- Modem wählen; der Preis ist der gleiche. Welches Modem Sie bestellen, hängt also davon ab, welche Anschlüsse (= Schnittstellen) an Ihrem Computer vorhanden (und frei!) sind. Schauen Sie also auf der Rückseite des Blechtrottels nach:

USB - Anschlüsse:

USB-Schnittstelle und USB-Stecker    USB-Schnittstelle

Sind Sie stolzer Besitzer eines ziemlich neuen Computers, dann finden Sie eine oder zwei solcher Schnittstellen sicherlich auch vorne, meist ganz unten, oft versteckt hinter einem Türl:

USB-Schnittstelle vorne

Fündig geworden? OK - Sie können ein USB-ADSL-Modem bestellen und haben ansonsten keine weiteren Investitionen. Ihr neues Modem wird Ihnen zugesandt und könnte so aussehen:

USB-Modem

Haben Sie keine freie USB-Schnittstelle, dann schauen Sie, ob Sie einen freien Netzwerkkarten-Anschluss haben. Wie dieser aussieht, lesen Sie ein Stückchen weiter unten. Netzwerkkarten gehören bei neueren Computern und Laptops zur Standardausrüstung. Wenn Sie über eine solche Karte verfügen, Ihr Computer aber ein Einzelplatz, also mit keinen anderen Computern vernetzt ist, dann empfehlen wir die Bestellung eines Netzwerk- oder Ethernet-Modems, da es immer ratsam ist, über möglichst viele freie USB-Anschlüsse zu verfügen (Drucker, Scanner, externe Festplatte, USB-Stick...)!

Haben Sie beides nicht, dann empfehlen wir Ihnen den Einbau einer USB-Karte, die für ca. € 25,00 im Fachhandel zu haben ist. Sie haben dann gleich drei oder vier freie USB-Anschlüsse! Den Einbau können wir für Sie erledigen, wenn Sie nicht selbst in den Eingeweiden Ihres PC's herumwühlen wollen. Wir besorgen Ihnen auf Wunsch auch die USB-Karte.


Werbung

 
 
Seitenanfang
 
   

3. c. Ich habe einen ISDN - Telefonanschluss

Wie schon erwähnt, haben Sie keinerlei Auswahlmöglichkeiten: Sie müssen ein Ethernet-Modem bestellen und in Ihrem Computer muss eine Netzwerk- (= Ethernet-) Karte eingebaut sein. Sie müssen auch den Techniker von der Post kommen lassen!
Schauen Sie also zunächst einmal nach, ob Sie einen Ethernet-Anschluss Ihr eigen nennen. Dieser sieht etwa so aus:

Ethernet- oder Netzwerkkarte

Ethernet- oder Netzwerkkarte

Ethermet- oder Netzwerkkabel

Ethernet- oder Netzwerkkabel

Achtung: Es geht nicht um den runden (in der Abbildung durchgestrichenen) Coax-, sondern um den eckigen "10Base-T"- Anschluss mit der kleinen Ausnehmung, in die dann der "Stecker" einrastet! Daneben befindet sich auch mindestens eine Leuchtdiode! Neuere Karten haben den runden Anschluss ohnehin nicht mehr!
Nochmal Achtung: Es gibt einen ganz gleichartigen, aber kleineren Anschluss, an dem das herkömmliche (analoge) Modem angeschlossen wird, das Sie zur Zeit vielleicht besitzen! Dieser nützt nichts!
Sie müssen nachmessen: Die Breite der Netzwerk- (oder Ethernet-) Schnittstelle beträgt ca. 15 mm, die für ein Analogmodem dagegen nur 10 mm!

Wenn Sie fündig geworden sind, dann können Sie das Ethernet-Modem bestellen. Es wird etwa so aussehen:

Modem für Ethernet-Karte

Wenn nicht, dann muss zunächst eine solche Karte eingebaut werden - der Telekom-Techniker erledigt das nicht! Selbstverständlich können wir für Sie auch eine solche Karte besorgen (kostet etwa € 35,00) und diese in ihren PC einbauen!

 
Seitenanfang
 
 
4. Monatliche Kosten

Ursprünglich (2005) hatten wir hier die verschiedenen Pakete der österreichischen Telekom (aon) vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile beleuchtet.
Davon gehen wir nun aber ab (01.01.2008), da es sich dabei um das alte Spiel vom Hasen und dem Igel handelt, - wobei natürlich immer wir der Hase sind.

Auf die privaten Anbieter sind wir hier seit jeher nicht eingegangen, denn eine stundenlange Recherche im Internet würde schon nach wenigen Wochen ad absurdum geführt, da sich Angebote und Preise ständig (erfreulicherweise nach unten) bewegen. (Wir kennen das ja schon längst von den Festnetz- und Mobiltelefon-Tarifen...)

Wir müssen Sie also bitten, selbst zu recherchieren und können Ihnen diese Arbeit hier nur mit einigen Links erleichtern (s.u.).

Bei keinem einzigen der Tarife fallen zusätzlich Telefon- oder online- Gebühren an, - Sie können also online sein, solange sie wollen - auch 31 Tage im Monat! (Versuchen Sie das einmal im Februar... sm_zwinker )
Zusätzliche Gebühren fallen nur dann an, wenn die vereinbarte Datenmenge überschritten wird; in der Regel sind dann 5 bis 7 Cent pro MB fällig.
Die Entwicklung im Laufe der letzten Jahre geht allerdings in Richtung Flatrate, das heißt, die Datenmenge unterliegt nach oben hin keiner Begrenzung mehr. Die unterschiedlichen Tarifmodelle beziehen sich in solchen Fällen nur mehr auf die unterschiedlichen Geschwindigkeiten für Up- und Download.

Die meisten Angebote beinhalten darüber hinaus mehrere E-Mail-Adressen und bis zu 10 MB Webspace für eine eigene Homepage. Achten Sie auch darauf, wenn das für Sie von Bedeutung sein sollte!

Die Telekom (oan) - und in der Folge dann meist auch auch alle konkurrierenden privaten Anbieter! - bietet auch immer wieder besondere Aktionen an, bei denen entweder die Herstellungskosten entfallen bzw. günstigere monatliche Tarife angeboten werden. Achten Sie auf die einschlägigen Werbekampagnen, - Sie könnten sich oft viel Geld ersparen, wenn Sie im richtigen Moment "zuschlagen"!


Links zu DSL-Anbietern in Österreich

Waren es vor Jahren noch hunderte kleine Internetanbieter (ISP = Internet Service Provider), die in Österreich um Kunden konkurrierten, so ist diese Zahl in der Zwischenzeit drastisch geschrumpft: Die Größeren haben die Kleineren geschluckt, - und die Größeren haben mit anderen zu ganz Großen fusioniert.
Wir zählen hier nur die bekanntesten Provider auf; die Linkliste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit!

Die Anbieter überbieten sich ständig mit neuen Tarifmodellen und Aktionsangeboten. Aus diesem Grund ändern sich auch die Seiten und ihre Adressen im Internet ständig. Sollte also ein Link nicht funktionieren, dann gehen Sie bitte auf die Start- oder Homeseite des Anbieters!

Bitte achten Sie bei den Produktbeschreibungen immer ganz besonders auf die Fußnoten 1) 2)... *) **)..., die meist ganz weit unten auf der Seite und in ganz kleiner, oft schwer lesbarer Schrift noch wichtige zusätzliche Informationen enthalten!
Aber das kennt man ja schon: Das berühmte Kleingedruckte...

Achtung: Jeder Link öffnet sich in einem neuen Fenster Ihres Browsers!

Home-Seite ADSL Produkte Verfügbarkeit
Telekom Austria = aon Breitband - ADSL prüfen
TELE2 UTA

Complete
(ADSL und Festnetztelefonie, keine Grundgebühren an die Telekom)

Internet
(Nur ADSL, Grundgebühr weiter an die Telekom)

prüfen
etel - eunet

Basic

Advanced

Festnetzanschluss (POTS) muss vorhanden sein
DIALOG ADSL (auf ADSL Leistungsbeschreibung klicken!) Festnetzanschluss (POTS) muss vorhanden sein
xpirio ADSL privat Festnetzanschluss (POTS) muss vorhanden sein
HostProfis ADSL (auf der Seite hinunterscrollen) prüfen
 
Seitenanfang
 
   
5. Rentiert sich ADSL für mich?

Nun denn - das können nur Sie alleine entscheiden, - obwohl wir Sie dabei gerne beraten!

Nehmen Sie die Internet-Rechnungen der letzten Monate zur Hand und vergleichen Sie! Wenn Sie schon bei der Telekom waren, erscheinen die Kosten auf der Rechnung unter Online-Gebühren; aber Achtung: Die Telekom rechnet normalerweise über einen Zeitraum von 2 Monaten ab - Sie müssen die Online-Kosten also durch 2 dividieren!
Waren Sie bei einem privaten Anbieter, dann haben Sie von diesem ja auch monatlich ein Brieflein bekommen - oder Ihre Rechnung aus dem Internet abgeholt.

Nun vergleichen Sie:
War ich monatlich bei etwa 15 Euro oder darüber? Dann nix wie hin zu ADSL (ein kleines Paket mit bis zu 500 MB), denn der Geschwindigkeitsgewinn ist wirklich phantastisch.
Sind Sie knapp darunter? Na ja - ein Umstieg ist durchaus überlegenswert! Sie zahlen nun zwar ein wenig mehr, aber Sie brauchen sich künftig keine Gedanken mehr zu machen, ob Sie sich mit dem Internet verbinden oder (aus Sparsamkeitsgründen) doch lieber nicht, - und Sie können das Internet nun vermehrt und ohne die Angst vor einer hohen Rechnung nach Herzenslust nutzen!
Sie zahlten bisher wesentlich weniger, z. B. unter 10 Euro pro Monat, und Sie haben auch nicht vor, das Internet intensiver zu nützen als bisher? Na ja - dann lassen Sie es wohl besser so, wie es ist...
(Trotzdem lieb von Ihnen, dass Sie bis hierher gelesen haben!)

Abschließend noch ein Wort zur Geschwindigkeit:
Die verschiedenen DSL-Technologien stellen zwar erstaunliche Bandbreiten zur Verfügung, doch nicht in jedem Fall muss die Verbindung ins Internet dadurch spürbar schneller sein!
Der Grund: ADSL überbrückt lediglich die Strecke bis zum Provider. Alles, was danach kommt, vor allem die verwendeten Backbones (das sind die großen, ausschließlich für das Internet verlegten Telefonleitungen, meist aus Glasfaser, aber auch Überseekabel und Satellitenverbindungen), sind davon nicht betroffen. Steht am anderen Ende der Leitung auch noch ein wenig leistungsfähiger Server, der die Daten nur zögerlich rausrückt, dann kann auch ADSL keine Wunder wirken.

Unsere bisherigen Erfahrungen: In 95 % aller Fälle ist der Geschwindigkeitsgewinn wirklich enorm!
Schließlich ist es schon ein gewaltiger Unterschied, ob Sie eine Datei in einer Minute herunterladen (ADSL) oder dafür bis zu 30 Minuten und mehr benötigen (Analog-Modem), - nicht wahr?

 
Seitenanfang
   

Wir hoffen, Sie über die Thematik ausreichend und verständlich informiert zu haben.
Für Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar!
Vielleicht rauschen auch Sie bald per ADSL durch's Internet!

Über ein Echo in Form eines Gästebucheintrages würden wir uns sehr freuen, - sowohl positiver als auch kritischer Art, alles ist für uns nützlich!
Haben Sie Anregungen für weitere Themen? Nur zu: Rufen Sie unser Gästebuch auf und reden Sie mit!

Haben Sie Probleme oder brauchen Sie weiterführende Informationen? Schicken Sie ein Mail oder rufen Sie an, in den meisten Fällen können wir helfen!

Öffnungszeiten, Telefonnummern und dergleichen finden Sie im Impressum unserer Seite!

Ihr Telewerkstatt-Team

Seitenanfang