Zur Homepage der Telewerkstatt Leutschach
 

 

> Startseite > Tipps & Tricks > Insider-Wissen > Midi-Dateien
CD


Insider-Wissen 10

Hier gibt's jede Menge Midis zum Download!

Midi-Dateien

(Verfasst von Kurt Hartmann, 28.09.05, aktualisiert 2.12.09)

Werbung

 



Midi ist die Abkürzung für Musical Instruments Digital Interface. Das ist eine "Sprache", mit der alle midifähigen Klangerzeuger - darunter auch Computer - miteinander kommunizieren können.
Midis sind Musik-Dateien, die sehr wenig Speicherplatz benötigen und sich daher fürs Internet oder als Mail-Anhang sehr gut eignen, da sie wegen ihrer geringen Größe beim Laden einer Seite oder beim Herunterladen eines Mails kaum ins Gewicht fallen.

  • Midi-Dateien sind keine Audio-Dateien im herkömmlichen Sinn, wie z.B. *.WAV oder *.MP3, in denen - wie auf einem Tonband oder einer Audio-CD - die gesamte Musik gespeichert ist.
    Midi-Dateien dagegen enthalten nicht die Musik selbst, sondern sind sozusagen nur die "Noten" des betreffenden Musikstückes.

  • In diesem digitalen Notenblatt ist aufgezeichnet, welche Töne zu spielen sind, wie lang oder kurz sie dauern und wie laut oder leise sie sein sollen, - und welche "Instrumente" diese Töne zu spielen haben.
    Das ist auch der Grund, warum Midi-Dateien im Vergleich zu "echten" Sound-Dateien so klein sind: Sie enthalten nicht die Summe aller "Musikanten" mitsamt ihren "Instrumenten", - sondern eben nur das "Notenmaterial".

  • In unserem Computer kommt der Soundkarte bzw. dem Soundchip (in das Motherboard integriert) die Aufgabe zu, diese Noten zu "lesen" und sie nach den darin enthaltenen Anweisungen zu "spielen". Die Soundkarte muss also aus einem Buchstaben- und Zahlensalat, der ihr vom Rechner übermittelt wird, wieder Töne erzeugen!
    Wollen Sie "Yesterday" von den Beatles [einmal ganz anders] sehen?


  • Es hängt daher entscheidend von der Qualität der Soundkarte (und natürlich auch des verwendeten Lautsprecher-Systems) ab, wie gut (oder schlecht) die erzeugten Klänge sind:
    Ein- und dieselbe Midi-Datei kann auf zwei verschiedenen Computern zu einem völlig unterschiedlichen Klang- (Missklang-) Erlebnis führen!
    Wenn Ihr Computer nur über eine billige No-Name-Soundkarte oder einen Onboard-Audio-Chip (s.u.) verfügt, dann kann Midi-Musik bisweilen schon seeehr synthetisch klingen... smiley_not_amused
    Und es ist durchaus möglich, dass Sie einige Frequenzspektren gar nicht hören können, - Sie hören beispielsweise nur die Begleitung, aber nicht die Hauptmelodie - oder umgekehrt.

    Aber auch die Qualität des Aufnahmegerätes (analoger oder digitaler Synthesizer), mit der die Midi-Datei erstellt wurde, spielt natürlich eine nicht zu unterschätzende Rolle.

  • Die Computer-Hersteller bemühen sich zwar um immer bessere Grafik-Karten (damit die immer komplexer werdenden Spiele ruckelfrei laufen), sparen aber gerne bei der Qualität der Sound-Karten, da gute Midi-Abspielgeräte relativ teuer sind.
    Die meisten heute verkauften Computer der unteren Preiskategorie verfügen über gar keine eigene Soundkarte mehr, sondern der Audio-Chip ist in das Motherboard integriert. Und viele dieser so genannten "Onboard"-Chips enthalten keinen Synthesizer mehr, was früher selbst bei billigen Soundkarten eine Selbstverständlichkeit war.

  • In Midi-Dateien können prinzipiell keine menschlichen Stimmen (Sprache, Gesang) enthalten sein, - es handelt sich also ausschließlich um "instrumentale" Musikstücke!
    (Natürlich keine tatsächlichen Instrumente, sondern ausschließlich um Synthesizer-Klänge, - aber das ist bei unserem heutigen Disko-Einheitsbrei ohnehin schon längst die Regel...)

  • Vergleich MIDI - MP3:
    Auf der Seite bgsound.de von Berthold Göbbels fanden wir mehrere Kompositionen, die sowohl im Midi- als auch im MP3- Format vorliegen.
    Mit freundlicher Genehmigung des Komponisten können wir Ihnen den Boogie "Poboo" hier in beiden Formaten vorstellen und Sie können sich selbst eine Vorstellung von der Güte der Soundkarte Ihres Computers machen: Sollten Sie bei der Midi-Version deutliche Klangeinbußen gegenüber der MP3-Version feststellen, dann ist die Soundkarte Ihres Computers nur bedingt "midi-tauglich"!
    Der Größenunterschied beider Dateien ist allerdings enorm, wie Sie unten sehen, obwohl die Abspielzeit in beiden Fällen 1 min 49 sec beträgt. Dementsprechend müssen Sie sich auch ein wenig gedulden, bis die MP3-Datei wiedergegeben wird.

    "Poboo" im Midi-Format, 19 (!) kB
    "Poboo" im MP3-Format, 1.700 (!) kB
Wir haben eine umfangreiche Midi-Sammlung für Sie zusammengestellt.
 

Hinweise zum Herunterladen:
Klicken Sie die gewünschte Datei an; nun öffnet sich der Windows-Media-Player (oder ein anderer von Ihnen benutzter Player) und Sie können sich die Nummer ganz oder teilweise anhören (auch im Media-Player finden Sie das schwarze Quadrat zum Beenden der Wiedergabe).
Wenn Ihnen das Teil zusagt, dann klicken Sie die Datei neuerlich an, diesmal aber mit der rechten Maustaste, klicken Sie nun auf Ziel speichern unter... Das Fenster Speichern unter öffnet sich und Sie können sich einen Ordner aussuchen; Standard ist Eigene Dateien - Eigene Musik. Klicken Sie rechts unten auf Speichern, nachdem Sie einen Ordner gewählt haben. Nun müsste nach wenigen Augenblicken der Download beendet sein und Sie klicken im Fenster Download beendet auf Schließen.

Zur Wiedergabe der heruntergeladenen Nummer navigieren Sie im Windows Explorer oder im Arbeitsplatz in jenen Ordner, in dem Sie das Midi gespeichert haben und setzen einen Doppelklick darauf.

 
Die Links auf andere Internet-Seiten, welche Midis zum Herunterladen anbieten, haben wir hier wieder herausgenommen, da es sich herausgestellt hat, dass diese Seiten recht häufig ihre Adressen und ihr Angebot ändern bzw. ganz aus dem www verschwinden.
Googeln Sie ein wenig, - Sie werden sicherlich selber rasch fündig!

Werbung

 

Zurück zu den Insider-Artikeln
Seitenanfang