Zur Homepage der Telewerkstatt Leutschach
 

 

> Startseite > Just relax! > Ernst und heiter... > Ökonomie
CD



Zuletzt erweitert am 18.07.2017

Gefällt Ihnen unsere Zitatensammlung? Nehmen Sie sich doch ein wenig Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Danke!
Hier geht's zum Gästebuch (neue Seite).


Wir bemühen uns, zu jedem Zitat auch den passenden Autor, seine elementarsten biographischen Daten und einen Link im www bezüglich weiter führender Informationen zu finden. Wenn uns das nicht gelingt (was leider sehr oft der Fall ist!), dann wird unter dem Zitat entweder kein Autor angeführt oder der Name des Autors ist nicht blau eingefärbt, - enthält also keinen Link.



Philosophie
Politik
Wirtschaft und Ökonomie
    Murphy's Gesetze
Natur und Ökologie
Witz, Humor und Ironie
Satire u. Zynismus
Männlein & Weiblein
Nonsense & Vermischtes
Fußball

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 12

 

 

 

 

 

Die Wurzel allen Übels
ist die hemmungslose Vermehrung der Menschen.

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)


Wer an die Möglichkeit eines ständigen Wirtschaftswachstums glaubt, ist entweder ein Narr oder ein Ökonom.
Manfred Max-Neef
(Chilen. Ökonom, * 1932)

Es ist gut, dass die Menschen unser Banken- und Finanzsystem nicht durchschauen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh!
Henry Ford
(Gründer der Ford Motor Company, 1863 - 1947)


Kaum haste mal ein bisschen was,
schon gibt es wen, den ärgert das.

Wilhelm Busch
(Dt. Dichter u. Zeichner, 1832 – 1908)


In Monte Carlo kannst du ganz schnell ein kleines Vermögen machen. Du musst nur mit einem großen angereist sein.

Die sechs Phasen der Planung: Begeisterung, Ernüchterung, Panik, Suche nach dem Schuldigen, Bestrafung der Unschuldigen, Auszeichnung der Nichtbeteiligten.
Robert Cringely
(Pseudonym mehrerer Autoren der Informatikzeitschrift InfoWorld, San Francisco)

Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.
Johann Heinrich Pestalozzi
(Schweiz. Pädagoge u. Philosoph, 1746 – 1827)

Ein Knochen für den Hund ist nicht Wohltätigkeit; den Knochen zu teilen, wenn wir genauso hungrig sind wie er,
- das wäre Wohltätigkeit.

Jack London
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1876 – 1916)

Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen: Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die erste Wahl.
Gustav Stresemann
(Dt. Politiker, 1878 – 1929)

Wirtschaftskrisen erkennt man daran, dass die Bevölkerung aufgefordert wird, Vertrauen zu haben.
Kurt Tucholsky
(Dt. Journalist und Schriftsteller, 1890 - 1935)

Jede Wirtschaft beruht auf dem Kreditsystem, das heißt auf der irrtümlichen Annahme, der andre werde gepumptes Geld zurückzahlen. Tut er das nicht, so erfolgt eine sogenannte „Stützungsaktion“, bei der alle, bis auf den Staat, gut verdienen. Solche Pleite erkennt man daran, dass die Bevölkerung aufgefordert wird, Vertrauen zu haben. Weiter hat sie ja dann auch meist nichts mehr.
Kurt Tucholsky
(Dt. Journalist und Schriftsteller, 1890 – 1935)
Siehe auch: Pannonicus: "Höhere Finanzmathematik"

Ich wünschte, ich könnte nachträglich einen Zusatz in die amerikanische Verfassung nehmen, der es jeder Regierung in Zukunft verbietet, Kredit aufzunehmen und sich Geld bei Banken auszuleihen.
Thomas Jefferson
(Amerik. Politiker, 1743 – 1826, US-Präsident 1801 – 1809)

Warum heißen Geldscheine so?
Weil sie nur den Schein eines Geldwertes geben.

Das heutige Weltwirtschaftssystem hängt einzig und allein davon ab, dass die Menschen diesen bunten Papierschnipseln ohne jegliche Verpflichtung, genannt US-Dollarnoten, vertrauen.
Dirk Müller
(Dt. Börsenmakler u. Autor, * 1968)

Die Inflation ist der periodisch wiederkehrende Beweis für die Tatsache, dass bedrucktes Papier nichts anderes als bedrucktes Papier ist.
Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

Nachhaltigkeit auf der Basis von Papiergeld? Das wäre so wahrscheinlich wie ein Keuschheitsgelübde im Puff.
Edgar L. Gärtner
(Dt. Ökologe, * 1949)

Wenn die Regierung das Geld verschlechtert,
um die Gläubiger zu betrügen,
so gibt man diesem Verfahren den höflichen Namen Inflation.

George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 – 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Je weniger dynamisch die Politiker und deren Ideen sind, desto dynamischer ist die Enteignungsgeschwindigkeit der Bürger
- sprich Inflation.
Thomas Bachheimer
(Österr. Börsenhändler, * 1966)

Wenn es mit dem Euro nicht so richtig klappt,
könnte man es ja mit dem Neandertaler versuchen.

Das Geld, wenn du es zu nutzen weißt, ist eine Magd.
Wenn nicht, eine Herrin.

Publilius Syrus
(Röm. Autor, 1. Jhdt. v. Chr.)

Es war Wahnsinn, dieses System zu schaffen, jahrhundertelang wird darüber als eine Art historisches Monument kollektiven Wahnsinns geschrieben werden.
William Hague
(Brit. Politiker, * 1961)

über den Euro

Ich sag’ immer: Die Abkürzung ESM steht ja nicht wirklich für Europäischen Stabilitätsmechanismus. In Wahrheit heißt ESM ja Europäischer Sadomasochismus. Die Sadisten sitzen in Brüssel,
die Masochistenrolle fällt uns zu.

Heinz-Christian Strache
(Österr. Politiker, * 1969)

Lumpen ergeben Papier -
Papier ergibt Geld -
Geld ergibt Banken -
Banken geben Darlehen -
Darlehen ergeben Bettler -
Bettler ergeben Lumpen.
Lumpensammlerweisheit aus dem 18. Jhdt.

Staatenlenker scheinen ebenso wie Diplomaten und Berufsmilitärs gegen Ökonomie allergisch zu sein. Ich habe sie während meines ganzen Lebens erfahren können, selbst in der Epoche, die man als wirtschaftlich par excellence zu bezeichnen pflegt.
In dieser Beziehung - und nur in dieser - war, wie ich später erkennen sollte, kein Unterschied zwischen republikanischen Präsidenten und Tyrannen verschiedenster Fassons.
Manche, besonders Diplomaten, verbergen ihre beschämende ökonomische Unwissenheit unter scheinbarem Hochmut und Geringschätzung.
Felix Somary
(Österr.-schweiz. Ökonom, 1881 – 1956)

Wirtschaftswissenschaft: das einzige Fach, in dem jedes Jahr auf dieselben Fragen andere Antworten richtig sind.
Danny Kaye
(Amerik. Schauspieler, Komiker u. Sänger, 1913 – 1987)

Alan Greenspan ist weg. Jetzt ist Bernanke Fed-Chef (Fed = US-Notenbank). Und ihn halte ich für viel unkundiger als den Greenspan. Greenspan ist Bankbetriebswirt, Bernanke ist ein Ökonom. Und Ökonomen sind dumm.
Erich Streissler
(Österr. Nationalökonom, * 1933)
Interview in „Die Presse“ vom 10.08.2007, Beginn der globalen Banken- und Finanzkrise.

Das größte Unglück in der Menschheitsgeschichte?
Das Staatsmonopol für das Geldangebot.
Alle anderen Desaster sind Folgen davon.

Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Jeder Besitz in den Händen des Staates ist in den Händen von Dieben und sollte so schnell wie möglich befreit werden.
Murray Rothbard
(Amerik. Ökonom u. Philosoph, 1926 – 1995)

In einer freien Gesellschaft ist jeder Teil der Natur, der nie zuvor genutzt wurde, besitzerlos. (…) Wenn Kolumbus auf einem neuen Kontinent landet, ist es dann legitim für ihn, den neuen Kontinent oder den Bereich soweit seine Augen sehen als sein Eigentum zu erklären? Dies wäre in der freien Gesellschaft, wie wir sie postulieren, eindeutig nicht der Fall. Kolumbus oder Crusoe müssten das Land nutzen, es in irgendeiner Weise kultivieren, bevor er behaupten könnte, es zu besitzen. (…) Ungenutztes Land müsste besitzerlos bleiben, bis ein erster Nutzer eintrifft. Jeder Versuch, einen Anspruch auf eine Ressource zu erheben, die jemand nicht nutzt, müsste als Angriff auf die Besitzrechte eines zukünftigen ersten Nutzers gewertet werden.
Murray Rothbard
(Amerik. Ökonom u. Philosoph, 1926 – 1995)

Probleme und Schwierigkeiten treten immer dann auf, wenn das Erstnutzer-Erstbesitzer-Prinzip nicht beachtet wird. In fast allen Ländern haben Regierungen Anspruch auf neues, ungenutztes Land erhoben. (…) Nehmen wir an, die Regierung entledigt sich ihres ungenutzten Landes durch den Verkauf in einer Auktion an den Meistbietenden. Da die Regierung keinen gültigen Besitzanspruch hatte, hat der Käufer diesen ebenfalls nicht. Falls der Käufer, wie dies häufig passiert, das Land „besitzt“, es aber nicht nutzt oder darauf siedelt, wird er zum Landspekulanten in einem abwertenden Sinne. Der wirkliche Nutzer ist (…) gezwungen, das Land vom Spekulanten zu pachten oder zu kaufen, obwohl dieser keinen gültigen Besitzanspruch hat.
Murray Rothbard
(Amerik. Ökonom u. Philosoph, 1926 – 1995)

Nirgends und zu keiner Zeit entstand umfangreicher Landbesitz durch das Wirken der ökonomischen Kräfte des Marktes. Er ist das Resultat militärischer und politischer Anstrengungen. Durch Gewalt begründet, wird er ausschließlich von Gewalt aufrechterhalten.
Ludwig von Mises
(Österr.-amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1881 – 1973)

Vielleicht ist unser Wirtschaftssystem für eine Demokratie mittlerweile zu komplex geworden.
Sven Giegold
(Dt. EU-Politiker und Globalisierungskritiker, * 1969)

Wer Vermögen hortet, stört den Lebensrhythmus
durch Unterbrechung des Geldumlaufs. Dazu hat er kein Recht.

Sacha Guitry
(Frz. Schauspieler u. Regisseur, 1885 – 1957)

Wenn beim Geldautomaten die Sprache auf Griechisch umspringt, sobald du die Karte eingesteckt hast, dann schaut es mit deinem Konto nicht besonders gut aus.
Unbekannt

Geld ist wie eine schöne Frau. Wenn man es nicht richtig behandelt, läuft es einem weg.
Jean Paul Getty
(Amerik. Großindustrieller, 1892 – 1976)

Man kann keinen Schwarzmarkt verbieten.
– Ein Schwarzmarkt ist Folge eines Verbots.

(Die deutschen Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek [Grüne] und Joachim Pfeiffer [CDU] in einer gemeinsamen Stellungnahme, in der die Legalisierung von Cannabis gefordert wird. 13.05.15)

Das Handy am Ohr, die Finanz im G'nack und die Firma im Oasch.
Fritz Muliar über "erfolgreiche" Manager
(Österr. Schauspieler u. Regisseur, 1919 – 2009)

Oft ist gerade da am wenigsten Gold,
wo der Glanz und die Prahlerei am größten sind.

Johann Peter Hebel
(Dt. Schriftsteller, 1760 – 1826)

Wenn ich den luxemburgischen Staatshaushalt
an die Wand fahre, verliere ich die Wahlen.
Wäre ich Manager, würde ich wohl 80 Millionen Euro dafür kriegen.
Jean-Claude Juncker
(Luxemb. Politiker, ab 01. 11. 2014 Präsident der Europäischen Kommission, * 1954)

Ehe ich einem ausländischen Investor erklärt habe, was eine
GmbH & Co. KG ist, hat der sich schon woanders engagiert.

Klaus Mangold
(Dt. Manager, * 1943)

Bill Gates wäre in Deutschland allein deshalb gescheitert, weil nach der Baunutzungsordnung in einer Garage keine Fenster drin sein dürfen.
Jürgen Rüttgers
(Dt. Politiker, * 1951)

Niemand gibt das Geld anderer Leute so sorgsam aus wie das eigene. Niemand geht mit den Ressourcen anderer so sorgsam um wie mit den eigenen. Wer also Effektivität und Effizienz möchte, wer sorgsame Verwendung gewährleisten will, der muss dies mittels Privateigentum tun.
Milton Friedman
(Amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1912 – 2006)

Nullus tam parcus, quin prodigus ex alieno.
Keiner ist so sparsam, dass er nicht mit fremdem Geld
verschwenderisch umginge.
Alexander Riese
(Dt. Altphilologe, 1840 – 1924)
In seiner Anthologia Latina 716,9)

Zeit haben nur diejenigen, die es zu nichts gebracht haben.
Und damit haben sie es weiter gebracht als alle anderen.
Giovanni Guareschi
(Ital. Schriftsteller,1908 – 1968)

Von innen sieht das Hamsterrad aus wie eine Karriereleiter.
hartgeld.com - Leser

Die Sklaven von heute werden nicht mit Peitschen, sondern mit Terminkalendern angetrieben.
John Steinbeck
(Amerik. Schriftsteller, 1902 – 1968, Literaturnobelpreis 1962)

Die Zeit ist kein Geld. Aber den einen nimmt das Geld die Zeit und den anderen die Zeit das Geld.
Ron Kritzfeld
(Pseudonym von Fritz Kornfeld, dt. Chemiker u. Aphoristiker, * 1921)

Die Ausbeutung der Armen kann  nicht dadurch beseitigt werden,
dass man einige Millionäre zugrunde  richtet, sondern indem man den wirtschaftlich Schwachen Wissen bringt und sie lehrt, mit den
  Ausbeutern nicht zusammenzuarbeiten.

Mahatma Gandhi
(Indischer Freiheitskämpfer u. Politiker, 1869 – 1948)

Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wirklichkeit
meist nur eine Klage über den Mangel an Einfällen.

Walter Rathenau
(Dt. Industrieller u. Politiker, 1867 – 1922)

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes beginnt nicht in der Fabrikhalle oder im Forschungslabor. Sie beginnt im Klassenzimmer.
Lee Iacocca
(Amerik. Manager, * 1924)

Wenn ein Mann mit Geld auf einen Mann mit Erfahrung trifft, so hat häufig danach der Mann mit der Erfahrung das Geld und der Mann mit dem Geld die Erfahrung!
Unbekannt

Die Intelligenten leben von den Dummen.
Und die Dummen leben von der Arbeit.

Andreas Popp
(Dt. Ökonom, * 1961)

Ein guter Plan heute ist besser als ein perfekter Plan morgen.
George Patton
(Amerik. General, 1885 – 1945)

Gehst du nicht mit der Zeit, dann gehst du mit der Zeit.
Adolf Hofstätter

Der, der sagt, es sei nicht möglich,
sollte dem nicht im Wege stehen, der es tut.

Chinesischer Spruch

Einen Strom hält man nicht auf, man kann nur klug sein und einen Teil des Wassers auf seine Mühlen lenken.
Ulf Lochmann

Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.
Thomas Alva Edison
(Amerik. Erfinder, 1847 – 1931)

Eine Erfindung ist eine Neuheit, der man so lange misstraut, bis sie aus den USA wieder zurückkommt.
Michael Schiff
(Dt. Schriftsteller, * 1925)

Ein Produkt ist erst dann gut,
wenn die Asiaten versuchen, es zu klonen.

Jede mathematische Formel in einem Buch
halbiert die Verkaufszahl dieses Buches.

Stephen Hawking
(Engl. Astrophysiker, * 1942)

Du musst in deinem Leben nur ganz wenige Dinge richtig machen,
so lange du nicht zu viele Dinge falsch machst.
Warren E. Buffett
(Amerik. Großinvestor und Unternehmer, * 1930)

Auch wenn Vergleiche hinken, ist doch die Frage berechtigt,
wie sinnvoll es ist, Menschen, die für völlig unterschiedliche Aufgaben eingestellt wurden und für völlig unterschiedliche Leistungen bezahlt werden, an einheitlichen Maßstäben zu messen.

Der Versuch, eine funktionsübergreifende Vergleichbarkeit herzustellen, erinnert fatal an jene Karikatur, in der ein Fisch, ein Affe, ein Elefant und andere Tiere einem „objektiven Leistungstest“ unterzogen werden: „Die Aufgabe ist für alle gleich: Klettern Sie auf diesen Baum!
Unbekannt

Wenn Sie mir jemanden zeigen, der bisher noch nie einen Fehler gemacht hat, dann zeige ich Ihnen einen Menschen, der bisher noch nie etwas geleistet hat.
Theodore „Teddy“ Roosevelt
(US-Politiker, 1858 – 1919, Präsident 1901 – 1909)

Die meisten Menschen werden nur deswegen nicht reich, weil sie vor lauter Arbeit keine Zeit zum Geldverdienen haben.
Ralph Boller (Pseudonym, keine weiteren Daten eruierbar)
(Schweizer Aphoristiker)

Als Selbstständiger arbeitet man selbst und ständig.

Wer nix erheirat, nix ererbt,
der bleibt so arm, bis dass er sterbt.

Sprichwort aus der Pfalz

Der Reiche ist nicht immer der Zufriedene,
aber der Zufriedene ist immer der Reiche.

Albrecht Goes
(Dt. Schriftsteller, 1908 – 2000)

Großstädter sind Leute, die vom Land in die Stadt gezogen sind, um hier so hart zu arbeiten, dass sie es sich leisten können, aus der Stadt aufs Land zu ziehen.
George Mikes
(Ungar.-brit. Schriftsteller, 1912 – 1987)

Ich arbeite, damit ich tanken kann, damit ich zur Arbeit komme.

Das junge Mitglied einer englischen Adelsfamilie ist in Amerika Callgirl geworden. Lord Randolph, erschüttert: „O tempora, o mores! Ein Mitglied unserer Familie arbeitet!“

Zivilisation bedeutet, dass die Eskimos warme Wohnungen bekommen und arbeiten müssen, um Geld für Kühlschränke zu verdienen.
Gabriel Laub
(Poln.-dt. Schriftsteller, 1928 – 1998)

Wir arbeiten, um zu leben, aber wir leben nicht, um zu arbeiten.

Der Mensch ist ein merkwürdiges Wesen. Er arbeitet immer härter für das Privileg, immer höhere Steuern zahlen zu dürfen.
George Mikes
(Brit.-ungar. Schriftsteller, 1912 – 1987)

Was kann an der Arbeit so gut sein,
wenn die Reichen sie den Armen überlassen?

Graffito

Wenn ein Mensch dir sagt, er sei durch harte Arbeit reich geworden, frag ihn, durch wessen Arbeit.

Wer zu wichtig ist für kleine Arbeiten,
ist meist zu klein für wichtige Arbeiten.

Jacques Tati
(franz. Schauspieler & Regisseur, 1907 – 1982)

Auf die Arbeit schimpft man nur solange, bis man keine mehr hat.
Sinclair Lewis
(Amerik. Schriftsteller, 1885 – 1951)

Reich wird einer nicht durch das, was er verdient,
sondern durch das, was er nicht ausgibt.

Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Geld allein macht nicht glücklich, aber es ist besser, in einem Taxi zu weinen als in der Straßenbahn.
Marcel Reich-Ranicki
(Dt. Publizist u. Literaturkritiker, 1920 – 2013)

Geld macht uns nicht glücklich, aber es gibt uns die Möglichkeit auf eine angenehme Art unglücklich sein.
Afrikanisches Sprichwort

Es stimmt, dass Geld nicht glücklich macht. Allerdings meint man damit das Geld der anderen.
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 – 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben.
Heute, da ich alt bin, weiß ich: es stimmt!
Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 – 1900)

Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.
Franz Werfel
(Österr. Schriftsteller, 1890 – 1945)

Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
Mahatma Gandhi
(Indischer Freiheitskämpfer u. Politiker, 1869 – 1948)

Besitz - das ist die Summe aller Sachen,
von denen man besessen wird.

Ralph Boller (Pseudonym)
(Schweizer Aphoristiker)

Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld.
Wenn man genug Geld hat, denkt man nur noch an Geld.

Jean Paul Getty
(Amerik. Großindustrieller, 1892 – 1976)

Geld: ein Mittel, um alles zu haben bis auf einen aufrichtigen Freund, eine uneigennützige Geliebte und eine gute Gesundheit.
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 – 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Wer der Meinung ist, dass er für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist.
Benjamin Franklin
(Amerik. Politiker und Erfinder, 1706 – 1790)

Manchmal ist es erst der Reichtum,
der einem Menschen ein Armutszeugnis ausstellt.

Menschen machen falsches Geld,
und das Geld macht falsche Menschen.

Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 – 1971)

Warum beneidet der Gelehrte den Reichen, der Reiche aber nicht den Gelehrten? Weil der Gelehrte den Wert des Geldes kennt,
der Reiche aber nicht den Wert der Bildung.

Der Mensch soll lieber nach Reichtum als nach Weisheit streben.
Denn ich sehe die Weisen vor den Türen der Reichen,
nicht aber die Reichen vor den Türen der Weisen.
Simonides von Keos
(Griech. Lyriker, 556 – 467 v. Chr.)

Ein guter Charakter kann zuweilen den Erfolg im Leben
außerordentlich behindern.

Wenn Karrieren schwindelnde Höhen erreichen,
ist der Schwindel häufig nicht mehr nachzuweisen.

Werner Schneyder
(Österr. Kabarettist, *1937)

Wenn man durch Arbeit zu Reichtum gelangen könnte,
gehörten die Mühlen den Eseln.

Rumänisches Sprichwort

Das Geld zieht nur den Eigennutz an
und verführt stets unwiderstehlich zum Missbrauch.

Albert Einstein
(Dt.-amerik. Physiker, 1879 – 1955; Nobelpreis 1921)

Die Fähigkeit, auf welche die Menschen den meisten Wert legen,
ist die Zahlungsfähigkeit.

Oscar Blumenthal
(Dt. Schriftsteller, 1852 – 1917)

Wenn die Reichen sich für Geld Leute mieten könnten,
die für sie sterben, könnten die Armen prächtig leben.

Zum Reichtum führen viele Wege,
und die meisten von ihnen sind schmutzig.

Marcus Tullius Cicero
(Röm. Politiker u. Philosoph, 106 – 43 v. Chr.)

In einer Zivilisation, die aus ihrem Materialismus keinen Hehl macht und die materiellen Werte höher schätzt als die seelischen, ist es unvermeidlich, dass ein Vergehen gegen Eigentum und Besitz strenger bestraft wird als ein Vergehen gegen den Menschen.
Jack London
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1876 – 1916)

Eine Gesellschaft, deren Maximen Produktivität, Gewinnstreben und Leistung sind, kann es sich einfach nicht leisten, die soziale Komponente für die Menschen zu ihrer Hauptaufgabe zu machen.
Willy Meurer
(Dt.-kan. Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Produktivität und Reproduktivität entwickeln sich offenbar umgekehrt proportional: je produktiver, desto unfruchtbarer; je unproduktiver, desto fruchtbarer.
Norbert Bolz
(Dt. Medien- und Kommunikationstheoretiker, * 1953)

Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann.
Cicero
(Röm. Politiker, Philosoph u. Schriftsteller, 106 – 43 v. Chr.)

Geld tut weniger für die Reichen, als die Reichen für Geld tun.

Reichtum macht ein Herz schneller hart
als kochendes Wasser ein Ei.

Ludwig Börne
(Dt. Journalist u. Literaturkritiker, 1786 – 1837)

Reichtum konkret: Überfluss an Überflüssigem.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Wohlstand ist die Summe all des Überflüssigen,
ohne das man nicht mehr auskommen kann.

Gustav Knuth
(Dt.-Schweiz. Schauspieler, 1901 – 1987)

Nur wer im Wohlstand lebt, schimpft auf ihn.
Ludwig Marcuse
(Dt. Philosoph u. Schriftsteller, 1894 - 1971)

Wohlstand ist das Durchgangsstadium von der Armut zur Unzufriedenheit.
Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

Wenn ein Mensch behauptet, mit Geld lasse sich alles erreichen,
darf man sicher sein, dass er nie welches gehabt hat.

Robert Cringely
(Pseudonym mehrerer Autoren der Informatikzeitschrift InfoWorld, San Francisco)

Der Weg zum Erfolg ist mit fremden Misserfolgen gepflastert.
Zarko Petan
(Slowen. Schriftsteller u. Aphoristiker, *1929)

Geld macht nicht korrupt - kein Geld schon eher.
Dieter Hildebrandt
(Dt. Kabarettist, * 1927)

Vielleicht verdirbt Geld tatsächlich den Charakter.
Auf keinen Fall aber macht ein Mangel an Geld ihn besser.

John Steinbeck
(Amerik. Schriftsteller, 1902 – 1968)

Geld ist nicht viel. Aber viel Geld: das ist etwas anderes!
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 – 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.
Robert Cringely
(Pseudonym mehrerer Autoren der Informatikzeitschrift InfoWorld, San Francisco)

Die Reichen müssten sehr glücklich sein,
wenn sie nur halb so glücklich wären, wie die Armen glauben.
Charles Tschopp
(Schweiz. Aphoristiker, 18991982)

Geld ist besser als Armut - wenn auch nur aus finanziellen Gründen.
Woody Allen
(US Schauspieler u. Regisseur, *1935)

Aber in Europa scheint es grundsätzlich mehr Menschen zu geben, die denken, Geld sei irgendwie schmutzig, denen es suspekt ist, wenn jemand finanzielle Ziele verfolgt.
Dabei ist das gar nicht so übel.

Woody Allen
(Amerik. Schauspieler u. Regisseur, * 1935)

Nicht vom Wohlwollen des Fleischers, Brauers oder Bäckers erwarten wir unsere Mahlzeit, sondern davon, dass sie ihre eigenen Interessen wahrnehmen. Wir wenden uns nicht an ihre Menschenliebe, sondern an ihre Eigenliebe.
Adam Smith
(Schott. Philosoph, Aufklärer u. Ökonom, 1723 – 1790)

Es ist nicht der Unternehmer, der die Löhne zahlt - er übergibt nur das Geld. Es ist das Produkt, das die Löhne zahlt.
Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Keiner ist zu alt, um nicht als Goldesel für ein Pflegeheim zu dienen.
Gerhard Kocher
(Schweizer Ökonom u. Aphoristiker, * 1939)

Ärzte haben Schweigepflicht, wenn es um ihre Honorare geht.
Winfried Bornemann
(Dt. Schriftsteller, „Briefmacker“, * 1944)

Die Hälfte der modernen Medikamente könnte man aus dem Fenster werfen, wenn man nicht Angst um die Vögel haben müsste.
Martin Henry Fischer

Beerdigt die Toten mit ihrem Geld,
dann weinen auch die Verwandten.

Robert Cringely
(Pseudonym mehrerer Autoren der Informatikzeitschrift InfoWorld, San Francisco)

An Mitgift ist noch keiner gestorben.

In jedem Betrieb gibt es Leute, die pro Firma arbeiten,
und andere, die pro forma arbeiten.
Alfred Oder

Fremder Arbeitseifer ist immer ärgerlich: Er ist für uns entweder Konkurrenz oder Vorwurf.
Gabriel Laub
(Poln.-dt. Schriftsteller, 1928 – 1998)

Vorgesetzte sind gut beraten, wenn sie zielstrebige Aktivitäten fein zu unterscheiden wissen von wichtig daher kommendem Aktivismus.
Christa Schyboll
(Dt. Schriftstellerin, Prosa, Lyrik, Aphorismen, * 1952)

Ein Ausschuss ist ein beratendes Gremium
zur Abwendung echter Entschlüsse.

Michael Schiff
(Dt. Schriftsteller, * 1925)

Eine Betriebsanalyse ist eine kostspielige Methode,
durch betriebsfremde Fachleute das ermitteln zu lassen,
was man im Betrieb seit 20 Jahren weiß.

Michael Schiff
(Dt. Publizist, * 1925)

Ein Ruin kann drei Ursachen haben: Frauen, Wetten -
oder die Befragung von Fachleuten.

Georges Pompidou
(Franz. Politiker, 1911 – 1974; Staatspräsident 1969 – 1974)


Werbung

 

Seitenanfang
Ökonomie 13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 16

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 20

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich könnte diese Firma notfalls ohne Licht, Klimaanlage oder Heizung führen, aber nicht ohne E-Mail.
Andrew Grove
(Ungar.–amerikan. Chemiker, Mitbegründer von Intel, *1936)

Über manchen Besprechungsteilnehmer muss man sich fragen:
Hilft er eigentlich bei der Lösung, oder gehört er mit zum Problem?

Robert Jungk
(Dt. Publizist und Zukunftsforscher, 1913 – 1994)

Die Wissenschaft wird in den Büros nie ein besseres Kommunikationssystem erfinden können als die Kaffeepause.
Earl Wilson
(Amerik. Schriftsteller, 1907 – 1987)

Wenn jemand in einem Betrieb unverzichtbar ist,
dann ist dieser Betrieb falsch organisiert.
Roberto Niederer
(Schweiz. Glasdesigner u. Unternehmer, 1928 – 1988)

Das Hauptproblem der Personalführung ist es,
einem Mitarbeiter klar zu machen, dass er für einen Urlaubstag zu wichtig und für eine Gehaltserhöhung zu unwichtig ist.

Ein leitender Angestellter ist ein Mann, der sich mit Besuchern unterhält, damit die übrigen Angestellten des Betriebs ungestört arbeiten können.

Wer glaubt, dass Abteilungsleiter Abteilungen leiten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Der Sohn des Chefs ist ein mehr oder minder junger Mann,
der morgens in den Betrieb kommt und sich mittags
von der Pike auf hochgearbeitet hat.

In jeder Organisation gibt es eine Person, die Bescheid weiß.
Diese Person muss entdeckt und gefeuert werden,
sonst kann die Organisation nicht funktionieren.

Cyril Northcote Parkinson
(Engl. Historiker & Journalist, 19091993)

Erstklassige Männer stellen erstklassige Männer ein,
zweitklassige nur drittklassige.

Franz Luwein
(Dt. Journalist, * 1927)

Die drei bekanntesten Generäle in Amerika sind immer noch General Motors, General Electric und General Foods.
Bob Hope
(Amerik. Schauspieler u. Entertainer, 1903 – 2003)

Manche Manager gehen in ihren Betrieben nach dem Herodes-Prinzip vor: Sie suchen nach dem am besten geeigneten Nachfolger -
und sorgen dafür, dass er gefeuert wird.

George Bowles

Für Euch besteht Management darin, die Ideen aus den Köpfen der Manager in die Köpfe der Mitarbeiter zu bringen.
Wir hingegen sind jenseits des Taylorismus. Wir wissen, dass das wirtschaftliche Umfeld heute so komplex und schwierig, zunehmend unvorhersagbar und gefährlich ist, dass das Überleben des Unternehmens letztendlich von der alltäglichen Aktivierung des letzten Gramms von Intelligenz abhängen wird.
Nur unter Ausnutzung der kombinierten Denkleistung aller Mitarbeiter kann sich ein Unternehmen den Turbulenzen und Zwängen erfolgreich stellen und überleben. Für uns besteht Management exakt in der Kunst, das intellektuelle Potential aller Mitarbeiter des Unternehmens zu mobilisieren und zusammen zu bringen.

Konosuke Matsushita
(Jap. Industrieller, 1894 – 1989)

Ein gescheiter Mann muss so gescheit sein, Leute anzustellen,
die viel gescheiter sind als er.

John F. Kennedy
(Amerik. Politiker, 1917 – 1963; US-Präsident 1961 bis zu seiner Ermordung)

Man soll den Menschen nie sagen, wie sie etwas tun sollen, sondern nur, was sie tun sollen. Dann wird ihr Einfallsreichtum einen verblüffen.
George Patton
(Amerik. General, 1885 – 1945)

Nur wer etwas leistet, kann sich etwas leisten.
Michail Gorbatschow
(Russ. Politiker, * 1931)

Eine Gesellschaft, die sich mehr leistet, als sie sich leisten kann, nennt man Leistungsgesellschaft.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Ein Geheimnis des Erfolgs ist,
den Standpunkt der anderen zu verstehen.
Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen,
was jedermann gesehen hat, und sich dabei etwas zu denken,
was noch niemand gedacht hat.
Albert von Szent-Györgyi
(Ungar.-amerik. Biochemiker u. Nobelpreisträger, 1893 – 1986)

Wenn ich Geld sage, meine ich damit jene Materie,
die auf dem Weg zum Finanzamt flüchtig unsere Finger streift.

Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 – 1971)

Ich kann mitteilen, dass - bis auf die Leute, die vom Staat leben - der Großteil der Bevölkerung extreme Geldprobleme hat.
hartgeld.com - Leser

„Denen hab’ ich’s aber gegeben!“ sagte der Steuerzahler,
als er das Finanzamt verließ.

Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest,
dass die Öffentliche Hand schon vorher drin war.
Graffito

Ich habe noch nie verstanden, warum es Gier genannt wird, das eigene, verdiente Geld behalten zu wollen, es aber keine Gier ist, sich das Geld anderer Leute aneignen zu wollen.
Thomas Sowell
(Amerik. Ökonom, * 1930)

So lange die Verschwendung von Steuergeld keine Straftat ist sollte die "Hinterziehung" von Steuern auch keine Straftat sein!
hartgeld.com - Leser

Und der Staat tut nichts gegen Diebstähle. Ist aber auch klar: Die Diebe können dir erst nach der Steuer das Geld aus der Tasche ziehen, daher stört's den Staat nicht.
Thomas Bachheimer
(Österr. Börsenhändler, * 1966)

Es gibt keine öffentlichen Gelder,
es gibt nur das Geld der Steuerzahler.

Margaret Thatcher
(Engl. Politikerin, 1925 – 2013; Premierministerin UK 1979 – 1990)

Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.
Friedrich II., auch Friedrich der Große, auch der „Alte Fritz
(Preuss. Adeliger {Hohenzollern}, 1712 – 1786; Preuss. König ab 1740 bis zu seinem Tod)

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können,
muss man ein Philosoph sein.
Für einen Mathematiker ist es zu schwierig.

Albert Einstein
(18791955)

Sicher: Einstein hätte unser Steuersystem kapiert.
Unsicher: Wäre ihm noch Zeit geblieben für seine Relativitätstheorie?

Josef Bordat
(Dt. Publizist und Autor, * 1972)

Die Einkommenssteuer hat mehr Menschen zu Lügnern gemacht
als der Teufel.

William Rogers
(Amerik. Humorist, 1879 – 1935)

Ein Geschäft war erst dann ein gutes Geschäft, wenn man dem Finanzamt nachweisen kann, dass es kein Geschäft war.

Ein moderner Geschäftsmann ist ein Mann, der vormittags im Geschäft vom Golf spricht und nachmittags beim Golf vom Geschäft.

Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig.
Meyer A. Rothschild
(Dt.-jüd. Kaufmann u. Bankier, 1744 – 1812)

Schulden: Anerkannte Methode, Vermögenssteuer zu sparen.
Michael Schiff
(Dt. Schriftsteller, * 1925)

Eine Geldstrafe ist nichts anderes als eine Steuer für etwas, das man falsch gemacht hat. Eine Steuer ist nichts anderes als eine Geldstrafe für etwas, das man richtig gemacht hat.
Willy Meurer
(Dt.-kan. Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Erst beim Abfassen der Steuererklärung kommt man dahinter, wie viel Geld man sparen würde, wenn man gar keines hätte.
Fernandel, eigtl. Joseph Désiré Contandin
(Frz. Schauspieler, 1903 – 1971)

Vermehrte Armut bei gestiegener Produktivität heißt nichts anderes als dass die Politik und die Bürokratie zu viel von der Produktivität wegfressen.
Thomas Bachheimer
(Österr. Börsenhändler, * 1966)

Unwahr ist, dass der Fiskus dem Steuerzahler alles wegnimmt, was er verdient hat. Wahr ist, dass jeder von dem, was er verdient hat, sogar einen Teil behalten darf.
Unbekannt

Das Finanzamt ist eine Institution, die bewirkt hat, dass Reisende nicht mehr ihre Sekretärin als Ehefrau, sondern ihre Ehefrau als Sekretärin ausgeben.
Unbekannt

Steuerfahndung ist, wenn sich die öffentliche Hand zur Faust ballt.
Klaus Klages
(Dt. „Gebrauchsphilosoph“ u. Verleger, * 1938)

Wirklich einsam ist der Mensch erst, wenn er vom Finanzamt vergessen wird.
Gerhard Uhlenbruck
(Dt. Immunbiologe u. Aphoristiker, * 1929)

1 Cent = 1 Euro abzüglich Steuern.
Kalenderspruch

Konzerne mögen Grenzen nur dann,
wenn sie mit Steuervorteilen verbunden sind.
Klaus J. Stöhlker

Wenn man 50 Dollar Schulden hat, so ist man ein Schnorrer. Hat jemand 50.000 Dollar Schulden, so ist er ein Geschäftsmann. Wer 50 Millionen Dollar Schulden hat, ist ein Finanzgenie. 50 Milliarden Dollar Schulden haben - das kann nur der Staat.
(Unbekannt)

Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht Bankrott gehen will.
Cicero
(Röm. Schriftsteller u. Politiker, 106 – 43 v.Chr.)

Der Staatshaushalt ist ein Haushalt, in dem alle essen möchten, aber niemand Geschirr spülen will.
Werner Finck
(Dt. Kabarettist u. Schriftsteller, 1902 – 1978)

Jeder erwartet vom Staat Sparsamkeit im Allgemeinen, aber Freigebigkeit im Besonderen.
Anthony Eden
(Brit. Politiker, 1897 – 1977; Premierminister 1955 – 1957)

Einmal wird der Tag kommen, da der Bürger erfahren muss, dass er die Schulden zu bezahlen habe, die der Staat macht und zum „Wohle des Volkes“ deklariert.​​
Ludwig Erhard
(Dt. Politiker, CDU, 1897 – 1977, Wirtschaftsminister 1949 – 1963, Bundeskanzler 1963 – 1966)
Oft als „Vater des deutschen Wirtschaftswunders“ bezeichnet.​

Gold ist das Geld der Könige.
Silber ist das Geld der Gentlemen.
Tausch ist das Geld der Bauern.
Kredit ist das Geld der Sklaven.

Unbekannt

Es gibt zwei Wege eine Nation zu erobern und zu versklaven. Der eine ist durch das Schwert, der andere durch Verschuldung.
Adam Smith
(Schott. Philosoph, Aufklärer u. Ökonom, 1723 – 1790)

Was wir in den letzten Jahrzehnten im Kreditrausch vorausgefressen haben, werden wir in den nächsten Jahrzehnten nachhungern müssen. Es wird furchtbar werden.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Kredite wirken wie Drogen. Die Dosen erhöhen sich, die Wirkung lässt nach. Man kommt schwer davon los. Die Entziehungskur ist schmerzlich.
Hartmut Perschau
(Dt. Politiker, * 1942)

Volkswirtschaften, in denen die Sparsamkeit und die Kapitalakkumulation dominieren, blühen langfristig. Volkswirtschaften, in denen das laufende Einkommen, das Ausgeben und Schuldenmachen dominieren, gehen zu Grunde.
Adam Smith
(Schott. Philosoph, Aufklärer u. Ökonom, 1723 – 1790)

Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss.
Ludwig von Mises
(Österr.-amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1881 – 1973)

Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.
Achmed Mohamed Saleh
(Journalist aus Tansania)

Ross und Spatz. Ein Gleichnis für viele:
Des einen Kot ist des andern Brot.

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Gib einem Menschen einen Fisch - er hat einen Tag zu essen.
Gib einem Menschen viele Fische - er hat viele Tage zu essen.
Lehre ihn fischen - und er wird nie hungern.
Chinesisches Sprichwort

Die Asiaten haben den Weltmarkt mit unlauteren Methoden erobert:
Sie arbeiten während der Arbeitszeit.

Ephraim Kishon
(Isr. Schriftsteller, 1924 – 2005)

Wer sich zu wichtig für kleine Arbeiten hält,
ist oft zu klein für wichtige Arbeiten.

Jaques Tati
(Frz. Schauspieler u. Regisseur, 1907 – 1982)

Wie kommt es, dass am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig ist?
(Unbekannt)

Es gibt größere Dinge im Leben als unser Einkommen.
Zum Beispiel unsere Ausgaben.

Robert Lembke
(Dt. Journalist u. Fernsehmoderator, 1913 – 1989)

Manchmal will es mir vorkommen, also ob meine Nachkommen mit meinem Einkommen nicht auskommen...

Wenn am Sarg die Witwe kichert, war ihr Alter gut versichert.

Es stimmt nicht, dass alles teurer wird;
man muss nur einmal versuchen, etwas zu verkaufen.

Danny Kaye
(Amerikan. Schauspieler, 19131987)

Ich lebe unter meinem Niveau, - aber über meinen finanziellen Mitteln.
(Unbekannt)

Neben Fleiß und Mäßigkeit trägt nichts so sehr dazu bei, einen jungen Mann in der Welt vorwärts zu bringen, als Pünktlichkeit und Gerechtigkeit bei allen seinen Geschäften. Deshalb behalte niemals erborgtes Geld eine Stunde länger als du versprachst, damit nicht der Ärger darüber deines Freundes Börse dir auf immer verschließe.
Benjamin Franklin
(Amerik. Naturwissenschafter und Staatsmann, 1706 – 1790)

Das Geld gleicht dem Seewasser.
Je mehr davon getrunken wird,
desto durstiger wird man.
Arthur Schopenhauer
(D t. Philosoph, 1788 – 1860)

Die Phönizier haben das Geld erfunden -
aber warum so wenig?

Johann Nepomuk Nestroy
(Österr. Dramatiker, Schauspieler, Satiriker; 1801 – 1862)

Das Geld wird bald abgeschafft, es gibt jetzt schon viele Leute,
die keines mehr haben.
Paul Mäder

Den Sinn des Lebens weiß keiner so genau. Aber es hat jedenfalls wenig Sinn, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein.
Peter Ustinov
(Engl. Schriftsteller und Schauspieler, 1921 – 2004)

Wer nichts anderes tut, als Geldverdienen,
hat nicht mehr verdient als Geld.

Wenn wir nur für Geld und Gewinn arbeiten,
bauen wir uns ein Gefängnis.

Antoine de Saint-Exupéry
(Franz. Schriftsteller, 1900 – 1944)

Das Berufsethos ist die Kunst, das Geldverdienen mit einem Heiligenschein zu versehen.
Michael Schiff
(Dt. Schriftsteller, * 1925)

Ein Geschäft, das nur Geld einbringt,
ist eine armselige Art von Geschäft.

Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts,
wofür es sich lohnt, zu leben.

Antoine de Saint-Exupéry
(Franz. Schriftsteller, 1900 – 1944)

Geld hat noch keinen reich gemacht.
Seneca
(Röm. Staatsmann u. Philosoph, ca. 1 – 65)

Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren.
Andre Kostolany
(Ungarischer Börsenexperte, 1906 – 1999)

Setze nie auf einen Verlierer, weil du denkst,
er müsste demnächst Glück haben.
Las Vegas - Gesetz

Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.
Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Ich kann die Bahn der Himmelskörper auf Zentimeter und Sekunden genau berechnen, aber nicht, wohin die verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann.
Isaac Newton
(Engl. Physiker, Mathematiker u. Astronom, 1643 – 1727)

Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien.
André Kostolany
(Ungar.-amerik. Börsenexperte u. Spekulant, 1906 – 1999)

Man soll kaufen, wenn die Kanonen donnern.
Börsenweisheit

An der Börse ist alles möglich – auch das Gegenteil.
Andre Kostolany
(Ungarischer Börsenexperte, 1906 – 1999)

Ich sehe ungeheure Konglomerate an Stelle der vereinzelten
Kapitalisten treten. Ich sehe die Börse dem Fluche verfallen,
dem jetzt die Spielbanken verfallen sind.

Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph u. Philologe, 1844 – 1900)
War Nietzsche nicht nur Philosoph, sondern auch Hellseher?

Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.
David Rockefeller
(Amerik. Bankier, 1915 – 2017)
1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)
Diese „richtig große Krise“ trat ab 2007 tatsächlich ein. Aber wo bleibt eine „Neue Weltordnung“?

TELEKOM-Mitarbeiter, die keine TELEKOM-Aktien kaufen,
sollten wegen Verwendung von Insider-Wissen bestraft werden.

Azkin Kaden

Nach dem Kurssturz an der Börse empfehlen Experten,
in Alkohol zu investieren: Wo bekommt man sonst noch 40 Prozent!
Ingolf Lück
(Dt. Schauspieler u. Moderator, * 1958)

Aktionäre sind dumm und frech. Dumm, weil sie Aktien kaufen,
und frech, weil sie dann noch Dividende haben wollen.

Carl Fürstenberg
(Dt. Bankier, 1850 – 1933)

Wer einem Staat etwas leiht ist dumm und frech zugleich.
Dumm, weil er es verleiht, und frech, weil er es wieder haben will.

„der Großschreiber“ auf hartgeld.com

Die Finanzminister und die Bankiers haben eines gemeinsam: Sie leben von anderer Leute Geld.
Die Bankiers haben nur die unangenehme Aufgabe, zu versuchen, es wieder zurückzuerhalten.

Hermann Josef Abs
(Dt. Bankier, 1901 – 1994)
Diese Sorge bleibt den Finanzministern erspart.

Manchmal muss man ein Schiff sinken lassen,
um die Ratten zu vertreiben.

hartgeld.com - Leser
Das Schlachtschiff Lehman Brothers ist gesunken, aber die Ratten haben sich daraufhin über den ganzen Globus ausgebreitet...

Moderne Krötenwanderung:
Die Kröten wandern von Deutschland nach Griechenland.

Wenn man heute die Augen der Kinder unter dem Christbaum
zum Leuchten bringen möchte, dann muss man schon mit
Geräten aufwarten, von denen die Eltern nicht einmal die Gebrauchsanweisung verstehen.
Marga Swoboda, Kronen-Zeitung

Die meisten Menschen wären glücklich,
wenn sie sich das Leben leisten könnten, das sie sich leisten.

Danny Kaye
(Amerikan. Schauspieler, 19131987)

Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat, der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte.
Berthold Auerbach
(Dt. Schriftsteller, 1812 – 1882)

Die Welt hat genug für jedermann's Bedürfnisse,
aber nicht genug für jedermann's Gier.

Mahatma Gandhi
(Ind. Politiker, 1869 – 1948)

Leute, die auf Rosen gebettet sind, verraten sich dadurch,
dass sie immerzu über die Dornen jammern.
Françoise Sagan
(Franz. Schriftstellerin, 1935 – 2004)

Heute gibt der Mensch Geld aus, das er nicht hat, für Dinge,
die er nicht braucht, um damit Leuten zu imponieren, die er nicht mag.

Danny Kaye
(Amerikan. Schauspieler, 19131987)

Fortschritt ist etwas, das auf dem allgemeinen und angeborenen Verlangen jedes Wesens beruht, über seine Verhältnisse zu leben.
Samuel Butler
(Engl. Schriftsteller u. Philologe, 1835 – 1902)

Die Menschen von heute wünschen das Leben von übermorgen
zu den Preisen von vorgestern.

Tennessee Williams
(Amerik. Schriftsteller, 1911 – 1983)

Antiquitäten sind der Kitsch von vorgestern zu den Preisen von heute.
Jacques Tati
(Franz. Schauspieler u. Regisseur, 1907 – 1982)

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter,
zu wenig zu bezahlen.

John Ruskin
(Engl. Schriftsteller u. Sozialreformer, 1819 – 1908)

Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und daher etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich ausschließlich am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
John Ruskin
(Engl. Schriftsteller u. Sozialreformer, 1819 – 1908)

Wer ein T-Shirt für zwei Euro kauft, muss wissen,
dass jemand anderes den Preis dafür bezahlen muss.

Hubertus Thiermeyer
(Dt. Gewerkschaftsfunktionär)

Ein Gelegenheitskauf ist etwas, was Sie nicht brauchen können, zu einem Preis, dem Sie nicht widerstehen konnten.

Geld ist nichts. Aber viel Geld, - das ist etwas anderes.
George Bernard Shaw
(Irischer Dramatiker u. Satiriker, 1856 – 1950)

Geld macht nicht glücklich, aber es gestattet uns,
auf verhältnismäßig angenehme Art unglücklich zu sein.

Amerikanisches Sprichwort

Der Besitz macht uns nicht halb so glücklich, wie uns der Verlust unglücklich macht.
Jean Paul
(Dt. Schriftsteller, 1763 – 1825)

Geld allein macht nicht glücklich.
Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.

Danny Kaye
(Amerikan. Schauspieler, 19131987)

Geld ist nicht so wichtig. Darum ist es mir völlig egal,
ob ich 70 oder 50 Millionen Dollar besitze.

Arnold Schwarzenegger
(Österr.-amerik. Schauspieler u. Politiker, * 1947)

Reich ist man erst dann, wenn man sich in seiner Bilanz um einige Millionen Dollar irren kann, ohne dass es auffällt.
Jean-Paul Getty
(US Ölmagnat, 18921976)

Man ist kein Milliardär, wenn man seine Millionen noch zählen kann.
Jean-Paul Getty
(US Ölmagnat, 18921976)

Auch als Millionär hat man nur einen Magen.
Tendzin Gyatsho
(14. Dalai Lama)

Milliardäre sind Leute, die auch einmal als ganz gewöhnliche Millionäre angefangen haben.
Jerry Lewis
(Amerik. Komiker, Regisseur u. Produzent, * 1926)

Einige werden, so heißt es, mit einer einzigen neuen Idee Millionäre. Gewisser jedoch ist, dass viele mit hundert neuen Ideen arm bleiben.
Gregor Brand
(Dt. Schriftsteller, Lyriker und Verleger, * 1957)

Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegenkommen.
Aristoteles Onassis
(Gr. Reeder; 1906 – 1975)

Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.
Paul Getty
(US Ölmagnat, 18921976)

Wenn du den Wert des Geldes kennen lernen willst, versuche,
dir welches zu leihen.
Benjamin Franklin
(US-Staatsmann, Ökonom und Naturforscher, 1706 - 1790)

Borge stets von einem Pessimisten!
Er rechnet nicht damit, dass er sein Geld zurückbekommt.

Von jetzt an werde ich nur soviel ausgeben, wie ich einnehme -
und wenn ich mir Geld dafür borgen muss!
Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 - 1910)

DEFIZIT
ist das, um was man weniger hat, als man gehabt hat,
als man nichts gehabt hat.

Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 - 1971)


Werbung

 

Seitenanfang
Ökonomie 21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 23

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Ökonomie 26

 

 

 

 

Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen,
kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

Henry Ford
(US Industrieller, 1863 - 1947)

Wenn Sie einen Dollar in Ihr Unternehmen stecken wollen, so müssen Sie einen zweiten bereithalten, um das bekannt zu geben.
Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Die Hälfte meines Werbeetats wird zum Fenster hinaus geworfen, ich weiß nur leider nicht, welche Hälfte.
Henry Ford
(US Industrieller, 1863 – 1947)

Hinter der Werbung steht vielfach die Überlegung,
dass jeder Mensch eigentlich zwei sind:
Einer, der er ist, - und einer, der er sein will.

William Feather
(US Autor u. Verleger, 1889 – 1981)

Reklame ist die Kunst, auf den Kopf zu zielen -
und die Brieftasche zu treffen.

Vance Packard
(Amerikan. Verkaufspsychologe, 1914 - 1996)

Werbung ist der Versuch, das Denkvermögen des Menschen
so lange außer Takt zu setzen,
bis er genügend Geld ausgegeben hat.

Ambrose Bierce
(Amerikan. Journalist und Schriftsteller, 1842 - 1914)

In den Fabriken stellen wir Kosmetikartikel her;
über die Ladentheke verkaufen wir Hoffnung auf Schönheit.

Charles Revson
(Gründer von Revlon Cosmetics, 1906 - 1975)

Es spielt keine Rolle, wie viele Fische es im Meer gibt,
solange du keinen Köder an der Angel hast.

Unbekannt

Wer dem Sirenengesang der Werbung widersteht, ist mündiger Bürger.
Und gefährdet Arbeitsplätze.

Oliver Hassencamp
(Deutscher Schriftsteller, 1921 - 1988)

Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
Aristoteles
(Griech. Philosoph, 384 - 322 v.Chr.)

Schwindelerregend schnell ist die Anpassungsfähigkeit an das Diktat einer Terrorwirtschaft, die sagt, was gesund ist und schmeckt, was richtig ist und falsch, was in ist und was out. Und in stillen Augenblicken ahnst du die dünnen Fäden, an denen du schon lange klebst und funktionierst zum Glück und zur Freude vieler Wirtschaftszweige.
Christa Schyboll
(Dt. Schriftstellerin, Prosa, Lyrik, Aphorismen, * 1952)

Von Jahr zu Jahr wird klarer: das Ziel des Gesundheitswesens ist nicht die Gesundheit, sondern der Ausbau des Gesundheitswesens.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Viele zittern schon vor der nächsten Stufe der Gesundheitsreform. Aber es trifft nicht die Ärzte allein. Auf jeden verhungerten Arzt kommen immer noch ein arbeitsloser Pharmareferent und zwei ruinierte Immobilienberater.
Volker Pispers
(Dt. Kabarettist, * 1958)

Wir haben eine Überdiagnostizierung. Du bist heute nur gesund, wenn du noch nie bei einer Untersuchung warst.
Rudolf Likar
(Primarius der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin LKH Klagenfurt)

Letztes Jahr gelang es der Pharmaindustrie erstmals, mehr Krankheiten als Medikamente zu erfinden.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Neue Weltmeisterin im Jammern ist nicht mehr die Landwirtschaft, sondern die Pharmaindustrie, aber nur ganz knapp vor dem Ärztestand.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Vergessen wir nie: In der Medizin geht es um mehr als nur um Leben und Tod. Es geht um Euro und Cents.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Gedankenexperiment: Stellen sie sich vor, morgen fallen alle Unternehmensberater, alle Investmentbanker und alle Aktienanalysten tot um, oder morgen fallen alle Krankenschwestern, alle Polizisten, alle Feuerwehrleute und alle Altenpfleger tot um. Und überlegen Sie kurz, wen von diesen sie persönlich vermissen würden.
Volker Pispers
(Dt. politischer Kabarettist, * 1958)

Ein Medizinprofessor könnte genauso wenig eine Hausarztpraxis führen wie ein Ökonomieprofessor eine Würstchenbude.
Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Rauschgift ist eine Droge, die ihre Käufer zeitweise in jenes Paradies entführt, in dem die Verkäufer ständig wohnen.
Unbekannt

A ship in the harbour is safe.
But that 's not what ships are built for.
(Ein Schiff im Hafen ist sicher. Aber das ist es nicht, wofür Schiffe gebaut wurden.)
William Shedd

Wenn die Schiffsbauer die Onkel der Matrosen sind,
werden die Schiffe nicht untergehen. Sobald Menschen jedoch
Waren für Fremde erzeugen, wird die Qualität zum Problem.

Marvin Harris
(Amerik. Anthropologe, 1927 - 2001)

Kennen Sie die Goldene Regel?
- Wer das Gold hat, macht die Regel.

Frank Stronach
(Austro-kanadischer Industrieller; *1932)

In einer dirigierten Wirtschaft leben nur die Dirigenten gut.
Zarko Petan
(Slowen. Schriftsteller u. Aphoristiker, *1929)

Die Gesellschaft setzt sich aus nur zwei großen Klassen zusammen:
Die einen haben mehr Mahlzeiten als Appetit,
die anderen weit mehr Appetit als Mahlzeiten.

Nicolas Sébastien Chamfort
(Franz. Schriftsteller, 1741 - 1794)

Die Vorherrschaft der einen Klasse ist nur möglich durch die Unterdrückung und Erniedrigung der anderen.
Jack London
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1876 – 1916)

Die Sprüche der Politiker und Wirtschaftler vom Überleben des Tüchtigsten können mir gestohlen bleiben.
Jack London
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1876 – 1916)

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.
Franklin Delano Roosevelt
(US-Politiker, 1882 -1945, Präsident 1932 - 1945)

Wenn Sie einen Schweizer Bankier aus dem Fenster springen sehen, springen sie sofort hinterher: Es gibt bestimmt etwas zu verdienen.
Voltaire
(Franz. Schriftsteller u. Schauspieler, 1694 - 1778)

Die Banken leihen dir nur Geld, wenn du beweisen kannst,
dass du es nicht brauchst.

Mark Twain
(Amerikan. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Ein Bankier ist ein Mensch, der Dir einen Regenschirm leiht,
wenn die Sonne scheint; ihn aber sofort zurückfordert,
wenn es zu regnen beginnt.
Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 - 1910)

Die einfachen Bürger werden als Kreditnehmer ausgenommen -
und als Sparer durch negative Realzinsen schleichend enteignet.

Udo Reifner
(Dt. Jurist u. Soziologe, * 1948)

Banken sind gefährlicher als stehende Armeen.
Thomas Jefferson
(Amerik. Politiker, 1743 – 1826, US-Präsident 1801 – 1809)

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?
Bertolt Brecht
(Dt. Dramatiker, 1898 – 1956)
Da konnte Brecht von Lehman Brothers, Hypo Alpe Adria, HSHNordbank usw. noch nichts wissen...

Als erstes im Bankwesen lernt man den Respekt vor Nullen.
Carl Fürstenberg
(Dt. Bankier, 1850 – 1933)

Bankdirektoren sollte man im fünfzigsten Lebensjahr totschlagen.
Georg von Siemens
(Dt. Bankier und Politiker, 1839 – 1901)
Seit 2008 stellt sich die Frage: Ist das nicht viel zu spät?

Sozialismus ist nur bei florierendem Kapitalismus finanzierbar.
Thomas Ebermann
(Dt. Publizist u. Politiker, * 1951)

Planwirtschaft im Sozialismus:
Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht.

Im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen ausgebeutet.
Im Kommunismus ist es umgekehrt.

Willy Brandt
(Dt. Politiker, 1913 – 1992)

Die Wirtschaft der Sowjetunion ist der lebende Beweis dafür, dass eine sozialistische Planwirtschaft - im Gegensatz zu dem, was viele Skeptiker vorher geglaubt haben - funktionieren und sogar prosperieren kann.
Paul Samuelson
(Amerik. Wirtschaftwissenschaftler, 1915 – 2009)
Diese Aussage beweist, dass man nicht alles glauben soll, was so genannte Gelehrte von sich geben: Samuelson vertrat diese Meinung 1989, - Ende 1991 gab es die Sowjetunion nicht mehr...

In meiner Jugend dachte ich, der Sozialismus sei die beste Gesellschaftsform. Jetzt weiß ich, es ist die GmbH & Co. KG.
Hans Matthöfer
(Dt. Politiker, * 1925)

Kolumbus war der erste Planwirtschaftler. Er fuhr los und wusste nicht, wohin; er kam an und wusste nicht, wo er war;
und er machte das alles mit anderer Leute Geld.

Otto Graf Lambsdorff
(Dt. Politiker, * 1926)

Die Gewerkschaftsbewegung ist der Kapitalismus der Arbeiterklasse.
George Bernard Shaw
(1856 – 1950)

Kaum hat einer mal ein bissel was, gleich gibt es welche, die ärgert das.
Wilhelm Busch
( Dt. Maler, Zeichner und Dichter, 1832 – 1908)

Der Tod ist eine wirksame Möglichkeit, weniger Geld auszugeben.
Woody Allen
(US Schauspieler u. Regisseur; *1935)



Murphy's Gesetze

Edward A. Murphy Jr.
(Amerik. Ingenieur, 1918 - 1990)

Wenn es mehr als eine Möglichkeit gibt, etwas zu tun,
und eine von diesen Möglichkeiten schiefgehen kann,
dann kommt irgendwer daher und probiert sie aus.

Wenn es zwei oder mehrere Wege gibt, etwas zu erledigen,
und einer davon kann in einer Katastrophe enden,
so wird jemand diesen Weg wählen.

Ist eine bestimmte Entwicklung irgendwo nicht eingetreten,
so war sie (an dieser Stelle) auch nicht möglich.


Murphy's Gesetz wurde - und wird - im Alltag oft modifiziert und persifliert, aber auch all diese Variationen sind als
"Murphy's Gesetze" bekannt:


Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen.

Wenn eine Kette von Ereignissen schiefgehen kann, so wird dies auch in der schlimmstmöglichen Reihenfolge passieren.

Das, was du suchst, findest du immer an dem Platz,
an dem du zuletzt nachschaust.

Egal, wie lange und mühselig man versucht, einen Gegenstand zu kaufen,
wird er, nachdem man ihn endlich gekauft hat, irgendwo billiger sein.

Die andere Schlange kommt stets schneller voran.

Alles, was du in Ordnung zu bringen versuchst, wird länger dauern und dich mehr kosten, als du dachtest.

Wenn man lange genug an einem Ding herumpfuscht, wird es brechen.

Wenn es klemmt - wende Gewalt an. Wenn es kaputt geht, hätte es sowieso erneuert werden müssen.

Maschinen, die versagt haben, funktionieren einwandfrei,
wenn der Kundendienst ankommt.

Konstruiere ein System, das selbst ein Irrer anwenden kann,
und so wird es auch nur ein Irrer anwenden wollen.

Jeder hat ein System, reich zu werden, das nicht funktioniert.

In einer Hierarchie versucht jeder Untergebene
seine Stufe der Unfähigkeit zu erreichen.

Man hat niemals Zeit, es richtig zu machen, aber immer Zeit,
es noch einmal zu machen.

Sind Sie im Zweifel, murmeln Sie. Sind Sie in Schwierigkeiten, delegieren Sie.

Alles Gute im Leben ist entweder ungesetzlich, unmoralisch,
oder es macht dick.

Murphys Goldene Regel: Wer zahlt, schafft an.

Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.

Eine Smith & Wesson übertrumpft vier Asse.

Hast du Zweifel, lasse es überzeugend klingen.

Diskutiere nie mit einem Irren - er zieht dich auf sein Niveau
und schlägt dich mit seiner Erfahrung .

Freunde kommen und gehen, aber Feinde sammeln sich an.

Schönheit ist nur oberflächlich, aber Hässlichkeit geht durch und durch.

Um etwas sauber zu machen, muss etwas anderes dreckig werden.
(Aber du kannst alles dreckig machen, ohne etwas sauber zu bekommen.)

Jedes technische Problem kann mit genügend Zeit und Geld gelöst werden. (Aber du bekommst nie genug Zeit und Geld.)

Heißes Glas sieht genauso aus wie kaltes.

Wenn man irgendetwas nur oft genug auseinander nimmt und wieder zusammenbaut, so hat man schließlich zwei davon.
(Gesetz der unbeseelten Reproduktion)

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Brot auf die Marmeladenseite fällt,
ist proportional zum Wert des Teppichs.

Wenn du denkst, dass alles gut läuft, übersiehst du etwas.

Allradantrieb bedeutet, dass du erst dort stecken bleibst,
wo der Abschleppwagen nicht mehr hinkommt

Wenn etwas kaputt geht, dann erst nach Ablauf der Garantie oder dann,
wenn du die Garantiebescheinigung verloren hast.

Die Beseitigung eines Problems ermöglicht dir,
das nächste Problem zu erkennen.

Ein Kabel beliebiger Länge ist grundsätzlich 10 cm zu kurz.

An einem Schlüsselbund passt immer der letzte Schlüssel.

Murphys Gesetz wurde nicht von Murphy selbst formuliert,
sondern von einem Mann gleichen Namens.

 


Murphy's Gesetze der Computer-Programmierung


  • Jedes Programm läßt sich um mindestens eine Anweisung kürzen.
  • Jedes Programm hat mindestens einen Fehler.

         Durch Induktion können wir schließen:

  • Jedes Programm ist reduzierbar auf eine einzige Anweisung, die nicht funktioniert.

Wenn Baumeister Gebäude bauten, so wie Programmierer Programme machen, dann würde der erste Specht, der vorbeikommt,
die Zivilisation zerstören.

Ein Computerprogramm tut, was du schreibst, und nicht das, was du willst.

Irren ist menschlich - aber um die Lage wirklich ekelhaft zu machen,
benötigt man schon einen Computer.

Jedes fertige Programm, das läuft, ist veraltet.

Wenn ein Programm nützlich ist, muss es geändert werden.

Wenn ein Programm nutzlos ist, muss es dokumentiert werden.

Ein Programm wird so lange expandieren,
bis es den verfügbaren Speicher füllt.

Die Komplexität eines Programms wächst so lange, bis sie die Fähigkeit
des Programmierers übertrifft, der es weiterführen muss.

Die Anzahl der Features ist proportional zur Größe
des ausgedruckten Quelltextes.

Ein Programmierprojekt dauert immer mindestens doppelt so lange,
wie die pessimistischsten Schätzungen es prognostizierten.

 


Murphy's Regeln für den Nahkampf

(Angelehnt an Murphy's Gesetz gehören diese Regeln bei der amerikanischen Marineinfanterie zur Grundausbildung)


Befindet sich der Feind in Reichweite, so gilt das auch für dich.

Sei nie der Erste, nie der Letzte und nie der Freiwillige, der etwas tut.

Vergiss nicht: Deine Waffe wurde vom billigsten Anbieter gemacht.

Die wichtigen Dinge sind immer einfach; die einfachen Dinge immer schwer.

Die einfachen Wege sind immer vermint .

Profis sind berechenbar, die Amateure sind wirklich gefährlich.

Der Feind greift ausnahmslos bei zwei Gelegenheiten an:
Erstens, wenn er vorbereitet ist, zweitens, wenn du nicht damit rechnest.

Gruppenarbeit ist lebenswichtig,
denn so kann der Feind jemand anderen erschießen.

Falls dein Angriff erfolgreich ist, bist du in einen Hinterhalt geraten.

Schau nicht verdächtig in die Welt, das zieht Beschuss an.

Sieh unwichtig aus, vielleicht ist beim Feind die Munition knapp.

Lenke nicht das Feuer auf dich, das stört die Menschen um dich herum.

Hast du den Splint gezogen, ist die Handgranate nicht mehr dein Freund.

Ist es dumm und es funktioniert, so ist es nicht dumm.

Leere im Zweifelsfall das Magazin.

Geh nie mit jemandem auf Patrouille, der tapferer ist als du.

Alles, was du machst, kann zu deinem Tod führen,
- auch das, was du nicht machst.

Eine Tapferkeitsmedaille zeigt bloß, dass du intelligent genug warst,
einen Plan auszudenken, dumm genug, ihn auszuprobieren,
und glücklich genug, um zu überleben.

Schlachtpläne überleben keine Feindberührung.



Werbung

 

Seitenanfang
Ernst und heiter - und so weiter