Zur Homepage der Telewerkstatt Leutschach
 

 

> Startseite > Just relax! > Ernst und heiter... > Politik
CD



Zuletzt erweitert am 10. 08. 2017

Gefällt Ihnen unsere Zitatensammlung? Nehmen Sie sich doch ein wenig Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Danke!
Hier geht's zum Gästebuch (neue Seite).


Wir bemühen uns, zu jedem Zitat auch den passenden Autor, seine elementarsten biographischen Daten und einen Link im www bezüglich weiter führender Informationen zu finden. Wenn uns das nicht gelingt (was leider sehr oft der Fall ist!), dann wird unter dem Zitat entweder kein Autor angeführt oder der Name des Autors ist nicht blau eingefärbt, - enthält also keinen Link.



Philosophie
Politik
Wirtschaft und Ökonomie
Natur und Ökologie
Witz, Humor und Ironie
Satire u. Zynismus
Männlein & Weiblein
Nonsense & Vermischtes
Fußball

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 16

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 20

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 23

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 26

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 27

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 28

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 29

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 30

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 31

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 32

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 33

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 34

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 35

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 36

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 37

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 38

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 39

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 40

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 41

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 42

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 43

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 44

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 45

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 46

Man hat sich damit abzufinden, dass die Welt teils von Teufeln, teils von Eseln regiert wird.
Hermann Hesse
(Dt. Dichter, 1877 – 1962)

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt,
und diejenigen, die gewählt werden,
haben nichts zu entscheiden.

Horst Seehofer
(Dt. Politiker, * 1949; siehe auch youtube)
Ja, - das haben wir schon immer befürchtet!

Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben eine teilweise Mobilisierung Allerhöchst anzubefehlen geruht.
Franz Joseph I.
(Kaiser von Österreich, 1830 – 1916)
Kaiserliche Kundmachung vom 26. Juli 1914.
Seine Apostolische Majestät haben damit 10 Millionen tote und 20 Millionen verwundete Soldaten sowie ca. 7 Millionen tote Zivilisten Allerhöchst zur Kenntnis zu nehmen geruht.
Eine solche Kundmachung unterblieb allerdings.

Politikerdeutsch:

Der Minister erschien anlässlich des Treffens der
er würdigte eingangs mit bewegten Worten die
nahm darauf Stellung zu
führte dann aus, dass
legte Wert auf die Fragestellung, ob
wobei er besonders betonte, dieses Problem
warnte ausdrücklich vor
vergaß nicht, darauf hinzuweisen, dass
vertrat energisch die Meinung, derlei
was ihn aber durchaus nicht daran hindere, mit
und versprach, an alle den Appell zu richten
fügte dann sofort hinzu
verlieh seiner Hoffnung Ausdruck
bekräftigte ergänzend
räumte allerdings ein
bezweifelte sodann
erinnerte aber
wobei er jeden Zweifel ausräumte
wies noch einmal ernst darauf hin
und dann energisch zurück
von 21 bis 22 Uhr 30
untermauerte er seine Ausführungen.

Dieter Hildebrandt
(Dt. Kabarettist u. Autor, 1927 – 2013)

Dazu passend: Loriots Bundestagsrede.


Die so behauptete Unabhängigkeit des ORF ist nur die eine Hälfte der Wahrheit; die zweite Hälfte besteht darin,
dass die Erde eine Scheibe ist.

Franz Fasching, Deutsch Goritz
in einem Leserbrief an die „Kleine Zeitung“ vom 11.08.16 (nach der Wahl des neuen, alten ORF-Generaldirektors Alexander Wrabetz am 09.08.16)

Österreich ist keine Nation,
Österreich ist eine Weltanschauung.

Milo Dor
(Österr.-serb. Schriftsteller, 1923 - 2005)

Österreich ist ein Land, in dem der Kompromiss geschlossen wird,
noch ehe der Konflikt erkennbar ist.

Österreich ist ein Labyrinth, in dem sich jeder auskennt.
Helmut Qualtinger
(Österr. Autor, Schauspieler, Kabarettist; 1928 - 1986)

Ich weiß nicht, ob wir beide typische Österreicher sind, außer darin, dass wir die Behauptung, wir seien typische Österreicher, entrüstet von uns weisen würden, was ja seit jeher das hauptsächliche Merkmal des typischen Österreichers ist.
Michael Fleischhacker
(Österr. Journalist, * 1969)
... in einer Disputation mit Armin Thurnher in der Kleinen Zeitung.

Die Österreicher sind ein Volk,
das mit Zuversicht in die Vergangenheit blickt.

Alfred Polgar
(Österr. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1873 – 1955)

Mutlos in die neuen Zeiten und mit Scheuklappen in die Sackgasse, -
das ist die Devise.
Reinhold Dottolo über die österr. Innenpolitik
Kleine Zeitung 13.09.09

(Dazu muss man wissen, dass es in der dritten Strophe der österr. Bundeshymne heißt:
"Mutig in die neuen Zeiten, frei und gläubig sieh uns schreiten.")

Charme, zur Haltung gemacht, ist etwas Fürchterliches.
Waffenstillstand mit der eigenen Lüge.
Daher das Kampflose, Müde, Mumifizierende.
Max Frisch
(Schweiz. Schriftsteller u. Architekt, 1911 - 1991)
1948 über Wien und Österreich

Die österreichische Mentalität ist:
Wir brauchen Reformen, aber ändern darf sich nix.

Viktor Klima
(Österr. Politiker, *1947, Bundeskanzler 1997 - 2000)

Jeder ist bei uns für etwas zuständig,
aber niemand ist für etwas verantwortlich.

Hans Jörg Schelling
(Österr. Manager u. Politiker, * 1953, Finanzminister seit 1. Sept. 2014)

Die Verantwortung übernehmen kann jeder – aber wer trägt die Folgen?
Aurel Schmidt
(Schweizer Autor und Journalist)

Politiker tun stets ihr Bestes.
Für das, was dann daraus wird, sind sie nicht verantwortlich.

In der Politik ist bis auf Naturkatastrophen alles inszeniert.
Thomas Hofer
(Österr. Kommunikationswissenschafter, Politikberater, * 1973)

Politiker sind wie Gletscher: Wenn's heiß wird, ziehen sie sich zurück.
Alfred Oder

Ein ehrlicher Politiker ist so wirklich wie ein Mondkalb.
Pandora
(Cartoonist)

Ein Krimineller ist jemand, dem es nicht gelungen ist, Politiker zu werden. Politiker sind legale, verfassungsmäßig eingesetzte Kriminelle.
Osho
(Ind. Philosoph, 1931 – 1990)

Oha. Das war eine beachtliche Warnung, das hat uns wirklich umgehauen. Da beben die Alpen, da wackelt der Frankenwald, da schäumt der Chiemsee. Und, liebe Freunde, spürt ihr nicht das Flattern eurer Knie? Aber keine Angst, das ist kein Tsunami,
– das ist nur eine Westerwelle.

Horst Seehofer
(Dt. Politiker, * 1949)

in seiner Passauer Aschermittwoch-Rede 2010.

Titel sind Möbelpolitur für Namen.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Die politische Kaste muss ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muss sie ständig Reformen machen, das heißt, sie muss etwas machen, weil sie etwas gemacht hat. Sie müsste nichts machen, wenn sie nichts gemacht hätte. Wenn man nur wüsste, was man machen kann, damit sie nichts mehr macht.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Immer wenn man glaubt, dass die EU-Verantwortlichen sich nicht noch lächerlicher machen können, schlagen sie erneut zu.
Thomas Bachheimer
(Österr. Börsenhändler, * 1966)

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.
Jean-Claude Juncker
(Luxb. Politiker, CSV/PCS, * 1954; 1989 – 2009 Finanzminister, 1995 – 2013 Premierminister, seit 2014 Präsident der Europäischen Kommission)

Politiker beherrschen die Kunst, so viele Worte zu machen, dass sie hinterher die Wahl haben, zu welchem sie stehen wollen.
Dieter Hildebrandt
(Dt. Kabarettist u. Autor, 1927 – 2013)

Die österreichische Bundesregierung besteht unglücklicherweise
aus Politikern.

Frank Stronach
(Österr.-kanad. Industrieller u. Politiker, * 1932)

Alle schimpfen sie über unseren Bundeskanzler, -
dabei tut er doch gar nichts.

Komisch: Die meisten Menschen lachen über Witze, Clowns
und Blödsinn aller Art, aber Politik nehmen sie ernst.

Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Viele Politiker sind Männer der Mitte,
weil sie sich hinten und vorne nicht auskennen.

Vielleicht ist die Debatte in Deutschland manchmal schwieriger als in anderen Ländern, weil wir ein Land sind, das reich und hysterisch ist.
Sigmar Gabriel
(Dt. Politiker, SPD, * 1959; 2013 – 2017 Wirtschaftsminister, seit 2017 Außenminister)

Ich bin seit 30 Jahren in der Politik –
das ist Glücksspiel genug.

Horst Seehofer
(Dt. Politiker, * 1949) - auf die Frage, ob er Lotto spiele.

Österreichisches Jubeljahr 2005:
Vor 60 Jahren
(Kriegsende) wurden wir befreit!
Vor 50 Jahren
(Staatsvertrag) wurden wir von unseren Befreiern befreit.
Vor 10 Jahren
(EU-Beitritt) wurden wir wieder
von unserer Freiheit befreit.

Wolffried Dietrich
(Leserbrief Kronen-Zeitung 10.02.05)

Alles, was ihr zu tun habt, ist, verrückt zu bleiben, -
ungeachtet der Tatsache, dass ihr Österreicher seid.

Frank Zappa
(Amerik. Komponist u. Musiker, 1940 - 1993)

Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Wirtschaft.
Frank Zappa
(Amerik. Komponist u. Musiker, 1940 - 1993)

Eine gute Regierung ist wie eine geregelte Verdauung;
solange sie funktioniert, merkt man von ihr kaum etwas.
Erskine Caldwell
(US-amerik. Schriftsteller, 1903 - 1987)

Ein Arbeitsessen bietet den Vorteil, dass man unangenehme Fragen mit lang anhaltendem Kauen beantworten kann.

Je mehr man altert, desto mehr überzeugt man sich,
dass Seine heilige Majestät – der Zufall – gut drei Viertel der Geschäfte dieses miserablen Universums besorgt.

Friedrich II., auch Friedrich der Große, auch der „Alte Fritz
(Preuss. Adeliger {Hohenzollern}, 1712 – 1786; Preuss. König ab 1740 – bis zu seinem Tod)

In der Politik ist es manchmal wie in der Grammatik:
Ein Fehler, den alle begehen, wird schließlich als Regel anerkannt.
André Malraux
(Frz. Schriftsteller und Politiker, 1901 - 1976)

Weltgeschichte ist die ständige Wiederholung der immer gleichen Fehler, von immer mehr Menschen, mit immer schlimmeren Folgen.
Ron Kritzfeld
(Pseudonym von Fritz Kornfeld, dt. Chemiker u. Aphoristiker, * 1921)

Die politische Kaste löst sich von denen, die sie vertreten sollte, immer weiter ab und ist vorwiegend mit dem Erhalt der eigenen politischen Macht, mit der eigenen Versorgung, der Pflege des eigenen Images und des eigenen Prestiges beschäftigt. Das ist ihr vorrangiges und im Prinzip einziges Interesse.
Wolfgang J. Koschnick
(Dt. Politologe, Autor u. Journalist, * 1942)

Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlicher Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt.
Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang.

Carl J. Burckhardt
(Schweizer Diplomat, Essayist und Historiker, 1891 – 1974)

Europa ist nicht mehr Europa, es ist Eurabien, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst.
Oriana Fallaci
(Ital. Journalistin und Schriftstellerin, 1929 – 2006)

Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen. Weder aus Frankreich noch aus England, noch aus Deutschland dürfen sie Einwanderungsländer machen. Das ertragen die Gesellschaften nicht. Dann entartet die Gesellschaft!
Helmut Schmidt
(Dt. Politiker, 1918 – 2015; Bundeskanzler 1974 – 1982)
Frankfurter Rundschau 12.9.1992

Es gibt zwei Typen von Einwanderungsländern. Die einen, wie die USA, legen pedantisch fest, welche Leute sie hereinlassen und ökonomisch und sozial integrieren können. Die anderen, für die es bis jetzt nur ein historisches Beispiel gibt, bevorzugen Zuwanderer, mit denen sie nichts anfangen können, aber die sie wenigstens unterstützen wollen.
Johannes Gross
(Dt. Journalist u. Aphoristiker, 1932 – 1999),
im mittlerweile eingestellten FAZ-Magazin am 16.4.1999: Eine Vorahnung für 2015?

Wir erleben es doch in vielen sachpolitischen Diskussionen: Kaum einer kann sich doch verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion sofort in eine rechte Ecke zu stellen. Man muss natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Man muss natürlich sagen: Die Folge können nur Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung sein. Alles andere wird in der Bevölkerung keine Akzeptanz finden.
Wer ein solches Konzept vertritt, der muss Zuwanderung in einer Größenordnung zulassen, die die Integrationskraft der in Deutschland ansässigen Bevölkerung um ein Vielfaches übersteigen würde. Und es würde, wenn man das Wort „Integration“ nur halbwegs ernst nimmt, Integrationskosten verursachen, deren Finanzierung überhaupt nicht mehr geschultert werden könnte.

Angela Merkel
(Dt. Politikerin, CDU, * 1954, Bundeskanzlerin seit 2005)
17. Parteitag der CDU, 2003, Leipzig

Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns  noch zu entschuldigen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.
Angela Merkel
(Dt. Politikerin, CDU, * 1954, Bundeskanzlerin seit 2005)
15.09. 2015

Integration ist möglich, und dazu gehört, dass die Gesellschaft auch bereit ist, tolerant zu sein und vielleicht auch eine gewisse Sehnsucht danach hat, dass sie vielfältiger wird.
Angela Merkel
(Dt. Politikerin, CDU, * 1954, Bundeskanzlerin seit 2005)
dpa Meldung vom 18.11.2015

Angela Merkel regiert im Stile eines Feudalfürsten, wozu auch die Drohung gehört, sie werde dem Land, dem sie dienen wollte adieu sagen, falls das Volk ihr die Gefolgschaft verweigert. Dermaßen ausfällig zu werden, das hat noch kein Kanzler der Bundesrepublik gewagt.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Treten Sie zurück Frau Merkel, "Sie schaffen das"!
Frauke Petry
(Dt. Politikerin {AfD}, * 1975)

Wenn Merkels Hose Feuer fangen würde, würde sie die Flammen entschieden zurückweisen.
Roger Willemsen
(Dt. Publizist u. Fernsehmoderator, 1955 – 2016)

Wir sind seit Jahren tolerant gegenüber denen, die überhaupt nicht daran denken, gegenüber uns tolerant zu sein.
Wolfgang Bosbach
(Dt. Politiker, CDU, * 1952)

Es ist bedauerlich, dass Deutschland in der aktuell schwierigen Situation von einer Kanzlerin regiert wird, die die Tragweite der Probleme offenbar bis heute nicht erfasst hat oder nicht sehen will.
Sahra Wagenknecht
(Dt. Politikerin, Die Linke, * 1969)

Womit wollt ihr sie ernähren, die viel zu vielen Menschen,
die ihr heranzieht? Mit eurem guten Willen?

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Deutschland ist ein großartiges Land, weil wir in Deutschland nicht nur eine Angela Merkel haben, sondern Zehntausende, Hunderttausende Angela Merkels. In jedem Dorf, in jeder Stadt.
Peter Altmaier
(Dt. Politiker, CDU, * 1958)

Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold.
Martin Schulz
(Dt. Politiker, SPD, * 1955; Präsident des Europäischen Parlaments 2012 – 2017; seit 19.03.17 Vorsitzender der SPD und Kanzlerkandidat.)

Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal türkisch lernen!
Renate Künast
(Dt. Politikerin, Bündnis 90/Die Grünen, * 1955)

Deutschsein bedeutet in Zukunft, einen Migrationshintergrund zu haben, das bedeutet Deutschsein in Zukunft, nicht autochthon blaue Augen und helle Haare, sondern ein Kopftuch zu tragen, dunkelhaarig zu sein oder wie auch immer zu sein, das bedeutet heute Deutschsein.
Lamya Kaddor
(Dt. Lehrerin u. islamische Religionspädagogin mit syrischen Wurzeln, * 1978)

Wir sollten uns stärker an islamischen Werten orientieren. Der Koran bietet die Lösungsansätze, die wir brauchen, um sexuelle Übergriffe auf Frauen effektiv zu unterbinden.
Claudia Roth
(Dt. Politikerin, Bündnis 90/Die Grünen,* 1955)
08.01.2016

Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe! Würde ich politisch sogar bekämpfen.
Franziska Drohsel
(Dt. Politikerin, SPD, * 1980)

Österreich soll bei der Mitsprache in der EU nur noch Minderheitenrechte ohne Vetorecht innehaben.
Alexander Van der Bellen
(Österr. Politiker, Die Grünen, * 1944; seit 2017 Bundespräsident)
1. Dezember 2016 im TV-Duell mit Norbert Hofer, ORF

Wenn für eine Reihe europäischer Staaten Nationalstolz ein längst vergangenes Relikt der Vergangenheit zu sein scheint und Souveränität ein überflüssiger Luxus - für Russland ist es eine Existenzvoraussetzung. Entweder wir sind souverän, oder wir lösen uns auf und verlieren uns in die Welt.
Wladimir Putin
(Russ. Politiker, * 1952, Präsident 2000 – 2008 und seit 2012)
Rede an die Nation 2015

Gutmenschen sind das größte Übel dieser Welt. Sie glauben subjektiv, ihre Taten seien gut, dabei richten sie objektiv den größten Schaden an.

Der Gutmenschenkrieg gegen Diskriminierungen ist längst ein Krieg gegen den gesunden Menschen­verstand geworden. Arbeitgeber dürfen nicht mehr anstellen, wen sie wollen. Vermieter dürfen nicht mehr vermieten, an wen sie wollen. Man macht es den Eltern schwer, ihre Kinder auf gute Schulen zu schicken. Lehrer können schlechte und bösartige Schüler nicht mehr loswerden. Das sind die bekanntesten Praktiken der erzwungenen Integration. Sie schließt die Augen vor realen Leistungsdifferenzen und Qualitätsunterschieden.
Und vor dem Bösen.

Norbert Bolz
(Dt. Kommunikationstheoretiker, * 1953)

Gutmenschen verlieren den Kampf gegen
Baseballschläger, Waffen und Drogen.
Umso entschlossener gehen sie gegen Schmutzwörter vor.

Thomas Paulwitz
(Dt. Historiker u. Publizist, * 1973)

Die Hälfte des Schadens, der in dieser Welt verursacht wird, geschieht durch Leute, die sich wichtig fühlen wollen. Sie beabsichtigen es nicht, Schaden zuzufügen. Aber der Schaden interessiert sie nicht. Oder sie sehen ihn nicht, oder sie rechtfertigen ihn. Weil sie in dem endlosen Kampf absorbiert sind, gut über sich selbst zu denken.
T. S. Eliot
(Amerik.-engl. Lyriker u. Dramatiker, 1888 – 1965)

Die Guten nämlich, - die können nicht schaffen:
die sind immer der Anfang vom Ende:
Sie kreuzigen Den, der neue Werthe auf neue
Tafeln schreibt, sie opfern sich die Zukunft,
sie kreuzigen alle Menschen-Zukunft!
Die Guten, – die waren immer der Anfang vom Ende.

Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph u. Philologe, 1844 – 1900)
Also sprach Zarathustra, Bd. 3

Gutmenschen mögen Genderdeutsch. Den Unterschied zwischen grammatischem und biologischem Geschlecht verleugnen sie. Sie meinen, dass es für die Frauen am schönsten ist, wenn die Sprache ständig an die biologischen Geschlechter erinnert. Eigentlich sind die Gutmenschen jedoch Gegner der Biologie, denn die Unterschiede, die jene schafft, wollen sie am liebsten abschaffen. Daher mögen sie besonders solche Menschen, die sich einem bestimmten Geschlecht nicht eindeutig zuordnen lassen und ehren diese sogar mit einem Unterstrich.
Thomas Paulwitz
(Dt. Historiker u. Publizist, * 1973)

Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta,
sondern der wird selbst Kalkutta.

Peter Scholl-Latour
(Dt.-frz. Journalist, 1924 – 2014)

Human Gesinnte sind immer Heuchler.
George Orwell
(Engl. Schriftsteller, 1903 – 1950)

Und weilst du bei einem Volke 40 Tage,
so sei einer von ihnen oder wandere weiter
.
Arabisches (vor-islamisches) Sprichwort

Wer sich den Gesetzen nicht fügen will,
muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.

Johann Wolfgang von Goethe
(Dt. Dichter, 1749 – 1832)

Nicht das Oktoberfest, sondern das dauernde Köpfen ist eine Beleidigung für den Menschen des 21. Jahrhunderts, du Idiot!
Thomas Bachheimer
(Österr. Börsenhändler, * 1966)
In einem Kommentar zu einem Moslem, der das Oktoberfest verbieten möchte.

Milliarden Menschen sehen Deutschland auf vollen Geldkisten sitzen, aus denen es endlich etwas hergeben müsse, weil viele Regierungen nur Schulden hätten und allein aus Berlin ein globaler Absturz verhindert werden könne.
Gunnar Heinsohn
(Dt. Ökonom, * 1943)

Wenn du wegen deiner Islamkritik wie ein Schwerverbrecher behandelt wirst, dann lebst du in einer islamischen Diktatur. Oder in Deutschland.
Cahit Kaya
(Dt., kurdischstämmiger Islamkritiker, * ?)

Wenn über die Umwidmung von Kirchen in Moscheen geredet wird, wenn Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt werden, wenn ahnungslose Ignoranten sich dafür starkmachen, dass in den Weihnachtsgottesdiensten muslimische Lieder gesungen werden, wenn die Generalsekretärin der SPD den Begriff „Islamischer Staat“ mit einem Bann belegen möchte, weil er die Ehre der Muslime verletzt, dann kann von der Gefahr einer Islamisierung nicht die Rede sein, dann ist sie bereits in vollem Gange.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Der Islam gehört zu Deutschland wie Scheiße auf den Esstisch.
Akif Pirincci
(Türk.-dt. Schriftsteller, * 1959)

Der Islam gehört zu Deutschland wie die Reeperbahn nach Mekka.
Akif Pirincci
(Türk.-dt. Schriftsteller, * 1959)

Die Integrationspolitik funktioniert nicht, das merken wir Polizisten seit Jahren. Bislang konnten wir noch die Hand drauf halten, jetzt bekommen es auch die Bürger mit, dass es sich um Täter aus anderen Kulturkreisen handelt. Die kennen aus ihren Heimatstaaten eine viel aggressivere Polizei und Justiz, die belächeln uns und nehmen mich als Frau erst recht nicht ernst.
Christine Höxtermann
(Dt. Polizistin, Hamburg, 23.12.1016)

Nur solange der Islam in der Minderheit ist, gibt er sich tolerant.
Wolfgang Bosbach
(Dt. Politiker, CDU, * 1952)
Menschen bei Maischberger“, ARD, 15.02.2012

Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue, kleine Kopftuchmädchen produziert.
Thilo Sarrazin
(Dt. Publizist, * 1945)

It is one thing to have free immigration to jobs. It is another thing to have free immigration to welfare.
(Man kann offene Grenzen haben oder einen Wohlfahrtsstaat – aber nicht beides zugleich.)

Milton Friedman
(Amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1912 – 2006)

Friedmans Argumentation ist insofern interessant, als dass er mit Verweis auf das ewige Problem der USA mit der illegalen Einwanderung aus Mexiko deutlich zu machen sucht, dass illegale Einwanderung nur dann hilfreich für einen Staat ist, wenn sie illegal ist.
Was zunächst paradox erscheint, ergibt, bezieht man das heutige wohlfahrtsstaatliche Prinzip mit ein, jedoch absolut Sinn. Wer illegal in den USA ist, hat kein Anrecht auf wohlfahrtsstaatliche Leistungen. Er muss arbeiten, wenn er überleben will, also tut er es. Insofern nützt er dem Staat, gerade weil er ein illegaler Migrant ist.

Ein Staat ohne Grenzen ist kein Staat.
Akif Pirincci
(Türk.-dt. Schriftsteller, * 1959)

Nach den gegenwärtigen Standards haben etwa 80 Prozent der auf der Erde lebenden Menschen dem Grunde nach ein Asylrecht in Deutschland oder Österreich. Das ist absurd.
Thilo Sarrazin
(Dt. Autor, * 1945)

Dass monatelang Menschen unidentifiziert mit Bussen und Zügen über die Grenze geschafft wurden, war keine Ausnahme, sondern eine gewollte Maßnahme entgegen unserer gesetzlichen Regelungen und entgegen EU-Verträgen.
Erika Steinbach
(Dt. Politikerin, CDU, * 1943; aus der CDU am 15.01.17 ausgetreten)
Über die Migrationspolitik von Angela Merkel, 14.01.2017

Es sieht danach aus, als ob die Bundesrepublik nun auf dem gleichen Weg in den Abgrund der Geschichte geschliddert ist. Die Politik der Kanzlerin ist die späte Rache der DDR an der BRD. Das mag ihr nicht bewusst sein, aber gerade das Unbewusste zeichnet sich durch besondere Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit aus.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Idealismus ist gut, aber wenn er sich der Wirklichkeit nähert,
werden die Kosten untragbar.

George F. Will
(Amerik. Journalist, * 1941)

Die wirklich teuren Flüchtlinge, das sind nicht die, die vor Krieg und Terror fliehen. Die wirklich teuren, das sind die Steuerflüchtlinge, das sind die Konzerne und reichsten Familien, die mit tausend Tricks die öffentliche Hand in Deutschland jedes Jahr um bis zu 100 Milliarden Euro prellen.
Sahra Wagenknecht
(Dt. Politikerin {Die Linke} u. Publizistin, * 1969)

Es gibt ein Ausmaß an Güte, welches sich wie Bosheit ausnimmt.
Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph u. Philologe, 1844 – 1900)

Alle Migranten, die ihr Scheitern auf die Deutschen schieben, machen sich was vor. Deutschland ist ein gastfreundliches Land. Man muss hier nicht kriminell werden, weil man keine Chance hat. Die Gastfreundschaft, die du hier erfährst, erfährst du nirgendwo auf der Welt. Wenn sich ein Deutscher in der Türkei benehmen würde wie viele Türken sich hier in Kreuzberg benehmen - die würden den wahrscheinlich niederstechen. Die Deutschen müssen sich viel gefallen lassen. Der Grund dafür heißt Zweiter Weltkrieg.
Aykut Anhan alias „Haftbefehl“
(Dt. Rapper kurdischer Abstammung, * 1985)

Österreich ist schön - aber die Österreicher stören.
Unbekannter Immigrant, 2016

Ich glaube, wir haben ganz gute Fortschritte gemacht, bis die Welle des Islam über uns kam. Wenn Sie mich um meine Beobachtungen fragen, dann denke ich, die anderen gesellschaftlichen Gruppen nehmen die Integration leichter als die Muslime, etwa hinsichtlich Freundschaften, Ehen zwischen den Konfessionen usw. Ich würde heute sagen, wir können alle Religionen und Rassen integrieren, außer den Islam.
Lee Kuan Yew
(Politiker in der Republik Singapur, 1923 – 2015, Premierminister 1959 – 1990)

Das Problem mit den Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen ist, dass sie ihre Kultur mitbringen, die bei ihnen zuhause zu genau den Zuständen geführt hat, vor denen sie geflohen sind.

Das Problem ist kein europäisches Problem.
Das Problem ist ein deutsches Problem.

Viktor Orbán
(Ungar. Politiker, Fidesz, * 1963, Ministerpräsident 1998 – 2002 und seit 2010)
03.09.2015 in Richtung Angela Merkel

Das, was in Deutschland passiert ist, möchten wir nicht in der Slowakei! Ich werde es nicht zulassen, dass sich muslimische Siedlungsgebiete in der Slowakei bilden, diese stellen für europäische Frauen eine Gefahr dar, eine Integration ist unmöglich.
Robert Fico
(Slowak. Politiker, Smer-SD , * 1964 , Ministerpräsident 2006 – 2010 und seit 1012)

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Miloš Zeman
(Tschech. Politiker, SPOZ, * 1944, Staatsp räsident seit 2013)

Wer widerrechtlich in ein Haus einbricht, wird bestraft. Wer widerrechtlich in einen Staat einbricht, kann mit Sozialleistungen und bevorzugter Behandlung rechnen.
Roger Köppel
(Schweiz. Politiker, Journalist u. Verleger, * 1965)

Wenn Minderheiten die Scharia wollen, dann raten wir ihnen in Länder zu gehen wo diese herrscht. Russland braucht keine Minderheiten, die Minderheiten brauchen Russland. Wir werden ihnen keine Privilegien einräumen, keine Gesetze ändern, egal wie laut sie schreien!
Wladimir Putin
(Russ. Politiker, * 1952, Präsident 2000 – 2008 und seit 2012)

Die Islamofaschisten kann man wenigstens heimsenden. Doch wohin mit einheimischen Faschisten, wie Anhängern des Femischismus?
„journalie“
(Posting auf unzensuriert.at, 2015)

Wer wirklich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist, kann nicht wirklich für die Genderpolitik sein, die nicht Gleichberechtigung, sondern Abschaffung der Geschlechter bedeutet, das wahnsinnigste Unterfangen aller Zeiten.
Sowohl die Kinder, und zwar Jungen und Mädchen, als auch die Erwachsenen, und zwar Männer und Frauen, müssen für die links-sozialistische/-faschistische Umerziehungsdiktatur einer Lobby namens Feminismus büßen.
Beendet diesen Wahnsinn, werdet endlich vernünftig! Das Resultat dieser Wahnsinnspolitik wird nämlich nicht die „Geschlechtslosigkeit“ sein, sondern die wegen Kinderlosigkeit und gleichzeitiger Überfremdung reaktivierte Versklavung der Frauen, der verweiblichten und verweichlichten Männer und zuletzt aller westlichen Menschen.
Der Feminismus bzw. Femifaschismus bzw. Genderismus will ja den Mann abschaffen - weltweit! - , also den globalen Androzid als die globale „Endlösung der Männerfrage“. Ein faschistischeres, rassistischeres, sexistischeres, unmenschlicheres Unternehmen hat es in der Menschheitsgeschichte bisher nicht gegeben.

Hubert-Brune.de

Das Meinungsspektrum ist so weit nach links gerückt, dass das, was vor zehn Jahren noch normal war, heute als rechtsextrem gilt.
Peter Hahne
(Dt. Fernsehmoderator, * 1952)

Wer fremde Kinder betreut gilt als wertvoll. Wer seine eigenen Kinder betreut wird als rückständig bezeichnet.
Dieter Egger (?)
(Vorarlberger Politiker, * 1969)

Immer mehr Alte wollen keine Kindergärten,
und immer mehr Junge wollen keine Rentenerhöhung.

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.
Aristoteles (?)
(Gr. Philosoph, 384 – 322 v. Chr.)

Personen, welche von allen anderen lautstark Toleranz fordern, sind oft die intolerantesten.
Karsten Schmitt in einem Leserforum der FAZ
Falsch! Sie sind es immer!
Holger Poppendiek in einem Reposting an Karsten Schmitt

Wir müssen den Mut zur Intoleranz denjenigen gegenüber haben, die die Mittel der Demokratie benutzen wollen, um diese zu beseitigen.
Carlo Schmid
(Dt. Politiker u. Staatsrechtler, 1896 – 1979)

Ein Fanatiker ist ein Mensch, der seine Ansichten nicht ändern kann, und der das Thema nicht wechseln will.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Mit Fanatikern zu diskutieren heißt, mit einer gegnerischen Mannschaft Tauziehen spielen, die ihr Seilende um einen dicken Baum geschlungen hat.
Hans Kasper
(Dt. Journalist u. Hörspielautor, 1916 - 1990)

Jedes Ding hat zwei Seiten, Fanatiker sehen nur die eine.
Hellmut Walters
(Dt. Schriftsteller, 1930 – 1985)

Religiöse Fanatiker sind potentielle Verbrecher.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Den Menschen verbessern - damit fängt aller Terror an.
Religionsstifter, Totalitäre, Ideologen, - sie alle wollen immer den neuen Menschen, den besseren.

Rolf Hochhuth
(Dt. Dramatiker, * 1931)

Terror: Die Befriedigung des Hasses steht über einem verhassten Frieden.
Ernst Reinhardt
(Schweizer Publizist und Aphoristiker, * 1932)

Terrorismus ist die monströse Politik gegen Andersdenkende und solche, die verdächtigt werden, solche zu sein oder zu werden.
Gjergj Perluca
(Alban. Physiker u. freier Journalist, *1944)

Auf der Suche nach dem Paradies darf die Welt nicht zur Hölle werden.
Ulvi Gündüz
(* 1969)

Terror ist die Summe aus Missgunst und Rache. Das Problem, welches sich für Terroristen daraus ergibt, ist, dass sie ihre Rache niemals lebend vollenden können. Denn Missgunst ist eine feste Charaktereigenschaft, die für das Individuum erst mit dem Tod endet. Vielleicht jagen sich deshalb so viele von ihnen gleich mit in die Luft.
Christian Amann
(Journalist und „Alltagsphilosoph“, * 1966)

Das sind keine Menschen mehr. Das ist eine Herde versklavter, grausamer Tiere. Alle niedern, alle wilden Instinkte treten zutage. … Kein Platz ist sicher. … Denn man weiß nie, wo der Schlag niedersausen wird.
Romain Rolland
(Frz. Schriftsteller, Musikkritiker und Pazifist, 1866 – 1944; Nobelpreis Literatur 1915)

Dummheit denkt Revolution und handelt Terror.
Torsten Marold
(Dt. Spieleautor, * 1962)

In „Terror“ steckt „error“.
Ursula Schachschneider
(Dt. Malerin u. Autorin, * 1957)

Heutige Terroristen sind dem Gleichheitsgrundsatz verpflichtet: Sie töten ohne Ansehung der Person.
Anselm Vogt
(Dt. Essayist, Jazzmusiker und Aphoristiker, * 1950)

Auch der Terrorismus dient einer „Gerechtigkeit“: Er sorgt für gleichmäßige Verbreitung des Elends.
Ernst Reinhardt
(Schweizer Publizist und Aphoristiker, * 1932)

Eines wissen Terroristen genau. Der wirksamste Sprengstoff ist Angst.
Georg Skrypzak
(Dt. Aphoristiker, Restaurator, Maler, *1946)

Die meisten Opfer islamistischen Terrors sind Moslems.
Jürgen Becker
(Dt. Kabarettist u. Autor, * 1959)
Das ist zwar keine Offenbarung, die meisten Europäer registrieren allerdings nur den vergleichsweise minimalen islamistischen Terror in Europa.

Der Terror ist angekommen in den Köpfen der Menschen, – doch Macht über unsere Seelen geben wir ihm nicht.
Roswitha Bloch
(Dt. Lyrikerin u. Aphoristikerin, * 1957)
Das hört man zwar in gleicher oder ähnlicher Form auch nach jedem Terror-Anschlag aus dem Mund jedes Politikers, aber die Toten sind trotzdem tot und die Verletzten verletzt.

Der Unterschied in der Wertschätzung der Polizei in Italien und Deutschland könnte krasser nicht sein: In Italien bedankte sich der Minister persönlich bei den eingesetzten Kräften und äußerte seinen Stolz über deren heldenhaftes Einschreiten und ihren Mut. In Deutschland wird zuallererst ein Ermittlungsverfahren gegen die Beamten eingeleitet und Politiker nörgeln öffentlich darüber, warum der Täter erschossen wurde.
Rainer Wendt
(Dt. Polizeibeamter, * 1956; seit 2007 Vorsitzender der Polizeigewerkschaft)

Es ist Gottes Aufgabe, den Terroristen zu verzeihen, aber es ist meine Aufgabe, sie zu ihm zu schicken.
Wladimir Putin
(Russ. Politiker, * 1952; Präsident 2000 – 2008 und seit 2012)

Meine Politik fördert die Fleißigen, schützt die Schwachen und bestraft die Faulen. Es gibt kein Recht auf staatlich bezahlte Faulheit.
Guido Westerwelle
(Dt. Politiker, 1961 – 2016)

Die Demokratie ist die Verwaltung der Arbeitslosen durch die Arbeitsscheuen.
„der Großschreiber“ auf hartgeld.com

Der Mob ist Demokratie in ihrer reinsten Form.
Jack McDevitt
(Amerik. SF-Autor, * 1935)

Wer dem Volk anstrengungslosen Wohlstand verspricht,
lädt zu spätrömischer Dekadenz ein.

Guido Westerwelle
(Dt. Politiker, 1961 - 2016)

Man hilft den Armen nicht, wenn man dafür sorgt,
dass sich Armut lohnt.

Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Politische Gewalt fängt mit Geschenken an.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Sonst hat der leichtsinnige Sohn Schulden gemacht, die der Vater bezahlen musste; heute macht der leichtsinnige Vater Schulden, die der Sohn wird bezahlen müssen.
Peter Rosegger
(Österr. Schriftsteller, 1843 - 1918)

So lange die Verschwendung von Steuergeld keine Straftat ist sollte die "Hinterziehung" von Steuern auch keine Straftat sein!
hartgeld.com - Leser

Wenn Besteuerung ohne Einverständnis kein Raub sein soll, dann muss sich jede Räuberbande einfach nur als Regierung bezeichnen und schon sind alle ihre Raubzüge legal.
Lysander Spooner
​(Amerik. Philosoph, 1808 – 1887)

Heute werden Leute, die Geld verdienen, wie Verbrecher observiert (Steuerfahndung), und die auf Kosten anderer leben, werden prinzlich belohnt (Wohlfahrtsstaat).
hartgeld.com - Leser

Jeder, der glaubt, dass er glücklich und wohlhabend wird, indem er seiner Regierung die Verantwortung über sein Wohlbefinden übergibt, sollte sich besser eingehend mit dem Schicksal der Indianer, der Ureinwohner Amerikas, beschäftigen.
Henry Ford
(Amerik. Industrieller, 1863 – 1947)

Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte,
machte eine böse Entdeckung.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf vorbereitet zu sein.
Perikles
(Griech. Staatsmann, ca. 490 – 429 v. Chr.)

Das Höchstmaß an „sozialer Gerechtigkeit“ ist erreicht, wenn wir alle als Penner durch die Städte irren.
Roland Baader
(Dt. Publizist, 1940 – 2010)

Untersuchungsausschüsse sind dazu da,
einer Affäre ein würdiges Begräbnis zu verschaffen.

Wolfram Weidner
(Dt. Journalist, * 1925)

Ein Mensch sieht schon seit Jahren klar:
Die Lage ist ganz unhaltbar.
Allein - am längsten, leider, hält
das Unhaltbare auf der Welt.
Eugen Roth
(Dt. Lyriker, 1895 – 1976)

Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen,
mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.

Ezra Pound
(Amerik. Schriftsteller, 1885 - 1972)

So wie man „Kaufrausch“ nicht ohne FRAU,
kann man „Regierung“ nicht ohne GIER schreiben.

Politik ist die Kunst, Brände zu löschen, die man selbst gelegt hat.
Gerry Adams
(Nordirischer Politiker, * 1948)

Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert,
dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.

George Bernard Shaw
(Irischer Dramatiker, 1856 - 1950)

Demokratie ist Missbrauch der Statistik.
Jorge Luis Borges
(Argent. Schriftsteller, 1899 – 1986)

Die demokratische Addition des Menschlichen ist nicht die Addition des Guten, sondern des Schlechten im Menschen.
Thomas Mann
(Dt. Schriftsteller, 1875 – 1955, Betrachtungen eines Unpolitischen)

Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft werden, dass sie von den Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.
Platon
(Griech. Philosoph, 427 – 347 v. Chr.)

In Europa gibt es nur kleine Staaten.
Einige haben es nur noch nicht gemerkt.

Paul-Henri Spaak
(Belg. Politiker, 1899 – 1972; einer der Gründerväter der Europäischen Union)

Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.
Berthold Brecht
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1956)

Europa wird nicht an totalitären Systemen und auch nicht an geistiger Armut zugrunde gehen. Aber wohl durch die hündische Unterwürfigkeit seiner Eliten vor politischen Zweckmäßigkeiten.
Gottfried Benn
(Dt. Dichter u. Arzt, 1886 – 1956)
Dichter, Arzt – und Hellseher?

Richtig glücklich ist ein Grüner erst,
wenn er anderen etwas verbieten kann.

Wiglaf Droste
(Dt. Autor u. Satiriker, * 1961)

Je länger das dritte Reich zurück liegt, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Ohne Regierung hätte man in Frankreich nichts zu lachen.
Gabriel Graf von Mirabeau
(Frz. Politiker und Publizist, 1749 – 1791)

Politik ist die Kunst, Hoffnung auf Hoffnung zu machen.
Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger
(Dt. Chemiker, * 1939)

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!
Erich Honecker
(DDR-Politiker, Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, 1912 – 1994)
Und der musste es ja schließlich am besten wissen!

Autoren müssen das schlechte Gewissen ihrer Nation artikulieren,
weil die Politiker ein so gutes haben.
Rolf Hochhuth
(Dt. Dramatiker, * 1931)

Sei nett zu Leuten, die du auf dem Weg nach oben triffst;
du wirst sie auf dem Weg nach unten wiedertreffen.

Wilson Mizner
(Amerik. Schriftsteller, 1876 – 1933)

Senkrechtstarter starten nicht nur senkrecht,
sie kommen auch so runter.

Horst Ehmke
(Dt. Staatsrechtslehrer u. Politiker, * 1927)

Der Dienstweg ist die Verbindung der Sackgasse mit dem Holzweg.

Vom runden Tisch ist der Weg nicht weit zur langen Bank.
Hans-Olaf Henkel
(Dt. Manager, * 1940)

„Warum sollte ich Minderwertigkeitskomplexe haben?“,
erregte sich der Esel, „schließlich kann ich’s bis zum
Amtsschimmel bringen!“

Wir sollten Teile von Behörden für ein Jahr schließen
und hinterher fragen, ob es irgendjemand gemerkt hat.

Die Planierraupe der Politik ist die Vereinfachung. Man vereinfacht
die Dinge, um sie zu verdeutlichen oder zu verdunkeln.

Sigmund Graff
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1979)

Für jedes komplexe Problem gibt es eine Antwort,
die klar, einfach - und falsch ist.

Henry Louis Mencken
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1880 – 1956)

Referenden sind für die Europapolitik immer ein bedrohliches Szenario gewesen, weil Europapolitik kompliziert ist. Die großen Vereinfacher aller politischen Schattierungen haben dann Hochkonjunktur.
Martin Schulz
(Dt. EU-Politiker, * 1955)

In der Politik geht es nicht darum, Recht zu haben,
sondern darum, Recht zu behalten.

Konrad Adenauer
(Dt. Politiker, 1876 – 1967, Bundeskanzler 1949 - 1963)

Das Recht muss nie der Politik, wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepasst werden.
Immanuel Kant
(Dt. Philosoph, 1724 – 1804)

Ich bin, wie ich bin.
Die einen kennen mich, die anderen können mich.

Konrad Adenauer
(Dt. Politiker, 1876 – 1967; Bundeskanzler 1949 - 1963)

Alle Unternehmer wissen, dass ihnen in jeder Sekunde
die Firma weggenommen werden kann, die Freiheit
und vielleicht sogar das Leben.

Wladimir Pastuchow
(Russ. Politologe u. Internet-Blogger)
(Über Putins Russland)

Politik ist wie Steilwandfahren. Man muss ständig Vollgas geben,
sonst stürzt man ab.

Klaus Kinkel
(Jurist, ehem. dt. Politiker, * 1936)

Eine Partei kann immer nur ein Mittel sein.
Und immer gibt es nur einen einzigen Zweck: die Macht.

Jean Paul Sartre
(Franz. Schriftsteller u. Philosoph, 1905 – 1980)

Die Partei ist die Kampfgemeinschaft von Intimfeinden.
Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

In der Politik gilt: Neid ist die höchste Form des Komplimentes.
Silvana Koch-Mehrin
(Dt. Politikerin, * 1970)

Was rechtens ist, braucht nicht unbedingt auch Recht zu sein.
Abraham Lincoln
(16. Präsident der USA, 1809 – 1865)

Wer zwei linke Hände hat, sollte die Rechte studieren.

Die Linke will mehr Rechte, die Rechte will weniger Linke.

Wenn ein Schuhpaar aus einem rechten und einem linken besteht, ist es meistens tragbar. Wenn ein Ehepaar aus einem Rechten und einer Linken besteht, wird es meistens nach ein paar Jahren untragbar.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Wer jahrelang mit Behörden zu tun hat, entwickelt ein gewisses Verständnis für Amokläufer...
Urs Beeler
(Schweiz. Verleger u. Autor, im Dauerclinch mit Gerichten und Behörden, * 1963)

Wo jeder das Recht hat, seine Meinung zu sagen,
hat auch jeder das Recht, nicht zuzuhören.

Öffentlich gegebene Ratschläge sind Schläge.
Gerhard Schröder
(Dt. Politiker, * 1944, Bundeskanzler 1998 - 2005)

Regierung ist nicht Vernunft, nicht Beredsamkeit - sondern Gewalt.
George Washington
(Amerik. Politiker, 1732 - 1799, erster Präsident der USA 1789 - 1797)

In der ganzen Welt ist jeder Politiker sehr für Revolution, für Vernunft und Niederlegung der Waffen, – aber natürlich nur beim Feind, ja nicht bei sich selbst.
Hermann Hesse
(Dt. Dichter, 1877 – 1962; Literaturnobelpreis 1946)

Wer von Politik vernünftige Entscheidungen erwartet, hat nicht begriffen, dass der Wille zur Macht stärker ist als jede Vernunft.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weißen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „ Nein“, sagte ein weiser Senator, „wenn sie sehen, wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

Die Justiz ist die Hure der Fürsten.
Georg Büchner
(Dt. Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolutionär, 1813 – 1837)

Von allen Worten, die die Sprache nennt, ist mir das Wort vom Recht
am verhasstesten, denn Recht ist nur der ausgeschmückte Name
für alles Unrecht, das die Erde trägt.

Franz Grillparzer
(Österr. Schriftsteller, 1791 - 1872)

Das Recht des Stärkeren ist das stärkste Unrecht.
Marie von Ebner-Eschenbach
(Österr. Schriftstellerin, 1830 – 1916)

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertolt Brecht
(Dt. Dramatiker u. Lyriker, 1898 – 1956)

Was für ein Glück für die Regierenden,
dass die Menschen nicht denken.

Adolf Hitler
(1889 - 1945)

Es kommt nicht darauf an, wie gewählt wurde,
es kommt drauf an, wie ausgezählt wird!

Joseph Stalin
(Sowj. Politiker u. Diktator, 1878 – 1953)

Ein Ameisenstaat kennt kein Parlament.
Erhard Horst Bellermann
(Dt. Autor u. Aphoristiker, * 1937)

Der Mensch ist immer parteiisch und tut sehr recht daran.
Selbst Unparteilichkeit ist parteiisch.
Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Demokratie heute: Du kannst wählen,
von welcher Partei du verarscht werden willst.

Dass wir immer glauben, dass gerade an unserem Wesen, an der so genannten Demokratie in Europa und in anderen Ländern, die Welt genesen muss, das müssen wir uns mal langsam abschminken.
Walther Tröger
(Dt. Jurist u. Sportfunktionär, * 1929)

Die Wohlfahrtsdemokratie hat eine eigene Dynamik,
die so beschaffen ist, dass, wenn sie sich ungehindert auswirken darf,
sie möglicherweise oder sogar sehr wahrscheinlich
die Selbstzerstörung des demokratischen Systems herbeiführen wird.

Gerard Radnitzky
(Dt.-schwed. Wissenschaftstheoretiker, 1921 – 2006)

Denken Sie daran: Eine Demokratie hat niemals längere Zeit Bestand. Sie verausgabt sich, begeht Selbstmord. Es hat noch nie eine Demokratie gegeben, die sich nicht letztlich selbst zur Strecke gebracht hätte. Es ist sinnlos zu behaupten, die Demokratie sei weniger eitel, weniger stolz, weniger eigensüchtig oder habgierig als eine Aristokratie oder Monarchie.
John Quincy Adams
(Amerik. Politiker u. Diplomat, 1767 – 1848)

Das größte Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Nichts ist widerwärtiger als die Majorität, denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkomodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im Mindesten zu wissen, was sie will.
Johann Wolfgang von Goethe
(Dt. Dichter, 1749 – 1832)

Es dürfen übrigens die gleichen Leute wählen gehen,
für die auf den Tiefkühlpizza-Verpackungen stehen muss:
„Folie vor dem Verzehr entfernen.“

Alle vier Jahre regt sich der Wähler darüber auf, dass er im Wahlkampf angelogen wurde, - ist das nicht toll? Und die Politiker sagen im Wahlkampf immer: „Der Wähler ist viel klüger als man denkt. Man darf den Wähler nicht unterschätzen.“ (Hehehe). Der Wähler ist so dumm, dass es weh tut. Der Wähler will immer angelogen werden. Wenn du dem Wähler vorher die Wahrheit sagst, wirst du abgewatscht. Der Wähler will das gar nicht. Der ist viel dümmer, als man sich das vorstellen kann. Kein Mensch will vorher die Wahrheit hören.
Der Wähler wählt immer nach seinem Portemonnaie, immer opportunistisch. Der Wähler möchte angelogen werden, damit er hinterher sich beschweren kann, dass er angelogen wurde. Das ist so ein Spiel, das ist so ein Muster, das sich alle vier Jahre wiederholt.
Hagen Rether
(Dt. Kabarettist, * 1969)

Ich glaube, dass die Politik entweder daran krankt,
dass die Ideen aus kleinen Köpfen in kleinere Herzen,
oder dass sie aus kleinen Herzen in kleinere Köpfe gelangen.
Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, Publizist, Satiriker, 1874 - 1936)

Afrika ist eine Nation, die unter unglaublichen Krankheiten leidet.
George W. Bush
(Amerik. Politiker, * 1946, Präsident 2001 – 2009)
Der große Dabljuu hatte hin und wieder auch den großen Durchblick.

Was eine Nation groß macht, sind nicht in erster Linie
die großen Männer. Es ist das Format der Mittelmäßigen.

José Ortega y Gasset
(Span. Kulturphilosoph, Soziologe u. Schriftsteller, 1883 - 1955)

Der Politiker denkt an die nächsten Wahlen,
der Staatsmann an die nächste Generation.

William Gladstone
(Engl. Politiker, 1809 – 1898)

Kennen Sie einen Staatsmann?

Ein Staatsmann ist ein Politiker, der sich in den Dienst der Nation stellt. Ein Politiker ist ein Staatsmann, der die Nation in seinen Dienst stellt.
Georges Pompidou
(Frz. Politiker, 1911 – 1974; Staatspräsident 1969 – 1974)

Die Schirmherrschaft über die Armen zu übernehmen war in der Politik immer das sicherste Mittel, sich zu bereichern.
Nicolás Gómez Dávila
(Kolumbianischer Philosoph, 1913 – 1994)

Ein guter Minister sollte an seinem Lebensende reicher an Ruhm und guten Taten geworden sein als an Vermögen.
Niccoló Machiavelli
(Ital. Politiker und Schriftsteller, 1469 - 1527)

Als armer Mann betrat er das reiche Syrien,
als reicher Mann verließ er das arme Syrien.

Velleius Paterculus
(Röm. Offizier u. Historiker, ~ 20 v. Chr. - ~ 30 n. Chr.)
Über den römischen Statthalter Publius Quinctilius Varus

Das Schicksal der Welt hängt heute in erster Linie von den Staatsmännern ab, in zweiter Linie von den Dolmetschern.
Trygve Lie
(Norweg. Politiker, 1896 – 1968, UNO-Generalsekretär 1946 – 1952)

Sobald man bei Staatsangelegenheiten die Worte hören kann:
„Was geht mich das an?“ kann man darauf rechnen,
dass der Staat verloren ist.

Jean-Jacques Rousseau
(Frz. Schriftsteller, Philosoph u. Pädagoge, 1712 – 1778)

Dann beschimpft man das Volk, dass es unpolitisch sei und sich ins Private zurück zieht. Vielleicht ist das größere Problem, dass die Politiker unpolitisch sind. Sie sondern die üblichen Sprechblasen ab und feiern sich dafür, alles richtig gemacht zu haben.
„Moorleiche“
in einem Kommentar auf freitag.de

Wenn ein Politiker sagt, wir säßen alle im gleichen Boot, heißt das,
er will den Kapitän spielen und wir sollen rudern.

Wer in der Demokratie schläft,
wacht in der Diktatur wieder auf.

(Quelle unbekannt)

Wer heute auf die Demokratie schimpft,
dem wird morgen der Marsch geblasen.

Werner Mitsch
(Dt. Aphoristiker, 1936 – 2009)

Information ist die Währung der Demokratie.
Thomas Jefferson
(3. Präsident der USA, 1743 – 1826)

Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich sicher sein kann, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich,
dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Denen, die die Demokratie ernst nehmen, bindet sie die Hände;
denen, die sie nicht ernst nehmen, erlaubt sie alles.

Václav Havel
(Tschech. Schriftsteller und Politiker, * 1936)

Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Diktaturen sind Einbahnstraßen. In Demokratien herrscht Gegenverkehr.
Alberto Moravia
(Ital. Schriftsteller, 1907 – 1990)

Das Regieren in einer Demokratie wäre wesentlich einfacher,
wenn man nicht immer wieder Wahlen gewinnen müsste.
Georges Clemenceau
(Frz. Politiker, 1841 - 1929)

Demokratie beruht auf drei Prinzipien:
Auf der Freiheit der Gedanken, auf der Freiheit der Rede - und auf der Klugheit, keine der beiden in Anspruch zu nehmen.

Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 - 1910)

Große sagen, was sie wollen.
Kleine sagen, was sie sollen.

Erhard Horst Bellermann
(Dt. Autor u. Aphoristiker, * 1937)

Die Illusion der Freiheit wird solange fortgesetzt wie es profitabel ist, die Illusion weiter fortzusetzen. An dem Punkt, an dem die Illusion zu kostspielig wird um sie weiter fortzusetzen, wird das Bühnenbild weggenommen, die Vorhänge werden zugezogen, Tische und Stühle weggeräumt und du wirst die kahle Wand auf der Rückseite des Theaters sehen.
Frank Zappa
(Amerik. Musiker u. Komponist, 1940 – 1993)

Freiheit ist kein Geschenk, sondern eine Aufgabe; wer diese Aufgabe bewältigen will, muss seine Freunde und seine Feinde kennen, - auch die im eigenen Herzen.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, wird immer in der Unfreiheit landen – und damit in der schlimmsten Unsicherheit, die dem Menschen widerfahren kann.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben,
an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker.

Wieslaw Brudzinski
(Poln. Satiriker, 1920 – 1996)

Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.
Wird Aristoteles zugeschrieben

Demokratie ist die Kunst, dem Volk im Namen des Volkes feierlich das Fell über die Ohren zu ziehen.
Karlheinz Deschner
(Dt. Schriftsteller, Religions- u. Kirchenkritiker, 1924 - 2014)

In der Demokratie geht die Macht vom Volk aus.
Doch meistens kehrt sie nicht zu ihm zurück.

Hellmut Wallers
(Dt. Aphoristiker, 1930 – 1985)

Ob Monarchie, Demokratie oder Diktatur: Die regierten Menschen in aller Welt haben eine große Macht gemeinsam: Die Ohnmacht!
Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Eine Dynastie selbst ist im Grund nichts anderes als ein beständiger und geregelter Terrorismus.
Ernest Renan
(Frz. Historiker, Archäologe u. Orientalist, 1823 – 1892)

Wenn man die Geschichte betrachtet, die ja schließlich das Ergebnis der Politik ist, dann kann einem vor dieser Kunst nur grausen.
Ernst von Siemens
(Dt. Industrieller, 1903 – 1990)

Im Geschäftsleben wie in der Politik muss sich der Mann seinen Weg mit Hauen und Stechen durch seine Nebenmenschen bahnen, wenn er König des Berges sein will. Ist er einmal oben, dann kann er großmütig und gütig sein - aber er muss erst hinaufgelangen.
John Steinbeck im Roman „Geld bringt Geld“
(Amerik. Autor, 1902 – 1968)

Da haben die Habsburger endlich mal einen Mann,
- und dann ist es eine Frau.

Friedrich II., auch Friedrich der Große, auch der „Alte Fritz
(Preuss. Adeliger {Hohenzollern}, 1712 – 1786; Preuss. König ab 1740 – bis zu seinem Tod)
Über seine politische Erzfeindin Maria Theresia von Österreich.

Frauen sind nicht etwa die besseren Menschen, sie hatten bisher nur nicht soviel Gelegenheit, sich die Hände schmutzig zu machen.
Alice Schwarzer
(Dt. Frauenrechtlerin, Autorin u. Herausgeberin, * 1942)

Die Beziehung zwischen Präsident und Vizepräsident
sind niemals leicht; schließlich ist es beunruhigend,
an seiner Seite einen Mann zu haben, der sein Lebensziel
nur durch den Tod des anderen erreichen kann.

Henry Kissinger
(Ehemaliger amerikanischer Außenminister, * 1923)

Da man Macht haben muss, um das Gute durchzusetzen,
setzt man zunächst das Schlechte durch, um Macht zu gewinnen.
Ludwig Marcuse
(Dt. Philosoph u. Schriftsteller, 1894 – 1971)

Grausamkeiten müssen am Beginn der Herrschaft begangen werden.
Niccolò Machiavelli
(Ital. politischer Schriftsteller, 1469 - 1527)

Wenn wir gewinnen, müssen wir nichts erklären;
wenn wir verlieren, gibt es nichts zu erklären.

Adolf Hitler

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
Abraham Lincoln
(16. Präsident der USA, 1809 – 1865)

Ein an die Macht gekommener Freund ist ein verlorener Freund.
Henry B. Adams
(Amerik. Historiker und Kulturphilosoph, 1838 – 1918)

Wer Macht anstrebt, nähert sich bereits ihrem Missbrauch.
Hans Wilhelm Gäb

Kein Abschied auf der Welt fällt schwerer
als der Abschied von der Macht.
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord
(Frz. Staatsmann u. Diplomat, 1754 – 1838)

Alle Macht neigt zur Korrumpierung;
absolute Macht korrumpiert absolut.

John Emerich Edward Dalberg-Acton
(Engl. Historiker, 1834 – 1902)

Korruption ist die tägliche Gesetzesänderung.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Es heißt nicht mehr Politiker, sondern Lobbyist mit Korruptionshintergrund.
?

Politiker zu kaufen ist altmodisch, in der modernen Demokratie kauft man Wähler.
​​Johannes Gross
(Dt. Publizist u. Aphoristiker, 1932 – 1999)

In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten.
Merken Sie sich das, egal was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt hat.

Egon Bahr
(Dt. Politiker, SPD, 1922 – 2015)

Früher litten wir an Verbrechen, heute an Gesetzen.
Publius Cornelius Tacitus
(Röm. Historiker u. Senator, ca. 58 - 116)

Die sterbenden Gesellschaften häufen Gesetze an
wie die Sterbenden Heilmittel.

Nicolás Gómez Dávila
(Kolumbianischer Philosoph, 1913 – 1994)

Die Anpassung an eine kranke Gesellschaft wird dich kaum gesund erhalten.
Jiddu Krishnamurti (?)
(Ind. Philosoph, 1895 – 1986)

Wenn Privatsphäre ungesetzlich wird,
haben nur noch die Gesetzlosen Privatsphäre.

Philip Zimmermann
(Amerik. Programmierer, * 1954)

Derjenige, welcher auf den Schmutz hinweist, wird meist als gefährlicher angesehen,als derjenige, der ihn verursacht.
Carl von Ossietzky
(Dt. Journalist u. Schriftsteller, glühender Pazifist; 1889 – 1938; Friedensnobelpreis 1935)

Wenn du merkst, dass ein Handel nicht durch Zustimmung sondern durch Zwang zustande kommt,
- wenn du erkennen musst, dass du, um zu produzieren, eine Erlaubnis von Menschen bekommen musst, die nichts produzieren,
- wenn du siehst, dass das Geld zu denen fließt, die nicht mit Waren handeln, sondern diese nur für sich ausnutzen,
- wenn du feststellst, dass manche Menschen durch Gaunereien und bezogene Vergünstigungen viel reicher werden als durch ehrliche Arbeit und die Gesetze dich nicht vor ihren Machenschaften schützen, diese Gesetze sie aber vor dir schützen,
- wenn du siehst, dass Korruption belohnt wird und Ehrlichkeit nur zu Selbstaufopferung führt,
dann merkst du vielleicht, dass deine Gesellschaft zum Scheitern verurteilt ist.
Ayn Rand
(Russ.–amerik. Autorin, 1905 – 1982)

Männer mit Macht wirken nicht besonders auf mich.
Mir wäre ein Klempner lieber, der keine Macht hat,
aber jeden Abend regelmäßig nach Hause kommt.

Betty Ford
(Ehefrau des 38. US Präsidenten Gerald Ford, 1918 - 2011)

Bei meiner liberalen Weltanschauung kann jeder Mensch tun,
was ich will!

Ich bin glücklich, dass ich frei und offen meine Meinung sagen darf.
Aber welche Meinung darf ich haben?

In einer Koalition probiert man es zuerst mit dem größten gemeinsamen Nenner und einigt sich dann auf das kleinste gemeinsame Einfache.
Otto Galo

Eine Koalition ist ein Bauwerk, bei dem die Risse nicht geschlossen, sondern tapeziert werden.
Otto Galo

Unter einer Koalition hat man einen Tanz zu verstehen,
bei dem man einander abwechselnd auf die Zehen tritt.

Alfred Oder

Die USA exportieren so viel Freiheit und Demokratie in alle Teile der Erde, dass sie selber schon fast nichts mehr davon haben.
Anonymer Teilnehmer in einem Internet-Forum, in dem über die Einschränkungen der Bürgerrechte nach dem 11.09.2001 ("nine-eleven") diskutiert wurde.

Deutschland ist heute militärisch und politisch
als Protektorat der USA anzusehen.

Peter Scholl-Latour
(Dt.-frz. Journalist, 1924 – 2014)

Die deutschen Alt-68er, die jetzt an der Regierung sind, scheinen die NATO für den militärischen Arm von „Amnesty International“ zu halten.
Gerd Ruge
(Dt. Rundfunk- u. Fernsehjournalist, * 1928)

Angesichts der Tatsache, dass Amerika direkt und indirekt globalen Einfluss ausübt auf die Ökonomien aller Länder und auf Krieg oder Frieden auf der Welt, sollten eigentlich alle Nationen ein gewisses Mitspracherecht bei der amerikanischen Präsidentenwahl haben.
Lilo Keller
(Nachdenkliche Hausfrau, * 1934)

Die Amerikaner haben eine immens hohe Meinung von sich selbst, und es fehlt nicht viel, dass sie glauben, eine Art Species jenseits der menschlichen Rasse zu sein.
Alexis de Tocqueville
(Frz. Publizist, Politiker u. Historiker, 1805 – 1859)

Wenn du dir alle Präsidenten Amerikas anschaust, -
was könnte ich da noch schlechter machen?

Frank Zappa
(Amerik. Komponist u. Musiker, 1940 - 1993)

Die meisten großen Menschen werden kleiner,
wenn man sie unter die Lupe nimmt.

Es genügt nicht, sich eine neue Regierung über den Kopf zu stülpen wie einen neuen Hut, und dann darauf zu hoffen, dass sich in der Rübe, die darunter steckt, etwas tut.
Frank Zappa
(Amerik. Komponist u. Musiker, 1940 - 1993)

Die Regierung spart, jetzt müssen sich 10 Minister ein Gehirn teilen.

Alle Regierungssprecher haben es schwer.
Man kann nicht einen Rossapfel nehmen, ihn in Stanniol packen
und als Golden Delicious verkaufen.

Friedrich Nowottny
(Dt. Journalist u. Fernsehmoderator, * 1929)

Apropos „professionelles Lügen“: Es gibt keinen anständigen Pressesprecher, denn wäre er anständig,
wäre er nicht Pressesprecher geworden.

Wolfgang J. Reus
(Deutscher Journalist u. Satiriker, 1959 - 2006)

Ihr jubelt über die Macht der Presse - graut euch nie vor ihrer Tyrannei?
Marie von Ebner-Eschenbach
(Österr. Schriftstellerin, 1830 – 1916)

Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis WELT über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt.
Peter Scholl-Latour
(Dt.-frz. Journalist, 1924 – 2014)

Wenn du ausländische Medien heranziehen musst,
um zu erfahren, was bei dir im Land los ist,
dann wohnst du entweder in Nordkorea oder in Deutschland.

Kommentar auf hartgeld.com

Wir brauchen keine Zensur der Presse.
Wir haben eine Zensur DURCH die Presse.

Gilbert Keith Chesterton
(Engl. Schriftsteller, 1874 – 1936)

Die Wahrheit tut den Schönrednern immer weh -
sie haben kein Argument dagegen.
Daher versuchen sie,
die Wahrheitsliebenden zu diffamieren.

Marcus Franz
(Österr. Mediziner u. Politiker, * 1963)

Massenmedien sind Mittel – für die Zwecke derer, die sie beherrschen.
Prof. Querulix
(Dt. Aphoristiker und Satiriker, * 1946)

Die Freiheit der Presse im Westen ist die Freiheit
von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu publizieren,
inzwischen sind es nur noch 4 oder 5.

Peter Scholl-Latour
(Dt.-frz. Journalist, 1924 – 2014)

Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Public Relations.
Gerhard Wisnewski
(Dt. Journalist u. Autor, Verschwörungstheoretiker, * 1959)

Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.
John Swinton
(Amerik. Journalist u. Herausgeber, 1829 - 1901)

Was ist Wahrheit? - Drei Wochen Pressearbeit, und alle Welt hat die Wahrheit erkannt. Ihre Gründe sind so lange unwiderleglich, als Geld vorhanden ist, sie ununterbrochen zu wiederholen.
Oswald Spengler
(Dt. Philosoph u. Historiker, 1880 – 1936)

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1952)

Am nächsten an dasjenige, was man mit so großem Hochmut
„die historische Wahrheit“ nennt, kommen nur die Dichter heran.

Carl Jacob Burckhardt am 19. November 1926 in einem Brief an Hugo von Hofmannsthal

Nachrichtensprecher fangen stets mit ‚Guten Abend’ an und brauchen dann 15 Minuten, um zu erklären, dass es kein guter Abend ist.
Rudi Carrell
(Holl. Showmaster u. Sänger, 1934 – 2006)

Man kann alle Leute für einige Zeit und einige Leute für alle Zeit,
nicht aber alle Leute für alle Zeit hinters Licht führen.

Abraham Lincoln
(16. Präsident der USA, 1809 – 1865)

Die meisten Parteipolitiker interessieren sich sehr wenig für die
Gedanken und Gefühle der Leute, deren Geld sie ausgeben.

Peter Sloterdijk
(Dt. Philosoph u. Essayist, * 1947)

Wir Deutschen pumpen Milliarden Euro in überschuldete Banken unserer südländischen Nachbarn, haben aber gleichzeitig kein Geld,
um unsere eigenen Schulen zu renovieren.
Das versteht kein Mensch mehr.

Stephan Werhahn
(Dt. Jurist u. Ökonom, * 1953)

Es gibt keinen gebildeten Staat, der arm ist, und es gibt keinen ungebildeten Staat, der irgendetwas anderes als arm ist.
John Kenneth Galbraight
(Kan.-US-amerik. Ökonom, 1908 – 2006)

Ich bin wie Griechenland! Nach dem Motto: Wenn ihr dieses wertvolle kulturelle Erbe retten wollt, müsst ihr zahlen!
Harald Schmidt
(Dt. Schauspieler u. Moderator, * 1957)

Jedes Land kann seinen eigenen Euro haben.
Frank Stronach
(Österr. - kanad. Industrieller u. Politiker, * 1932)
Frank hat den Sinn des Euro offenbar voll verstanden.

Wenn Investoren überzeugt sind, dass ein Land pleite ist,
kann daran auch eine Intervention der Notenbank nichts ändern.

Clemens Fuest
(Dt. Wirtschaftswissenschaftler, * 1968)

Warum heißen Geldscheine so?
Weil sie nur den Schein eines Geldwertes geben.

Der Unterschied zwischen der Politik und der Mafia
liegt bekanntlich darin, dass jemand, der in der Mafia Mist baut,
dafür zur Verantwortung gezogen wird.

nach Volker Gringmuth

Politik ist eine große Kunst. Man muss die Menschen überzeugen, dafür zu bezahlen, dass man sie bestiehlt.

Die öffentliche Hand befindet sich meistens in unseren Taschen.
Ilona Bodden
(Dt. Schriftstellerin, 1940 – 1985)

Jetzt habe ich seit Jahren dem Finanzamt die Steuer erklärt, - aber die kapieren es noch immer nicht.

Die Kunst, Steuern einzunehmen, besteht darin,
die Gans so zu rupfen, dass man möglichst viel Federn
bei möglichst wenig Geschrei erhält.

Maximilien de Béthune
(Frz. Finanzminister, 1560 - 1641)

Abgeordnete sind immer zu tausend Spesen aufgelegt.

Politik: Ob bei uns wohl ein Zahnarzt Erfolg hätte, der verspricht,
Karies mit Schokolade zu heilen?
Peter Hohl
(Dt. Journalist und Verleger * 1941)

Politik ist die Kunst, aus demographischem Stimmvieh
demokratische Hornochsen zu machen.

Peter E. Schumacher
(Dt. Publizist, *1941)

Menschen glauben nur an das, was sie sehen. Da sie nur noch in die Glotze gucken, glauben sie an Lügen.

Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen,
bevor sich die Wahrheit die Schuhe angezogen hat.

Mark Twain
(Amerik. Schriftsteller, 1835 – 1910)

Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.
Bertrand Russell
(Engl. Mathematiker u. Philosoph, 1872-1970)

Sowohl im Osten wie im Westen werden die Völker mit der jeweiligen Regierungspropaganda zugeschissen.
Henning Venske
(Dt. Kabarettist, Regisseur und Schriftsteller, * 1939)

Politik ist das Gebiet der Vernunft wie der Dämonen. Worauf es ankommt, ist, den Akzent richtig zu setzen, die Vernunft in der Politik zu bejahen, der Widervernunft ins Auge zu sehen, um ihr Schranken zu setzen. Die Verführbarkeit der Massen ist so sprichwörtlich wie die Verführung durch die Macht.
Sebastian Haffner
(Dt. Historiker u. Publizist, 1907 – 1999)

Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergesslichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwenden, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag.
Sowie man diesen Grundsatz opfert und vielseitig werden will, wird man die Wirkung zum Zerflattern bringen, da die Menge den gebotenen Stoff weder zu verdauen noch zu behalten vermag.

Adolf Hitler: Mein Kampf“

Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben.
Bertrand Russell
(Brit. Philosoph u. Mathematiker, 1872 – 1970)

Wenn sich alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten.
Bertrand Russell
(Brit. Philosoph u. Mathematiker, 1872 – 1970)

Eine Sache ist nicht unbedingt richtig,
nur weil jemand dafür gestorben ist.

Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 - 1900)

Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen,
Nationen und Epochen die Regel.

Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph, 1844 - 1900)

Solange es keine Volksentscheide gibt, beschränkt sich die
Wahlfreiheit des mündigen Bürgers auf das Privileg,
seinen politischen Vormund selbst zu bestimmen.

Erwin Koch
(Dt. Aphoristiker, * 1932)

Wenn uns die Mächtigen ihre Zuneigung bekunden, dann ist Wahlzeit.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Jedes Jahr müsste ein Wahljahr sein: Im Wahljahr gibt es keine Steuererhöhungen.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Wenn einer im Wahlkampf zu schimpfen hat,
dann sind es die Wähler, nicht die Politiker.

Rainer Barzel
(Dt. Politiker, 1924 – 2006)

Das politische System der USA verfolgt eher das Prinzip
„Ein Dollar - eine Stimme“ als „Eine Person - eine Stimme“.

Joseph Stiglitz
(Amerik. Wirtschaftswissenschaftler, * 1943)

Wahlen ändern nichts. Sonst wären sie verboten.
(Vielfach – aber unbewiesen – Kurt Tucholsky zugeschrieben)

Bei Wahlen werden nur die Spieler ausgetauscht.
Aber am Spiel ändert sich nichts.

Anonymous

Wer einem Politiker seine Stimme gibt, muss sich nicht wundern,
wenn er hinterher sprachlos ist.

KarlHeinz Karius
(Urheber, Mensch und Werbeberater, * 1935)

Die Wahlversprechen von heute sind die Steuern von morgen.
Abraham Lincoln
(16. Präsident der USA, 1809 – 1865)

Beliebtheit sollte kein Maßstab für die Wahl von Politikern sein. Wenn es auf die Popularität ankäme, säßen Donald Duck und die Muppets längst im Senat.
Orson Welles
(Amerik. Schauspieler, Regisseur & Schriftsteller, 1915 – 1985)

Man kann sich nicht drauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich gilt, und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.
Angela Merkel
(Dt. Politikerin (CDU), * 1954, seit 2005 Bundeskanzlerin)

Wahlgeschenke der Politiker sind nichts anderes, als Bestechung der Wähler mit ihrem eigenen Geld.
Willy Meurer
(Dt.-kanad. Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Politiker sind die notorischsten Lügner: Vor den Wahlen lügen sie immer, und nach den Wahlen regieren sie permanent mit Unwahrheiten. Dagegen sind Wähler die notorischsten Idioten: Vor den Wahlen glauben sie den Lügnern, und nach den Wahlen vertrauen sie permanent der Regierung.
Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Ja, ich lüge. Und warum lüge ich? Weil es um das Überleben des Euro geht. Wenn es ernst wird, muss man lügen.
Jean-Claude Juncker
(Luxbg. Politiker, * 1954; ab 2014 Präsident der Europäischen Kommission)

In Brüssel sitzen doch nur Versager. Alles gescheiterte Existenzen, die von ihren Regierungen verjagt wurden. Das ist der größte Nietenverein Europas.
Franz Beckenbauer
(Dt. Fußball-Legende, * 1945)

Euphemismus ist das wichtigste Sprachelement der heuchlerischen Lügner, denn sie reden - wider besseres Wissen - alles schön und nutzen die Gutgläubigen schäbig aus.
( Und wer sind diese „sie“? – Na eben, - genau die! )

Willst du also die allerbesten Reden über Liebe, Pflicht, Gerechtigkeit und dergleichen hören, dann lausche führenden Politikern!
Zhuāngzǐ
(Chin. Philosoph u. Dichter, 365 – 290 v. Chr. !)
Seit 2.300 Jahren hat sich daran NICHTS geändert. – Ist das nicht deprimierend?

Demagogen sind Leute, die in den Wind sprechen,
den sie selbst gemacht haben.

Helmut Qualtinger
(Österr. Autor, Schauspieler, Kabarettist; 1928 - 1986)

Demagogie ist die Fähigkeit, Massen in Bewegung zu setzen, und die Unfähigkeit, sie wieder zu bremsen.
Wolfgang Herbst
(Dt. Schriftsteller u. Aphoristiker, * 1925)

Wahlen: Du sitzt beim Mittagessen und man lässt dir die Wahl zwischen kalter und aufgewärmter Scheiße.
Charles Bukowski
(Amerik. Schriftsteller, 1920 - 1994)

Ein Drittel der Bevölkerung geht nicht mehr wählen. Warum soll ein Hartz IV-Empfänger wählen gehen? Fragen sie ihn mal, was ihm lieber ist: Schwarz-Rot, Schwarz-Grün, Schwarz-Gelb, Rot-Grün, Rot-Gelb? Da sagt der: „Wollen sie mir Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten?“
Volker Pispers
(Dt. Kabarettist, * 1958)

Wahlkampf: Der bessere Lügner gewinnt.
Manfred Grau
(Dt. Publizist, * 1948)

Vergesslichkeit kommt nicht immer teuer zu stehen,
in der Politik wird sie sogar sehr gut bezahlt.

Martin Gerhard Reisenberg
(Dt. Bibliothekar u. Autor, * 1949)

Politiker sind Menschen, die mit Fehlentscheidungen
ihr Geld verdienen.
Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Nescis, mi fili, quantilla prudentia mundus regatur?
(Weißt du nicht, mein Sohn, mit wie wenig Verstand
die Welt regiert wird?)
Angeblich Papst Julius III.
(1487 – 1555, Papst 1550 – 1555)
zu einem Mönch, der ihn wegen seiner großen Verantwortung bemitleidet hatte.

Quandoquidem populus vult decipi, decipiatur.
(Da das Volk betrogen werden will, so soll es betrogen werden.)
Sebastian Brant
(Dt. Jurist und Humanist, 1457 - 1521, Das Narrenschiff 1494)

Tatsachen stehen in der Politik oft nicht hoch im Kurs.
Selbst hartnäckige Misserfolge gelten noch als Beweis
für die Richtigkeit der Theorie.

Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

Politik kann zu einem sehr teuren Hobby werden,
aber in der Regel nur für die, auf deren Kosten es ausgeübt wird.
Prof. Querulix
(Dt. Aphoristiker und Satiriker, * 1946)

Die derzeitige weltweite Katastrophe ist eine offenkundige Demonstration der Tatsache, dass die Regierenden nicht fähig sind,
zu regieren.

Hugo Salinas Price
(Mex. Geschäftsmann, * 1932)

Die Welt von heute hat in Wahrheit keine gewählten Regierungen. Die Welt wird von internationalen Bankern beherrscht, einer Klasse von Menschen, die zum Regieren nicht qualifiziert ist.
Hugo Salinas Price
(Mex. Geschäftsmann, * 1932)

Ich habe Gold, mir ist es wurscht, wer unter mir Kaiser ist.
hartgeld.com - Leser

Früher wurden in der Politik noch dicke Bretter gebohrt,
heute ist überall der Wurm drin.

Jürgen Wilbert
(Dt. Literat und Aphoristiker, * 1945)

Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das,
was die Dummen wollen.

Wenn ich Affe sehe, was die Politiker so alles treiben, denk’ ich doch schon mal: "Da laust mich doch der Mensch!"
Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Früher gab es Märchenerzähler, heute Politiker.
Hans Bernhard Schiff
(Dt. Autor, 1915 – 1996)

Niemand vermag zu sagen, wieviele politische Dummheiten durch Mangel an Geld schon verhindert worden sind.
Charles-Maurice de Talleyrand
(Frz. Staatsmann u. Diplomat, 1754 – 1838)

Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich; weil es so viele sind und ihre Stimmen genauso zählen, wie unsere.
Albert Einstein
(Dt. - amerik. Physiker, 1879 - 1955, Nobelpreis 1921)

Das Wohl mancher Länder wird nach der Mehrheit der Stimmen entschieden, da doch jedermann eingesteht, dass es mehr böse als gute Menschen gibt.
Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

In der jetzigen Zivilisation wird die Dummheit von den Regierungen gefördert – nur dumme Menschen können diese Regierungen wählen.
Michael Gielen
(Dt. – österr. Komponist und Dirigent, * 1927)

Die am wenigsten wissen gehorchen am besten.
George Farquhar
(Ir. Dramatiker, ca. 1677 – 1707)

Gedanken sind mächtiger als Waffen. Wir erlauben es unseren Bürgern nicht, Waffen zu führen - warum sollten wir es ihnen erlauben, selbständig zu denken?
Josef Stalin
(Geburtsname: Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili)
(Russ. Politiker, 1878 – 1953; Diktator der Sowjetunion 1927 – 1953)

Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
Gustav von Rochow
(Preußischer Innen- und Staatsminister, 1792 – 1847)

Ich will keine intellektuelle Erziehung.
Mit Wissen verderbe ich mir die Jugend.

Adolf Hitler

Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
„Halt du sie dumm, ich halt sie arm!“

Reinhard Mey
(Dt. Liedermacher, * 1942)
Aus dem Lied „Sei wachsam“: Video auf YouTube, Text zum Mitlesen.

Ich tue nur, was die Kirche seit fünfzehnhundert
Jahren tut, allerdings gründlicher.

Adolf Hitler

Ein weiteres Ziel tyrannischer Maßnahmen besteht in der Verhinderung von ,,Muße". Deren Mittel sind schnell erzählt:
Man muss die Menschen arm machen und sie dauernd in Beschäftigung halten. Der erste Trick führt dazu, dass die Betroffenen ständig mit der Besorgung der Lebensnotwendigkeiten ausgelastet werden, die zu einem Aufstand benötigten Finanzen fehlen und der Tyrann sich selbst durch Enteignung von Privatbesitz den notwendigen finanziellen Spielraum sichert. Füllt die Beschaffung des zum bloßen Leben Notwendigen die Zeit der Beherrschten nicht aus, helfen dem Tyrannen deren Zwangsarbeit an öffentlichen Bauten und permanente Kriegsführung aus seiner Malaise. Die Menschen sind ständig beschäftigt und bedürfen eines Führers. Der Tyrann macht sich unentbehrlich.
...Durch Unkenntnis über die eigenen Qualitäten und dem daraus folgenden ängstlichen Handlungsverzicht, erreicht der Tyrann gleichzeitig eines seiner zentralen Anliegen: die Handlungsunfähigkeit seiner Untertanen.

Aristoteles
(Griech. Philosoph, 384 – 322 v. Chr.)

Die Abgeordneten bewilligen lieber Geld für Gefängnisse
als für Schulen, weil sie wissen, dass sie bestimmt nicht mehr
in die Schule müssen.

Vor einem Jahr stand das Gesundheitswesen am Rande des Abgrunds.
In der Zwischenzeit hat es einen großen Schritt nach vorne gemacht.
Gerhard Kocher
(Schweiz Ökonom, * 1939)

Die Krone:
eine Kopfbedeckung, die den Kopf überflüssig macht.
Gabriel Laub
(Poln.-dt. Schriftsteller, 1928 - 1998)

Die Herrschenden zimmern ihren Thron nicht mehr selber.
Darum wissen sie auch nicht, wo er brüchig ist.

Karl Heinrich Waggerl
(Österr. Schriftsteller, 1897 - 1973)

Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.
Voltaire
(Franz. Philosoph und Schriftsteller, 1694 – 1778)

Die Großen hören auf, zu herrschen,
wenn die Kleinen aufhören, zu kriechen.

Friedrich Schiller
(Dt. Dichter u. Philosoph, 1759 – 1805)


Werbung

 

Seitenanfang
Politik 47

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 48

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 49

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 51

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 52

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 53

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 54

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 55

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 56

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 57

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 58

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 59

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 60

Politik ist schon ein merkwürdiges Geschäft. Man stelle sich vor, in einer Firma würde nur die eine Hälfte der Leute arbeiten, während die andere Hälfte dafür bezahlt wird, dass sie bei den Kunden die Produkte des Unternehmens schlecht macht.
Peter Hohl
(Dt. Journalist und Verleger * 1941)

Die meisten nicht eingehaltenen Versprechen stammen aus der Werbung – und der Politik.
Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Beteuerungen der Politik sind meist Verteuerungen für das Volk.
Erhard Horst Bellermann
(Dt. Ingenieur u. Aphoristiker, * 1937)

Ich mache nicht nur leere Versprechungen, -
ich halte mich auch daran.

Edmund Stoiber
(Bayr. Politiker, * 1941; Bayr. Ministerpräsident 1993 - 2007)

Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
Nur werden die Ämter leider nicht von Gott vergeben.

Gerhard Uhlenbruck
(Dt. Aphoristiker, * 1929)

Von Bayern gehen die meisten politischen Dummheiten aus. Aber wenn die Bayern sie längst abgelegt haben, werden sie anderswo noch als der Weisheit letzter Schluss verkauft.
Franz Josef Strauß
(Dt. Politiker, CSU, 1915 – 1988)

Wir Bayern müssen bereit sein, wenn die Geschichte es erfordert, notfalls die letzten Preußen zu werden.
Franz Josef Strauß
(Dt. Politiker, CSU, 1915 – 1988)

Man kann nicht immer nur Politik machen,
man muss auch mal etwas Ernsthaftes tun.

Franz Alt
(Dt. Journalist u. Autor, * 1938)

Richtungsstreit: Nehmen wir die linke oder die rechte Sackgasse?
Manfred Grau
(Dt. Publizist, * 1948)

Auf diese Frage antworte ich mit einem entschiedenen Vielleicht.

Sandkastenpolitik: Mit Reförmchen spielen.
Alexander Eilers
(Dt. Aphoristiker, * 1976)
Dem gelernten Österreicher fällt da sofort ein ehemaliger Bundeskanzler ein...

Die Politikverdrossenheit der Bürger steigt proportional zu der Bürgerverdrossenheit der Politiker.
Manfred Grau
(Dt. Publizist, * 1948)

Träume nicht, mein Freund, von der politischen Ehrsamkeit.
Es könnte dein letzter Traum in Freiheit sein.

Manfred Grau
(Dt. Publizist, * 1948)

Wenn es einem Politiker die Sprache verschlägt, hält er eine Rede.
Friedrich Nowottny
(Dt. Journalist, * 1929)

Als der Politiker hörte, was er sagte, traute er seinen Ohren nicht.
Aurel Schmidt
(Schweizer Autor und Journalist)

Es gibt Leute, die Blech reden und dafür Gold ernten.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Bei der Laudatio erlitt der Festredner einen Lobsuchtsanfall.

Mikrofone sind das einzige, das sich Politiker gerne vorhalten lassen.
Frank Elstner
(Österr. Radio- und Fernsehmoderator, * 1942)

Er hat das Bedürfnis, ausführlich auf Fragen zu antworten,
die man gar nicht gestellt hat.

Ingeborg Wurster
(„Heute“-Moderatorin, 1931 - 1999, auf die Frage nach ihrem schwierigsten Interviewpartner:
FDP-Vorsitzender und Außenminister Hans-Dietrich Genscher)

Manche halten zehnmal leichter eine Rede als einmal ihr Wort.

Lautsprecher verstärken die Stimme, aber nicht die Argumente.
Hans Kasper
(Dt. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1916 - 1990)

Politik und Journalismus sind Teile eines Systems geworden,
das vor allem sich selbst in Gang hält.
Günter Ogger
(Dt. Wirtschaftsjournalist, * 1941)

Die Politiker stecken - warum soll es ihnen besser gehen als Normalsterblichen - in einer Zielfindungskrise ohnegleichen:
Sie wissen nicht mehr, was sie wollen sollen.

Ein Wissenschaftler ist jemand, dessen Einsichten größer sind als
seine Wirkungsmöglichkeiten. Das Gegenteil: der Politiker.

Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

Wer den Leuten immer nur nachläuft, darf sich nicht darüber wundern,
dass er immer nur Ärsche zu sehen bekommt.

Es gibt Politiker, die Angst haben, ihr Gesicht zu verlieren.
Dabei könnte ihnen gar nichts Besseres passieren.

Robert Lembke
(Dt. Journalist und Fernsehmoderator, 1913 - 1989)

Wenn Politiker eitel wären,
würden sie sich nicht so oft im Fernsehen zeigen.

Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 - 1971)

In der Politik sitzen viele, die eigentlich sitzen müssten.
Klaus Klages
(Dt. Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger, * 1938)

Niemand ist unersetzlich, am wenigsten ein Bundesminister.
Franz Josef Strauß
(Dt. Politiker, 1915 – 1988)

In Belgien hat sich ein Land ohne Regierung fast zwei Jahre gut entwickelt, man kann als Politiker nur froh sein, dass sich das in Deutschland nicht rumgesprochen hat.
Sigmar Gabriel
(Dt. Politiker, SPD, * 1959; 2013 – 2017 Wirtschaftsminister, seit 2017 Außenminister)

Ein Minister kann bei uns nur sehr schwer zurücktreten, weil der nächste, der auf seinen Posten wartet, so dicht hinter ihm steht.
Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 - 1971)

Wiederholungstäter kommen meistens in strengen Verwahrsam.
Wieso bleiben dann immer die gleichen Politiker in Amt und Würden?

Willy Meurer
(Deutsch-kanadischer Aphoristiker und Publizist, * 1934)

Ein Patriot muss immer bereit sein,
sein Land gegen seine Regierung zu verteidigen.

Edward Abbey
(Amerik. Schriftsteller, 1927 - 1989)

Es ist die Aufgabe der Opposition, die Regierung abzuschminken, während die Vorstellung noch läuft.
Jacques Chirac
(Franz. Politiker, Premierminister u. Staatspräsident, * 1932)

Opposition sind jene Andersdenkenden, die allein deshalb alles besser können, weil keine Gefahr besteht, es beweisen zu müssen.
Ron Kritzfeld
(Pseudonym von Fritz Kornfeld, dt. Chemiker u. Aphoristiker, * 1921)

Opposition ist in der Politik jene Partei, die die Regierung am Amoklaufen hindert, indem sie sie lähmt.
Ambrose Bierce
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1842 – 1914)

Opposition ist eine Ziege, die ihre Pflicht bereits durch Meckern erfüllt.
Milch sollte man von ihr nicht auch noch verlangen.
Kai Jensen

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem
Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!

Kurt Tucholsky
(Dt. Schriftsteller u. Journalist, 1890 - 1935)

Das Volk hungert, weil die Herren zu viel Steuern verzehren.
Lao-Tse
(Legendärer chin. Denker, 6. Jhdt. v. Chr.)

Und wenn die Staatsmänner und Juristen und Moralprediger, wenn sie alle verschwinden, nimmt auch aller Diebstahl ein Ende, und die Welt hat ihren Frieden.
Zhuāngzǐ
(Chin. Philosoph u. Dichter, 365 – 290 v. Chr.)

Ein König richtet das Land auf durch das Recht.
Wer aber zu viele Steuern erhebt, der richtet es wieder zugrunde.

(Salomos Sprüche 29,4)

Die Grundsuppe der Dieberei sind unsere Fürsten und Herren,
nehmen alle Creaturen zu ihrem Eigenthum, die Fisch im Wasser,
die Vögel in der Luft, das Gewächs auf Erden muss alles ihre seyn.
Aber den Armen sagen sie: Gott hat geboten, du sollst nicht stehlen.
Sie selber schinden und schaben alles, was da lebt;
so aber ein Armer sich vergreift am Allergeringsten, muss er henken.
Dazu sagt denn der Doctor Lügner Amen.
Thomas Müntzer
(Dt. ev. Theologe u. Reformator, 1489? - 1525 (hingerichtet))

Wenn ich den Armen Nahrung gebe, nennt man mich einen Heiligen. Wenn ich frage, warum die Armen keine Nahrung haben,
nennt man mich einen Kommunisten.

Dom Hélder Câmara
(Bras. Erzbischof, 1909 – 1999)

Selbstlosigkeit ist keine Triebfeder der Politik.
Aber umso lieber schmückt sie sich damit.

Peter Amendt
(Franziskanerpater, *1944)

Vater, vergib ihnen nicht, denn sie wissen sehr wohl, was sie tun.
Uli Löchner
(Dt. Aphoristiker)

Immerhin hat das den Staat zur Hölle gemacht,
dass ihn der Mensch zu seinem Himmel machen wollte.

Friedrich Hölderlin
(Dt. Lyriker, 1770 - 1843)

Der Teufel hat die Welt verlassen, weil er weiß, dass die Menschen selbst einander die Hölle heiß machen.
Friedrich Rückert
(Dt. Dichter u. Orientalist, 1788 - 1866)

Unglücklich das Land, das Helden nötig hat.
Berthold Brecht
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1956)

Glücklich das Volk, dessen Geschichte sich langweilig liest.
Charles de Montesquieu
(Franz. Schriftsteller, 1689 - 1755)

Die Perioden des Glücks sind leere Blätter in der Weltgeschichte.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
(Dt. Philosoph, 1770 – 1831)

Alle historischen Bücher, die keine Lügen enthalten,
sind schrecklich langweilig.

Anatole France
(Frz. Schriftsteller, 1844 – 1924; Literaturnobelpreis 1921)

Die Weltgeschichte ist die Summe dessen,
was vermeidbar gewesen wäre.
Oscar Wilde
(Ir. Schriftsteller; 1854 – 1900)

Der Patriotismus verdirbt die Geschichte.
Johann Wolfgang von Goethe
(Dt. Dichter, 1749 – 1832)

Die Weltgeschichte:
ein Hemd, das nicht gewaschen wird, sondern nur gewendet.

Thomas Niederreuther
(Dt. Kaufmann, Maler u. Schriftsteller, 1909 – 1990)

Der Mantel der Geschichte weht zugunsten derjenigen, die genug Puste haben, die Windrichtung zu bestimmen.
Christa Wolf
(Dt. Schriftstellerin, 1929 – 2011)

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht.
Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Satiriker, 1909 - 1966)

Geschichte ist die Summe der Lügen, auf die man sich geeinigt hat.
Napoleon Bonaparte
(Frz. Kaiser, auch Napoleon I. genannt, 1769 - 1821)

Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler.
Ingeborg Bachmann
(Österr. Schriftstellerin, 1926 - 1973)

Die Visionäre sind die wahren Realisten der Geschichte.
Helmut Kohl
(Dt. Politiker, * 1930, Bundeskanzler 1982 – 1998)

Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen.
Helmut Schmidt
(Dt. Politiker, 1918 – 2015, Bundeskanzler 1974 – 1982)
Wird oft (fälschlich!) dem ehemaligen österr. Bundeskanzler Franz Vranitzky zugeschrieben.

Wenn man sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann,
ist man dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

George Santayana
(US Philosoph spanischer Herkunft, 1863 - 1952)

Die Geschichte der Strafe ist in sehr vielen Dingen für die Menschheit
nicht weniger beschämend als die Geschichte der Verbrechen.

Giorgio del Vecchio
(Ital. Rechtsphilosoph)

In einer Zivilisation, die aus ihrem Materialismus keinen Hehl macht und die materiellen Werte höher schätzt als die seelischen, ist es unvermeidlich, dass ein Vergehen gegen Eigentum und Besitz strenger bestraft wird als ein Vergehen gegen den Menschen.
Jack London
(Amerik. Schriftsteller u. Journalist, 1876 – 1916)

Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.
Jiddu Krishnamurti
(Indischer Philosoph u. Autor, 1895 – 1986)

Dass Dich die Deutschen besetzen mögen und die Russen befreien!
Polnischer Fluch

Der einzige Fortschritt, den man in bisher in Abrüstungsfragen erzielt hat, liegt darin, dass sich die früheren Kriegsminister jetzt Verteidigungsminister nennen.
Linus Pauling
(Amerik. Chemiker, 1901 - 1994; 1954 Nobelpreis Chemie, 1962 Friedensnobelpreis)

Pazifisten sind wie Schafe, die glauben, der Wolf sei ein Vegetarier.
Yves Montand
(Franz. Schauspieler u. Chansonnier, 1921 - 1991)

Den Luxus des Pazifismus können sich nur Leute leisten, deren Sicherheit garantiert ist – durch genügend Kanonen oder ausreichende Entfernung vom Kriegsschauplatz.
George Orwell
(Brit. Schriftsteller, 1903 – 1950)

Si vis pacem para bellum.
(Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor.)
Röm. Sprichwort

Es bleibt dabei, dass Israel mit seinen Feinden Frieden schließen muss und nicht mit seinen Freunden.
Brian Cowen
(Irischer Politiker, * 1960)

Mit den Gesetzen ist es wie mit den Würstchen:
Es ist besser, wenn man nicht sieht, wie sie gemacht werden.

Otto Graf von Bismarck
(Preuß. Staatsmann, 1815 – 1898)

Den baren Unsinn zu glauben, ist ein Privileg des Menschen.
Konrad Lorenz
(Österr. Zoologe und Ethnologe, 1903 – 1989, Medizin-Nobelpreis 1973)

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 - 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Wir müssen die Dinge lustiger nehmen, als sie es verdienen, zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben, als sie es verdienen.
Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph, 1844 - 1900)

Kann ein moralischer Mensch in einer unmoralischen Welt
moralischen Grundsätzen folgen?

Unmoralische Frage im TV-Film Uprising - Der Aufstand (USA 2001)

Ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen,
ein Waschmaschinenvertreter verkauft Waschmaschinen, -
und ein Volksvertreter...?

Dietrich Kittner
(Dt. Kabarettist u. Satiriker, * 1935)

Bürgerinitiativen vertreten das Volk gegenüber den Volksvertretern.
Wolfram Weidner
(Dt. Journalist, * 1925)

Volksvertreter vertreten das Volk genau so wenig,
wie Zitronenfalter Zitronen falten.

Was erwarten sie denn noch?
Ein Volk, das sich alkoholfreies Bier aufschwatzen lässt,
das greift auch zu einer kompetenzfreien Regierung.
Volker Pispers
(Dt. Kabarettist, * 1958)

Ein Volk, das mit alkoholfreien Bier so prima zurechtkommt,
wird irgendwann auch mit sauerstofffreier Luft klarkommen.

Volker Pispers
(Dt. Kabarettist, * 1958)

Politik wird immer noch mit dem Kopf
und nicht mit dem Kehlkopf gemacht.

Helmut Kohl
(Dt. Politiker, * 1930)

Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen.
Walter Scheel
(Dt. Politiker, * 1919; Bundespräsident 1974 - 1979)

Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten,
sie zu verlieren.
Mahatma Gandhi
(Ind. Menschenrechtsaktivist, Politiker u. Pazifist, 1869 - 1948)

Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln.
Indira Gandhi
(Ind. Politikerin, 1917 – 1984; ermordet)

Ein Kompromiss, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen,
dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen.
Ludwig Erhard
(Dt. Politiker, 1897 - 1977; "Vater des deutschen Wirtschaftswunders")

Es ist das Vorrecht von Politikern, auf Dinge stolz zu sein,
bei denen ihr Leistungsanteil gleich Null ist.
Dieses Vorrecht genieße ich heute auch.
Gregor Gysi
(Dt. Politiker, * 1948)

Was uns noch blüht, wird heute in der Politik
durch ein Dementi bestätigt.

Alfred Paul Schmidt
(Österr. Schriftsteller, * 1941)

Wenn reife Äpfel zu lange am Baum hängen, fallen sie faul herunter.
Helmut Kohl
(Dt. Politiker; * 1930)

Wenn ein Politiker stirbt, kommen viele zur Beerdigung nur deshalb,
um sicher zu sein, dass man ihn wirklich begräbt.

Georges Clemenceau
(Franz. Journalist u. Politiker, 1841 - 1929)

Es wäre eine Tragödie, wenn jemand Mr. Gladstone in die Themse stieße, - und eine Katastrophe, wenn ihn jemand wieder herauszöge.
Benjamin Disraeli
(Brit. Staatsmann u. Schriftsteller, 1804 – 1881)
1869 über den damaligen Premierminister William Ewart Gladstone

Die Wissenschaftler bemühen sich,
das Unmögliche möglich zu machen.
Die Politiker bemühen sich oft, das Mögliche unmöglich zu machen.

Bertrand Russell
(Engl. Mathematiker u. Philosoph, 1872 - 1970)

Meinungsforschung ist die Kunst, die Meinung des Auftraggebers zu erforschen und sie durch unverdächtige Zeugen belegen zu lassen.

Kürzlich gab es eine Meinungsumfrage zur Ausländerfeindlichkeit in Deutschland. 31 Prozent antworteten, dass sie eigentlich nichts gegen Ausländer hätten. Und 69 Prozent sagten: „Ich nix verstehen.“
Harald Schmidt
(Dt. Schauspieler u. Moderator, * 1957)

Die Meinungsforschung beruht auf der irrigen Voraussetzung,
dass die Leute überhaupt eine Meinung haben.
Totò
(Ital. Schauspieler u. Autor, 1898 – 1967)

Es gibt Zeiten, wo die öffentliche die schlechteste
aller Meinungen ist.

Paul Cezanne
(Frz. Maler, 1839 - 1906)

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat.
Heinrich Heine
(Dt. Dichter u. Journalist, 1797 - 1856)

Ich finde, Künstler soll man nicht um politische Meinungen fragen,
- die sind genauso blöd wie die anderen Leute auch.

Nikolaus Harnoncourt
(Österr. Dirigent, 1929 - 2016)

Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
(Engl. Schriftsteller, 1903 – 1950)
Aus dem Nachwort zu "Farm der Tiere", 1945

Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Es gibt drei Arten von Lügen:
Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.

Leonard Henry Courtney
(Engl. Politiker u. Schriftsteller, 1832 – 1918)
(Bisweilen auch Benjamin Disraeli zugeschrieben.)

Wenn ein Mann mit einem Fuß auf einem heißen Ofen und mit dem anderen in einer Kühltruhe steht, würde ein Statistiker sagen, dass der Mann sich durchschnittlich in angenehmer Temperatur befindet.
Walter Heller
(Amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1915 – 1987)

Politiker halten sich an der Statistik fest,
wie ein Betrunkener am Laternenpfahl.

Gerd Bosbach
(Dt. Wirtschafts- u. Sozialforscher, * 1953)

Mit Statistiken kann man alles beweisen - auch das Gegenteil davon.
James Callaghan
(Engl. Politiker, 1912 – 2005, Premierminister 1976 – 1979)

Vor der Mitbestimmung soll die Mitbesinnung kommen.
Fritz P. Rinnhofer
(Publizist u. Aphoristiker, * 1939)

Freiheit ist ein Kaugummibegriff geworden - an jedem Schlagbaum versteht man etwas anderes darunter.
Oskar Kokoschka
(Österr. Maler, 1886 – 1980)

Die Freiheit besteht darin, dass man alles tun kann,
was einem anderen nicht schadet.

Matthias Claudius
(Dt. Dichter, 1740 - 1815)

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen,
der wird am Ende beides verlieren.

Benjamin Franklin
(Amerik. Staatsmann, Philosoph u. Naturwissenschaftler, 1706 – 1790)

Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird.
Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit,
uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen.

Winston Churchill
(Amerik. Schriftsteller, 1871 – 1947)

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
Voltaire
(Franz. Schriftsteller u. Philosoph, 1694 – 1778)

Um sich frei zu fühlen, gibt es ein einfaches Mittel:
Nicht an der Leine zerren.
Hans Krailsheimer
(Dt. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1888 - 1958)

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene,
die fälschlicherweise glauben, frei zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
(Dt. Dichter, 1749 – 1832)

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.
Marie von Ebner-Eschenbach
(Österr. Schriftstellerin, 1830-1916)

Der Sklave will nicht frei werden. Er will Sklavenaufseher werden.
Gabriel Laub
(Poln.-dt. Schriftsteller, 1928 - 1998)

Mancher versteht unter Freiheit der Meinung,
dass er frei von Meinung ist.

Alfred Oder

Wer unten ist, fordert Gleichheit.
Wer oben ist, behauptet, sie sei erreicht.

Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen.
Heinrich Böll
(Dt. Schriftsteller, 1917 - 1985)

Den Wesenskern des Klassischen Liberalismus trifft nicht der Satz „Ohne Herren keine Knechte“, sondern die alte Weisheit “Ohne Knechte keine Herren“.
Roland Baader
(Dt. Ökonom u. Publizist, 1940 – 2012)

Wir haben immer eine Wahl, und sei's nur, uns denen nicht zu beugen, die sie uns nahmen.
Reiner Kunze
(Dt. Schriftsteller u. DDR-Dissident, * 1933)

Es gibt viele, die dem mündigen Bürger gern die Zähne ziehen wollen, um dann zu sagen, nun könne er freier reden.
Gregor Brand
(Dt. Schriftsteller, Lyriker und Verleger, * 1957)

Freiheit - hat sie erst einmal Wurzeln geschlagen - ist eine Pflanze,
die sehr schnell wächst.

George Washington
(Amerik. Politiker, 1732 - 1799, erster Präsident der USA 1789 - 1797)

Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauchen wächst,
durch Nichtgebrauch dahinschwindet.

Carl Friedrich von Weizsäcker
(Dt. Physiker und Philosoph, 1912 - 2007)

Wer sagt, hier herrsche Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht.
Erich Fried
(Österr. Lyriker u. Essayist, 1921 – 1988)
Prosaversion des Gedichts "Herrschaftsfreiheit"

Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien,
sondern aus Pflichten.
Albert Camus
(Frz. Schriftsteller und Philosoph, 1913 - 1960; Literaturnobelpreis 1957)

Wir müssen keine perfekten Helden sein, aber wir haben die Pflicht
zu handeln, selbst wenn es scheint, dass wir mit einem Löffel den Ozean ausschöpfen.

Roman Herzog
(Dt. Politiker, * 1934, Bundespräsident 1994 – 1999)

Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fürchten.
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker und Satiriker, 1856 - 1950)

Früher sind die Menschen für die Freiheit auf die Barrikaden gestiegen. Jetzt tun sie es für die Freizeit.
Werner Finck
(Dt. Kabarettist u. Schriftsteller, 1902 – 1978)

Ein Politiker, der immer die Wahrheit spricht,
ist auch sonst unzuverlässig.

Žarko Petan
(Slowen. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1929 – 2014)

Für einen Politiker ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen.
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 - 1950, Literaturnobelpreis 1925)

Von dem Tag an, an dem ein vernünftiger Mensch Politiker wird, kann er traurigerweise nicht mehr die Wahrheit sagen.
Egon von Greyerz
(Schwed. - Schweizer Ökonom u. Investment-Manager)

Sonst leidlich vernünftige Leute - sobald sie aufs Kampffeld der politischen Parteien kommen, sind sie blinde Zänker, Spitzbuben und Toren.
Peter Rosegger
(Österr. Schriftsteller, 1843 - 1918)

Wenn nur noch Gehorsam gefragt ist und nicht mehr Charakter, dann geht die Wahrheit und die Lüge kommt.
Ödön von Horváth
(Österr. - ungar. Schriftsteller, 1901 – 1938)

In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind,
ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt.

George Orwell
(Engl. Schriftsteller, 1903 – 1950)

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, tun zu können, was man will, sondern nicht tun zu müssen, was man nicht will.
Jean-Jacques Rousseau
(Franz. Philosoph, 1712 – 1778)

Du kannst hierzulande jeden Scheißdreck öffentlich kundtun. Ernste Probleme bekommst Du erst, wenn Du Dich der Wahrheit näherst.

Die Wahrheit hat noch keinem geschadet -
außer dem, der sie ausspricht.

Die Wahrheit ist ein so wertvolles Gut,
dass sie von einer Leibwache aus Lügen umgeben werden muss.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Talleyrand sagte stets die Wahrheit und täuschte immer.
Metternich log immer und täuschte nie.
Otto Graf von Bismarck
(Preuß. Staatsmann, 1815 – 1898)

Wenn jemand Landwirtschaft lernen will,
kann ich nur annehmen, dass er in die Politik will.
Denn drei Jahre Mist umschaufeln ist eine gute Übung dafür.

Hans Apel
(Dt. Politiker, 1932 - 2011)

Das Rückgrat ist bei manchen Politikern unterentwickelt,
- vielleicht weil es sowenig benutzt wird.

Margaret Thatcher
(Brit. Politikerin,1925 - 2013; Premierministerin 1979 - 1990)

Wenn eine Hand die andere wäscht,
geschieht es sicher nicht mit Seife.

Ralph Boller (Pseudonym)
(Schweizer Aphoristiker)

Politik: eine Hand wäscht die andere,
und wenn's mit Schmierseife ist.
Ekkehard Fritsch
(Dt. Schauspieler u. Kabarettist, 1921 - 1987)

Wenn die eine Hand die andere wäscht,
pflegen beide schmutzig zu werden.

Sigmund Graff
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1979)

Was alle Nationen verbindet, ist die Inkompetenz ihrer Regierungen.
Frank Zappa
(US Rockmusiker, 1940 - 1993)

Jetzt haben wir schon wieder eine neue Regierung – wo wir doch die alte noch kaum gebraucht haben.
Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 - 1971)

Eine Regierung, die nichts wert ist, kostet am meisten.
Lothar Schmidt
(Dt. Politologe u. Schriftsteller, * 1922)

Mit der Politik des kleineren Übels sind 6000 Jahre lang
die großen Übel gemacht worden.

Lore Lorentz
(Dt. Kabarettistin, 1920 – 1994)

Manche Politiker muss man behandeln wie rohe Eier.
Und wie behandelt man rohe Eier? Man haut sie in die Pfanne.
Dieter Hallervorden
(Dt. Kabarettist u. Schauspieler, * 1935)

Die Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer.
George Bernard Shaw
(Irischer Schriftsteller, 1856 – 1950, Nobelpreis Literatur 1925)

Die Politik ist eine Bühne, auf der die Souffleure manchmal lauter sprechen als die Darsteller.
Ignazio Silone
(Ital. Schriftsteller, 1900 – 1978)

Beliebtheit sollte kein Maßstab für die Wahl von Politikern sein.
Wenn es auf die Popularität ankäme, säßen Donald Duck und die Muppets längst im Senat.

Orson Welles
(Amerik. Schauspieler, Regisseur & Schriftsteller, 1915 - 85)

Eine Kommission ist eine Gruppe von Unwilligen, ausgewählt aus einer Schar von Unfähigen zwecks Erledigung von etwas Unnötigem.
Cyril Northcote Parkinson
(Engl. Historiker u. Soziologe, 1909 - 1993)

Die zehn Gebote sind deshalb so klar und verständlich,
weil sie ohne Mitwirkung einer Sachverständigenkommission
zustande gekommen sind.
Charles de Gaulle
(Franz. General u. Politiker, 1890 - 1970)

Hätte man bei der Erschaffung der Welt eine Kommission eingesetzt, dann wäre sie heute noch nicht fertig.
George Bernard Shaw
(Ir. Dramatiker, 1856 - 1950, Literaturnobelpreis 1925)


Werbung

 

Seitenanfang
Politik 61

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 62

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 63

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 64

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 65

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 66

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 67

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 68

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 69

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 70

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 71

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 72

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 73

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 74

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 75

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 76

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 77

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang
Politik 78

Die bescheidenen Menschen wären die berufenen Politiker, -
wenn sie nicht so bescheiden wären.

Ernst R. Hauschka
(Dt. Philosoph u. Aphoristiker, 1926 - 2012)

Schade, dass die meisten sofort aufhören zu rudern,
sobald sie ans Ruder gekommen sind.

Alfred Polgar
(Österr.-amerik. Journalist und Schriftsteller, 1873 - 1955)

Politiker sagen das, was ankommt,
und nicht das, worauf es ankommt.

Hans-Olaf Henkel
(Dt. Industriemanager, * 1940)

Regieren ist keine Sache für Leute von Charakter und Erziehung.
Aristophanes
(Athen. Komödiendichter, ~ 450-444 – ~ 380 v. Chr.)

Nicht die Politik verdirbt den Charakter,
sondern schlechte Charaktere verderben die Politik.

Alfred Oder

Was wir zu fürchten haben, ist nicht die Unmoral der großen Männer, sondern die Tatsache, dass Unmoral oft zu Größe führt.
Alexis de Tocqueville
(Frz. Publizist, Politiker u. Historiker, 1805 – 1859)

Das Charakteristische des Politikers ist nicht, dass er für eine Partei agitiert, sondern dass er für jede andere genauso agitieren könnte.
Karlheinz Deschner
(Dt. Schriftsteller, 1924 - 2014)

Je höher gestellt eine Person ist,
desto tiefer musst du sie anfassen.

Alois Brandstetter
(Österr. Schriftsteller, * 1938)

Diplomatie ist die Kunst, mit hundert Worten zu verschweigen,
was man mit einem einzigen Wort sagen könnte.

Saint-John Perse
(Franz. Lyriker u. Diplomat, 1887 -1975)

Diplomatie meint die Fähigkeit, auf so taktvolle Weise nein zu sagen, dass alle Welt glaubt, man hätte ja gesagt.
Anthony Eden
(Brit. Politiker, 1897 – 1977)

Ein Botschafter ist ein anständiger Mann, den man ins Ausland schickt,
damit er dort zum Wohl seines Vaterlandes lügt.

Henry Wotton
(Engl. Diplomat u. Dichter, 1568 – 1639)

Ein Diplomat ist ein Gentleman, der zweimal überlegt,
bevor er nichts sagt.
John Steinbeck
(Amerikan. Schriftsteller, 1902 - 1968)

Ein Diplomat ist ein Mann, der offen ausspricht, was er nicht denkt.
Giovanni Guareschi
(Ital. Schriftsteller, 1908 - 1968)

Unter einem Dementi versteht man in der Diplomatie
die verneinende Bestätigung einer Nachricht,
die bisher lediglich ein Gerücht gewesen ist.

John B. Priestley
(Engl. Schriftsteller u. Journalist, 1894 - 1984)

Als ich Diplomat wurde, war das Erste, was ich lernen musste,
den Mund zu halten – in vielen Sprachen.
Golda Meir
(Israel. Politikerin, 1898 - 1978)

Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken,
dass er sich auf die Reise freut.

Diplomatie besteht darin, den Hund solange zu streicheln,
bis der Maulkorb fertig ist.

Fletcher Knebel
(Amerik. Schriftsteller, 1911 – 1993)

Diplomatie ist ein Schachspiel, bei dem die Völker matt gesetzt werden.
Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 - 1936)

Zu oft mit der Faust auf den Tisch schlagen,
bekommt der Faust schlechter als dem Tisch.

Willy Brandt
(Dt. Politiker, 1913 - 1992, Bundeskanzler 1969 - 1974, Friedensnobelpreis 1971)

In der Politik darf man nicht versuchen,
mit dem Kinn eine Faust k.o. zu schlagen.

Sven Olof Palme
(Schwedischer Politiker, 1927 – 1986)

Ein langer Streit beweist, dass beide Seiten Unrecht haben.
Voltaire
(Frz. Schriftsteller und Philosoph, 1694 - 1778)

Oft tut auch der Unrecht, der nichts tut.
Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er kann, der befiehlt es.
Marc Aurel
(Röm. Kaiser, 121 - 180)

Wer dem Verbrechen Nachsicht übt, wird sein Komplize.
Voltaire
(Franz. Schriftsteller u. Philosoph, 1694 – 1778)

Die Vorzimmer der Mächtigen sind die Folterkammern der Machtlosen.
Hervé Bazin
(Franz. Schriftsteller, 1911 - 1996)

Diktatoren verstopfen den Kritikern den Mund mit Knebeln,
Demokraten tun das mit Kaviar.

Gabriel Laub
(Poln.-dt. Schriftsteller, 1928 - 1998)

In der Politik ist es wie im täglichen Leben: Man kann eine Krankheit nicht dadurch heilen, dass man das Fieberthermometer versteckt.
Yves Montand
(Frz. Schauspieler und Sänger, 1921 - 1991)

Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.
Mahatma Gandhi
(Ind. Menschenrechtsaktivist, Politiker u. Pazifist, 1869 - 1948)

Der Grund jeder Revolution ist eine Unzufriedenheit
mit der Zufriedenheit anderer.

Sigmund Graff
(Deutscher Schriftsteller & Aphoristiker, 1898 - 1979)

Man kann niemals eine Revolution machen, um damit eine Demokratie zu gründen. Man muss eine Demokratie haben, um eine Revolution
herbeiführen zu können.

Gilbert Keith Chesterton
(Engl. Schriftsteller, 1874 - 1936)

In Deutschland kann es keine Revolution geben,
weil man dazu den Rasen betreten müsste.

Joseph Stalin
(Sowj. Politiker u. Diktator, 1878 – 1953)

Die Revolution ist die erfolgreiche Anstrengung, eine schlechte Regierung loszuwerden und eine schlechtere zu errichten.
Oscar Wilde
(Irischer Schriftsteller, 1854 - 1900)

Gesetzgeber oder Revolutionäre, die Gleichheit und Freiheit zugleich versprechen, sind Phantasten oder Scharlatane.
Johann Wolfgang von Goethe
(Dt. Dichter, 1749 – 1832)

Die Rache der Geschichte an jungen Revolutionären besteht darin,
dass sie in späteren Jahren mit Frack und Orden
zum Opernball gehen müssen.

Bruno Kreisky
(Österr. Politiker,  1911 - 1990)

Immer mehr ältere Menschen gehen bei Rot über die Straße. Verfall der Sitten? Nein, - 68'er auf der letzten Etappe ihres Lebensmarsches.
FAZ, 30.1.99

Man gebe mir sechs Zeilen, geschrieben von dem redlichsten Menschen, und ich werde darin etwas finden,
um ihn aufhängen zu lassen.

Armand Jean du Plessis (Kardinal Richelieu)
(Franz. Kardinal, Herzog u. Politiker, 1585 - 1642)

Abrüstungskonferenzen sind die Feuerwehrübungen der Brandstifter.
John Osborne
(Brit. Schriftsteller, 1929 - 1994)

Wer seine Ansichten mit anderen Waffen als denen des Geistes verteidigt, von dem muss ich voraussetzen, dass ihm die Waffen des Geistes ausgegangen sind.
Otto von Bismarck
(Dt. Politiker u. Staatsmann, 1815 - 1898)

Der Nationalismus hat aus dem Begriff „Ausland“, der früher bloß eine Redensart war, heute eine Bedrohung gemacht. Was wir teilen, wird nun in Teile zerschlagen, und was uns verbindet, wird zur Fessel erklärt und abgestreift, damit wir die Hände frei haben, um übereinander herzufallen!
Heinrich Mann
(Dt. Schriftsteller, 1871 – 1950)
Geschrieben 1914, – am Vorabend des 1. Weltkrieges

Der Weg der neuen Bildung geht von der Humanität über die Nationalität zur Bestialität.
Franz Grillparzer
(Österr. Schriftsteller, 1791 - 1872)

Der Krieg zwischen zwei gebildeten Völkern ist ein Hochverrat an der Zivilisation.
Carmen Sylva
(Pseudonym für Elisabeth zu Wied)
(Dt.-rumän. Schriftstellerin, Königin von Rumänien, 1843 – 1916)

Eine friedliche und einträchtige Welt ist der Alptraum
der Offiziere und Advokaten.
Norman Mailer
(Amerikan. Schriftsteller, 1923 - 2007)

Das Militär ist eine Pflanze, die man sorgfältig pflegen muss, damit sie keine Früchte trägt.
Jacques Tati
(Frz. Schauspieler u. Regisseur, 1907 – 1982)

Die Rüstung ist der teuerste Schrott der Welt.
Linus Carl Pauling
(Amerik. Chemiker, 1901 – 1994; 1954 Nobelpreis Chemie, 1963 Friedensnobelpreis)

Öl war bisher eine Salatwürze. Heutzutage ist es ein Kriegsgrund.
Karl Farkas
(Österr. Kabarettist, 1893 – 1971)

Als Sündenbock ist jeder Mitmensch, jedes Mit-Volk brauchbar - am brauchbarsten der Schwächste und der Stärkste: der, welcher sich nicht wehren kann, und der, gegen den man sich nicht wehren kann.
Ludwig Marcuse
(Dt. Philosoph u. Schriftsteller, 1894 – 1971)

Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat,
aber man vergisst niemals, wo das Kriegsbeil liegt.
Mark Twain
(Amerikan. Schriftsteller, 1835 – 1910) - nach einer Shoshonen-Weisheit

Politik ist Krieg ohne Blutvergießen; Krieg ist Politik mit Blutvergießen.
Mao Zedong
(Chin. Politiker, 1893 - 1976)

Fliegendes Blei ist in Krisenzeiten auch ein Edelmetall.
hartgeld.com - Leser

Niemand käme auf die Idee, Tinte mit Tinte abzuwaschen;
nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.

Marie von Ebner-Eschenbach
(Österr. Schriftstellerin, 1830 – 1916)

Besser einander beschimpfen als einander beschießen.
Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

Nicht der Krieg ist revolutionär, einzig und allein der Friede ist revolutionär.
Jean Jaurès
(Frz. Historiker u. Politiker, Reformsozialist; 1859 – 1914 - ermordet)

Das erste Opfer eines Krieges ist stets die Wahrheit.

Der Klang, der am nachhaltigsten durch die Geschichte hallt, ist der von Kriegstrommeln.
Arthur Koestler
(Österr.-ungar. Schriftsteller, 1905 – 1983)

Das ist kein Staat mit einer Armee,
sondern eine Armee mit einem Staat.

Honoré Gabriel Victor de Riqueti, Marquis de Mirabeau
(Frz. Politiker u. Schriftsteller, 1749 – 1791; - über Preußen)

Aus gutem Eisen macht man keine Nägel
und aus guten Menschen keine Generäle.

Aus Russland

Wenn es den Kaiser juckt, so müssen sich die Völker kratzen.
Heinrich Heine
(Dt. Dichter, 1797 - 1856)

Wenn du in Friedenszeiten mordest, wirst du gehenkt.
Wenn du im Krieg nicht mordest, wirst du auch gehenkt.

Margarete Mitscherlich-Nielsen
(Dt. Ärztin u. Autorin, 1917 – 2012)

Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich
herausfand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen.

Erich Maria Remarque
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1970)

Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen,
zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.

Paul Valéry
(Frz. Schriftsteller, 1871 - 1945)

Soldaten sehn sich alle gleich - lebendig und als Leich.
Wolf Biermann
(Dt. Liedermacher, * 1936)

Soldaten sind dummes Vieh, welches wir benutzen,
um unsere außenpolitischen Interessen durchzusetzen.

Henry Kissinger
(Amerik. Politiker, * 1923)

Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes.
Henry Miller
(Amerik. Schriftsteller, 1891 – 1980)

Alle Kriege sind nur Raubzüge.
Moliere
(Frz. Schriftsteller u. Schauspieler, 1622 - 1673)

Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihass im Inneren eines Staates entzünden.
Friedrich Schiller
(Dt. Dichter u. Philosoph, 1759 - 1805)

Wie viel Hass und Dummheit die Menschen doch - elegant verpackt - Religion nennen können!
Sri Aurobindo Ghose
(Indischer Politiker, Philosoph u. Mystiker, 1872 - 1950)

Krieg ist zuerst die Hoffnung, dass es einem besser gehen wird, hierauf die Erwartung, dass es dem anderen schlechter gehen wird, dann die Genugtuung, dass es dem anderen auch nicht besser geht, und schließlich die Überraschung, dass es beiden schlechter geht.
Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 - 1936)

Krieg kommt von kriegen, aber wer kriegt am Ende wirklich was?
Achim Schmidtmann
?

Was zugunsten des Staates begonnen wird,
geht oft zuungunsten der Welt aus.

Karl Kraus
(Österr. Schriftsteller, 1874 - 1936)

Wenn Sonnenstrahlen Kriegswaffen wären,
dann hätten wir schon vor Jahrhunderten Sonnenenergie gehabt.

Sir George Porter
(Engl. Chemiker, 1920 – 2002, Nobelpreis 1967)

Wenn man aus Sonnenstrahlen Bomben bauen könnte,
gäbe es schon längst wirtschaftlich arbeitende Sonnenkraftwerke.

Helmar Nahr
(Dt. Mathematiker u. Unternehmer, 1931 – 1990)

Der Unterschied:
Im Gegensatz zum Herzstillstand
ist der Waffenstillstand nicht ernst zu nehmen.

Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Ich weiß nicht mit welchen Waffen im dritten Weltkrieg gekämpft wird, aber ich weiß mit welchen im vierten: Mit Knüppeln und Steinen.
Albert Einstein
(Dt. - amerik. Physiker, 1879 - 1955, Nobelpreis 1921)

Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.
Berthold Brecht
(Dt. Schriftsteller, 1898 - 1956)

Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen,
oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.

John F. Kennedy
(Amerik. Politiker, Democratic Party, 1917 – 1963; Präsident ab 1961)

Jeder Krieg ist der allerletzte.
Jean Giraudoux
(Frz. Schriftsteller, 1882 – 1944)

Da der Peloponnesische Krieg 431 v. Chr. begann
und es Deutschland damals noch nicht gab, weiß man nicht,
wer Schuld an ihm hat.

We can bomb the world to pieces,
but we can't bomb it into peace.
„c k pathak“ im Internet-Forum AidWorkers

Man kann Länder nicht bombardieren,
von denen man vorher nicht weiß, wo sie liegen.

Dieter Hildebrandt
(Dt. Kabarettist u. Autor, 1927 – 2013)

Viele Gedenkminuten hätten durch Denkminuten
verhindert werden können.

Hoimar von Ditfurth
(Dt. Arzt, Journalist u. Schriftsteller, 1921 - 1989)

Was hat man denn gegen den Krieg? Etwa dass Menschen,
die doch einmal sterben müssen, dabei umkommen?
Augustinus
(Katholischer Bischof, Theologe u. Kirchenlehrer, 354 - 430)

Deserteure müsste man gleichzeitig wegen Feigheit erschießen
und wegen Klugheit auszeichnen.

Charles-Maurice de Talleyrand-Perigord
(Frz. Staatsmann u. Diplomat, 1754 - 1838)

Wer einen Menschen tötet, ist ein Mörder.
Wer tausend Menschen tötet, ein Held der Nation.

Indisches Sprichwort

Kleine Schurkereien nennt man kriminell - große historische Taten.
Herbert Reinecker
(Dt. Journalist u. Autor, 1914 – 2007)

Kleine Verbrecher gehen ins Gefängnis.
Große Verbrecher gehen in die Geschichte ein.
Peter Möller
(Dt. Diplom-Sozialwirt, * 1952, Betreiber der Seite philolex.de)

Unter friedlichen Umständen fällt der kriegerische Mensch über sich selbst her.
Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph, 1844 - 1900)

Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.
Marcus Tullius Cicero
(Röm. Staatsmann, Redner und Philosoph, 106 - 43 v. Chr.)

Ein schlechter Friedensschluss ist der Vater jedes neuen Krieges.
Manès Sperber
(Österr.-frz. Philosoph u. Schriftsteller, 1905 – 1984)

Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt:
die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben.

Gerhard Bronner
(Österr. Schriftsteller u. Kabarettist, 1922 – 2007)

Auge um Auge - und die ganze Welt wird blind sein.
Mahatma Gandhi
(Ind. Menschenrechtsaktivist, Politiker u. Pazifist, 1869 - 1948)

Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich,
dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen.

Karl Marx
(Dt. Philosoph und Soziologe, 1818 - 1883)

Noch hat jeder, der vorgab, das Paradies auf Erden zu errichten,
die Hölle geschaffen.

Novalis
(Dt. Schriftsteller, 1772 – 1801)

Geistlose kann man nicht begeistern, aber fanatisieren kann man sie.
Marie von Ebner-Eschenbach
(Österr. Schriftstellerin, 1830 - 1916)

Der Mensch ist bereit, für jede Idee zu sterben,
vorausgesetzt, dass ihm die Idee nicht ganz klar ist.

Gilbert Keith Chesterton
(Engl. Autor u. Journalist, 1874 – 1936)

Revolution: das Feuer, an dem die einen verbrennen -
und die anderen ihre Suppe kochen.
John Carrick
(Austr. Politiker, * 1918)

Diktaturen haben niemals ein Problem gelöst.
Sie haben es nur verschwinden lassen.

Otto von Habsburg
(Österr. Politiker u. Schriftsteller, Sohn des letzten österr. Kaisers; 1912 – 2011)

Visionäre wollen die Welt verändern, -
regelmäßig zu ihren eigenen Gunsten.

Johannes Gross
(Dt. Journalist, 1932 - 1999)

Ich verehre Menschen, die eine ideale Gesellschaftsordnung suchen, und fürchte diejenigen, die sie gefunden haben.
Ephraim Kishon
(Ung.-israel. Schriftsteller, 1924 - 2005)

Demokratie, das ist die Kunst, sich an die Stelle des Volkes zu setzen und ihm feierlich in seinem Namen, aber zum Vorteil einiger guter Hirten die Wolle abzuscheren.
Romain Rolland
(Frz. Schriftsteller, 1866 - 1944)

Demokratie ist wenn 2 Wölfe und ein Schaf
über das Mittagessen abstimmen.

Benjamin Franklin
(Amerik. Staatsmann, Philosoph u. Naturwissenschaftler, 1706 – 1790)

Alle Neuerer, die die Demokratie als Sprungbrett zur Macht benutzen,
finden sie lästig, sobald sie zur Macht gelangt sind.

George Bernard Shaw
(Irischer Schriftsteller, 1856 - 1950)

Mit Ängsten kann man Feuer schüren,
mit Ängsten lässt’s sich gut regieren.

Erhard Horst Bellermann
(Dt. Autor u. Aphoristiker, * 1937)

Das größte Leid haben die über die Menschheit gebracht,
die sich die edelsten Ziele auf ihre Fahnen geschrieben hatten.

TV-Film „Die Bombe

Die meisten und schlimmsten Übel, die der Mensch dem Menschen zugefügt hat, entsprangen dem felsenfesten Glauben
an die Richtigkeit falscher Überzeugungen.

Bertrand Russell
(Engl. Mathematiker u. Philosoph, 1872 - 1970)

Es ist die Redekunst, die vor der Überzeugung einher tritt
und ihren Pfad mit Blumen bestreut.

Georg Christoph Lichtenberg
(Dt. Physiker u. Schriftsteller, 1742 - 1799)

Fanatismus ist die Tollwut des Geistes.
Henry de Montherlant
(Franz. Schriftsteller, 1896 - 1972)

Wünsche deinen Feinden nie den Tod. Einem Toten kann nichts Schlimmeres mehr passieren.
Waltraud Puzicha
(Dt. Lyrikerin, 1925 – 2013)

Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht,
ganz wenige nur sich selbst.

Seneca
(Röm. Philosoph, Schriftsteller und Politiker, ca. 01 - 65 n. Chr.)

In jedem Menschen schlummert ein Prophet:
Erwacht er, so gibt es ein klein wenig mehr des Übels in der Welt.
Émile Michel Cioran
(Rumän. Philosoph u. Essayist, 1911 - 1995)

Der Revolution folgt gewöhnlich der Verrat
an der gemeinsamen Sache.
Charles Bukowski
(US Schriftsteller - "dirty old man", 1920 - 1994)

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
(Dt. Germanist, Herausgeber u. Schriftsteller, 1798 – 1874)

Eine Diktatur ist ein Staat, in dem sich alle vor einem fürchten, - und einer vor allen.
Alberto Moravia
(Ital. Schriftsteller, 1907 - 1990)

Eine Diktatur ist eine Regierung, bei der man in Gefahr gerät, sitzen zu müssen, wenn man nicht hinter ihr stehen will.
Stanisław Jerzy Lec
(Poln. Satiriker, 1909 – 1966)

Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven, aber keine freien Völker regieren können.
Johann Nepomuk Nestroy
(Österr. Schauspieler und Dramatiker, 1801 - 1862)

Zensur: Zutreffendes bitte streichen.
Hans-Hermann Kersten
(Dt. Theologe, Redakteur u. Aphoristiker, 1928 - 1986)

Bemerkenswerterweise ist die gebildete Schicht einfältiger als die ungebildete. Die begeistertsten Anhänger des Marxismus, des Nationalsozialismus und des Faschismus waren die Intellektuellen, nicht die Grobiane.
Ludwig von Mises
(Österr.-amerik. Wirtschaftswissenschaftler, 1881 – 1973)

Ich bin schon lange der Überzeugung, dass das „dumme“ Volk klüger ist als die „klugen“ Intellektuellen.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Political correctness ist ein Paravent, eine Nebelwand, für Faulheit, für Bequemlichkeit, und vor allem für Leute, die sich gerne als die Beschützer anderer Leute fühlen.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Political correctness ist eine Doktrin, die von einer verblendeten, unlogischen Minderheit gehegt und die von den kranken Mainstream-Medien unterstützt wird, die nämlich die Behauptung aufrechterhält, dass es tatsächlich möglich ist, ein Stückchen Scheiße an seinem sauberen Ende aufheben zu können.
Harry S. Truman
(Amerik. Politiker { Democratic Party}, 1884 – 1972; US-Präsident 1945 – 1953)
In einem Telegramm an die Generäle Douglas MacArthur u. Chester W. Nimitz vom 1. September 1945 (!).

Bei den so genannten Eliten gibt es eine tiefe Kultur des Misstrauens in das eigene Volk. Und das finde ich extrem bedenklich.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Die Leute sind es leid, sich als Rassisten beschimpfen zu lassen, obwohl sie keine sind.
Henryk M. Broder
(Dt. Publizist u. Autor, * 1946)

Diktatur ist ein Staat, in dem das Halten von Papageien
lebensgefährlich sein kann.

Jack Lemmon
(Amerik. Schauspieler, 1925 - 2001)

Es ist gefährlich, recht zu haben wenn der Staat unrecht hat.

Diktaturen haben immer Gegner auf Lager.
Wolfram Weidner
(Dt. Journalist, * 1925)


Kleiner Abstecher zu Recep Tayyip Erdoğan:
(Türk. Politiker, * 1954)


Wahlveranstaltung am 6. Dezember 1997
in der ostanatolischen Stadt Siirt

Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

Erdoğan zitierte auf dieser Wahlveranstaltung aus einem religiösen Gedicht, das Ziya Gökalp zugeschrieben wird und wurde dafür zu zehn Monaten Gefängnis (davon 4 Monate abgesessen) und lebenslangem Politikverbot verurteilt.


Rede in der Kölnarena vor rund 20.000 Landsleuten am 10. Februar 2008:

Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.

Ich verstehe die Sensibilität, die Sie gegenüber Assimilation zeigen, sehr gut. Niemand kann von Ihnen erwarten, Assimilation zu tolerieren. Niemand kann von Ihnen erwarten, dass Sie sich einer Assimilation unterwerfen. Denn Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Schauen Sie, was die Freiheiten betrifft, hat die Türkei in den letzten fünf Jahren Riesenschritte unternommen. Unsere Bemühungen, die Menschenrechte und die Freiheiten entsprechend den europäischen Standards zu gestalten, werden fortgesetzt. Wir schreiten entschieden voran, um alle Hindernisse für die Inanspruchnahme der Freiheiten zu beseitigen und eine demokratischere Struktur für die Türkei zu erreichen.


Rede am 27. Februar 2011 vor 11.000 Türkeistämmigen in Düsseldorf:

Man nennt euch Gastarbeiter, Ausländer oder Deutschtürken. Aber egal, wie euch alle nennen: Ihr seid meine Staatsbürger, ihr seid meine Leute, ihr seid meine Freunde, ihr seid meine Geschwister!
Wir müssen die europäische Kultur mit der türkischen impfen.


Zu den Protesten im Gezi-Park u. am Taksim-Platz, Mai 2013:

Das, was die EU die UN-Menschenrechte nennt, Meinungsfreiheit nennt, unterstützt Terroristen. Die Jungen vom Gezi sind Terroristen!
Wir geben euch nicht das Brotgeld, damit ihr Schüler/Studenten zu Terroristen erzieht. Ihr werdet dafür bezahlen! Keiner soll denken, dass er davon kommt, wir werden alle verhaften, Künstler, Rektoren, Lehrer, Politiker. Alle, die gegen uns sind!

Hat sich unmittelbar nach dem obskuren Militärputsch vom 15./16. Juli 2016 in eindrucksvoller Weise bestätigt (Gülen-Anhänger).

Man kann nicht gleichzeitig Muslim und Laizist sein.


Eine spitze Zunge ist in vielen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.

Analphabeten müssen diktieren.
Stanislaw Jerzy Lec
(Poln. Satiriker, 1909 - 1966)

Ein autoritärer Staat ist ein Staat, in dem jeder das tun darf,
was er tun muss.

Danny Kaye
(Amerik. Schauspieler u. Sänger, 1913 - 1987)

Für Russland ist ein autoritärer Staat keine Drohung,
sondern eine Hoffnung.

Egon Bahr
(Dt. Journalist und Politiker, 1922 – 2015)

Die Völker beten die Autorität an.
Charles Baudelaire
(Franz. Dichter, 1821 – 1867)

Eine Diktatur ist ein Staat, in dem man all das tun muss,
was nicht verboten ist.
John B. Priestley
(Engl. Schriftsteller u. Journalist, 1894 - 1984)

Mit Verboten treibt man Menschen nicht gerade in die Ehrlichkeit.
M. M. Markhof

Wer Wahrheit liebt, der urteilt scharf,
vorausgesetzt, dass er das darf.

Eugen Roth
(Dt. Lyriker, 1895 – 1976)

Die Unterdrückten der Gegenwart sind die Unterdrücker der Zukunft.

Wer wünscht, dass man ihn fürchte, erreicht nur, dass man ihn hasst.
Charles-Louis de Montesquieu
(Franz. Schriftsteller und Staatstheoretiker, 1689 - 1755)

Um die Machtausübung zu bewahren, ist es notwendig,
sich zu gewissen Zeiten des Terrors zu bedienen.

Niccolò Machiavelli
(Ital. politischer Schriftsteller, 1469 - 1527)

Nicht die Diktatoren schaffen die Diktaturen, sondern die Herden.
Georges Bernanos
(Franz. Schriftsteller, 1888 - 1948)

Eine Gesellschaft von Schafen muss mit der Zeit eine Regierung von Wölfen hervorbringen.
Bertrand de Jouvenel
(Franz. Wirtschaftswissenschaftler, 1903 - 1979)

Während man in einer Diktatur mit den Wölfen heulen muss, um politisch überleben zu können, fordert die Demokratie das gemeinsame Blöken in der Schafs-Herde.
Peter Ziemann
(Dt. Autor u. Politiker)

Macht entsteht durch Gehorsam.
Humberto Maturana
(Chilen. Biologe u. Philosoph, * 1928)

Ziviler Ungehorsam ist nicht unser Problem.
Unser Problem ist ziviler Gehorsam.

Howard Zinn
(Amerik. Historiker u. Politikwissenschaftler, 1922 – 2010)

Schont die Sockel, wenn ihr die Denkmäler stürzt.
Sie könnten noch gebraucht werden.

Stanislaw Jerzy Lec
(Poln. Satiriker, 1909 - 1966)

Terrorismus ist der Krieg der Armen,
Krieg ist der Terrorismus der Reichen.
Sir Peter Ustinov
(Brit. Schauspieler u. Regisseur, 1921 - 2004)

Für Menschen, die den Terror und die Folter überlebt haben, ist der Versöhnungsgedanke unerträglich. Ich würde niemals wagen zu sagen: Liebe deine Feinde. Aber wir müssen an unsere Kinder und Enkel denken, statt uns gegenseitig mit Vernichtung und Hass zu verfolgen.
Isabel Allende
(Chilen. Schriftstellerin, * 1942)
Isabel Allende nach dem Ende der Militärdiktatur in Chile (1973 – 1990) unter General Pinochet.

Im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen belogen und ausgebeutet. Im Kommunismus ist es genau umgekehrt.
Willy Brandt
(Dt. Politiker, 1913 – 1992)

Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne:
Die Verteilung der Güter.
Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne:
Die gleichmäßige Verteilung des Elends.

Winston Churchill
(Engl. Politiker, 1874 – 1965; wechselnde Parteizugehörigkeit. Zahlreiche verschiedene Ministerien; Premierminister 1940 – 1945 u. 1951 – 1955)

[In Skandinavien] ist die Sozialdemokratie keine Partei, die man wählen und wieder abwählen kann, sondern eine Art Volksreligion, ein Fundamentalismus des Gutmenschentums.
Norbert Bolz
(Dt. Kommunikationstheoretiker, * 1953)

Allein schon die Wörter Sozialismus und Kommunismus
ziehen mit der Kraft eines Magneten alle Abstinenzler, Nudisten, Sandalenträger, Sexfanatiker, Quäker, Heilkräuterapostel,
Pazifisten und Feministen in England an.

George Orwell
(Engl. Schriftsteller u. Journalist, 1903 – 1950)

Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangssystem etablieren wollen, jenes gleichsetzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will.
Roland Baader
(Dt. Diplom-Volkswirt, Autor u. Publizist, 1940 – 2012)

Wo Ideologie herrscht, haben Vernunft und gesunder Menschenverstand wenig Chancen. Im übrigen: Ideologie und Idiotie klingen nicht nur ziemlich ähnlich...
„Peter“
in einer Rezension zu „Genug gegendert!“ auf Amazon

Wir wissen, dass die Ideologie, auch die höchstintellektuelle, eine ärgere Schranke für die menschliche Freiheit sein kann, als es jemals Inquisition und Despotismus waren.
Carl Zuckmayer
(Dt. Schriftsteller, 1896 – 1977)

Demagogie ist die fragwürdige Fähigkeit, die kleinsten Ideen in die größten Worte zu pressen.
Abraham Lincoln
(Amerik. Politiker, 1809 – 1865; Präsident 1861 – 1865)

Der Kapitalismus macht soziale Fehler, der Sozialismus macht kapitale.

Der Sozialismus ist die zu Ende gedachte Tyrannei
der Geringsten und Dümmsten.

Friedrich Nietzsche
(Dt. Philosoph u. Philologe, 1844 – 1900)

Es muss alles demokratisch aussehen,
aber wir müssen die Sache in der Hand behalten!

Walter Ulbricht
(DDR-Politiker, 1893 – 1973)

Der jugoslawische Sozialismus war eine Art auf den Kopf gestellter Turm zu Babel, wo sich alle Völker scheinbar gut miteinander verstanden, weil sie in verschiedenen Sprachen schwiegen. Tito hatte ihnen den Mund gestopft. Nicht „Brüderlichkeit und Einheit“, wie es die Kommunisten lautstark verkündeten, sondern „Unehrlichkeit und Verdorbenheit“ waren das Band zwischen den Völkern Jugoslawiens.
Zarko Petan
(Slowen. Schriftsteller u. Aphoristiker, 1929 – 2014;
in seinem Buch: Der lustige Diktator, 2007)

Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird?
Zehn Jahre überhaupt nichts, und dann wird der Sand knapp.

Franz Josef Strauß
(Dt. Politiker, CSU, 1915 – 1988)

Marx ist die Theorie und Murks die Praxis!
Franz Kern

Kommunisten sind rot angestrichene Faschisten.
Kurt Schumacher
(Dt. Politiker, 1895 – 1952)

Ein Kommunist ist ein Mensch, der die Hoffnung verloren hat,
Kapitalist zu werden.

Karl Marx:
(Dt. Philosoph, 1818 – 1883)
Nach seinem Tode wurde sein Vermächtnis aufgeteilt:
der Osten bekam „Das Kommunistische Manifest“
und der Westen „Das Kapital“.

Demokratie verhält sich zu Volksdemokratie wie Jacke zu Zwangsjacke.

Ein marxistisches System erkennt man daran,
dass es die Kriminellen verschont
und die politischen Gegner kriminalisiert.

Alexander Solschenizyn
(Russ. Schriftsteller, 1918 – 2008, Literaturnobelpreis 1970)

Marxismus ist das Bedürfnis, Menschen zu retten,
notfalls auch gegen ihren Willen.

Unter Darbietung sich permanent ausweitender finanzieller Zuwendungen wird der hoffnungsvolle künftige Antikapitalist in die Segnungen des basisdemokratischen, feministischen, antisexistischen, progressiven, antidiskriminierenden, antirassistischen, emanzipatorischen, ökologisch-nachhaltigen, antifaschistischen, antinationalistischen, antiklerikalen, antipatriarchalen, antiheteronormativen und solidarischen Antifaschismus eingeweiht.
Und wenn das dann doch nicht so klappt, wie gewünscht, waren die ständig subversiv wirkenden Kräfte des Kapitalismus Schuld.

Martin Hartberger
im Blog fisch+fleisch

Einen menschlichen Kommunismus oder einen demokratischen Sozialismus gibt es ebenso wenig wie einen vegetarischen Schlachthof.
Guido Westerwelle
(Dt. Politiker, 1961 - 2016)

Demokratischer Kommunismus ist das gleiche begriffliche Monstrum wie geröstete Schneebälle.
Franz Josef Strauß
(Dt. Politiker, CSU, 1915 – 1988)

Was am Kapitalismus ‚kalt' und ‚unmenschlich' sein soll, das ist die Tatsache, dass sie den Menschen keine Illusionen vorgaukelt von einem irdischen Paradies der Edlen, der ‚solidarischen' und ‚neuen' Menschen, sondern dass er sie so akzeptiert wie sie sind:
Egoistisch und hilfsbereit, verschlagen und offen, dumm und gescheit, faul und fleißig, nüchtern und verträumt.
Was am Sozialismus ‚menschlich' sein soll, das ist in Wirklichkeit nur die Illusion, der Irrtum und der Wahn... Dieser Wahn aber lebt fort.

Roland Baader
(Dt. Publizist, 1940 – 2010)

Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache,
dass sie es von anderen haben wollen.

Konrad Adenauer
(Dt. Politiker, 1876 - 1967; Bundeskanzler 1949 - 1963)

Das Problem mit dem Sozialismus ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht.
Margaret Thatcher
(Brit. Politikerin, 1925 – 2013; Premierministerin 1979 - 1990)

Auch Tyrannen wollen geliebt werden.
Salman Rushdie
(Indisch-brit. Journalist und Schriftsteller, * 1947)

Einer für alle,
alle für nichts,
und nichts für ungut!
Bernd Schmidt
(Österr. Journalist und Schriftsteller, * 1947)

   


Werbung

 

Seitenanfang
Ernst und heiter - und so weiter